Start > News zu Joachim Rukwied

News zu Joachim Rukwied

Bauern kritisieren Landwirtschaftsbild in Schulbüchern

Der Bauernverband hat die Beschreibung der Landwirtschaft in Schulbüchern kritisiert. In vielen Büchern würde die Landwirtschaft entweder romantisiert „oder nur negativ dargestellt“, sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Rukwied forderte, dass die Unterrichtsmaterialien aktualisiert werden und ein realistisches Bild der Landwirtschaft zeichnen. „Eine bundesweite Überprüfung wäre sehr sinnvoll“, …

Jetzt lesen »

Bauernpräsident: Wolfsbestand muss reguliert werden

Der Bauernverband hat seine Forderung nach einer Begrenzung der Zahl der Wölfe erneuert. Ws reiche nicht, allein sogenannte Problemwölfe abzuschießen, die mehrfach Zäune überwunden haben, sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Der Wolf sei in Deutschland nicht mehr gefährdet. „Wenn wir die Weidehaltung in Deutschland, also auf den …

Jetzt lesen »

Bauern bleiben nach Dürresommer auf Milliardenschaden sitzen

Trotz der millionenschweren Dürrehilfe von Bund und Ländern bleiben die deutschen Bauern nach dem Dürresommer 2018 auf einem Milliardenschaden sitzen. „Selbst wenn wir die in Aussicht gestellten Dürrehilfen in Höhe von 340 Millionen Euro abziehen, bleiben etwa 2,5 Milliarden Euro an Schäden“, sagte Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. …

Jetzt lesen »

Bauernverband unterstützt Pläne für staatliches Tierwohllabel

Der Deutsche Bauernverband unterstützt die Pläne für ein staatliches Tierwohllabel. Das sagte Verbandspräsident Joachim Rukwied der „Heilbronner Stimme“ (Freitagsausgabe). Diese Woche waren Details zum Vorhaben von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) bekannt geworden. Es soll eine dreistufige Kennzeichnung zunächst für Schweinefleisch geben. Verbindlich ist das Label nicht. Rukwied sagte, dass das …

Jetzt lesen »

Bauernpräsident: EU-Subventionen für Bauernhöfe lebenswichtig

Die deutschen Bauern stehen höheren Umweltauflagen für EU-Agrarzahlungen offen gegenüber, warnen aber vor zu strengen Vorgaben aus Brüssel. „Wir verweigern uns dem nicht. Für uns ist aber eine Balance zwischen Umwelt und Wirtschaftlichkeit wichtig“, sagte Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Er warnte davor, die Anforderungen zu hoch anzusetzen: …

Jetzt lesen »

Bauernpräsident fürchtet strenge Umweltauflagen für EU-Subventionen

Die deutschen Bauern stehen höheren Umweltauflagen für EU-Agrarzahlungen offen gegenüber, warnen aber vor zu strengen Vorgaben aus Brüssel. „Wir verweigern uns dem nicht. Für uns ist aber eine Balance zwischen Umwelt und Wirtschaftlichkeit wichtig“, sagte Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Er warnte davor, die Anforderungen zu hoch anzusetzen. …

Jetzt lesen »

Bauernverband: Ausbreitung von Wölfen dringend begrenzen

Der Bauernverband macht mobil gegen den Schutz von Wölfen. „Es ist dringend an der Zeit, die Ausbreitung der Wölfe zu begrenzen“, sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Bisher fehle ein bundesweites Konzept für den Umgang und auch die Regulierung des Wolfes, so Rukwied. „Dies ist jedoch mehr …

Jetzt lesen »

Branche streitet über Namen für fleischfreies Fleisch

Der Geschäftsführer des Fleisch und Fleischersatzprodukte produzierenden Unternehmens „Rügenwalder Mühle“, Godo Röben, hat die von der Lebensmittelbuch-Kommission beschlossenen „Leitsätze für vegane und vegetarische Lebensmittel mit Ähnlichkeit zu Lebensmitteln tierischen Ursprungs“ kritisiert. „Leider sind diese Leitsätze missglückt und verwirren den Verbraucher. Es gibt so viele Ausnahmen, das ist so, als würde …

Jetzt lesen »

1.300 Nutztiere in Norddeutschland seit 2015 durch Wölfe getötet

Wölfe haben in Norddeutschland seit 2015 bei rund 500 Übergriffen etwa 1.300 Nutztiere getötet. Das berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ unter Berufung auf Zahlen aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Bremen. Demnach kam es 2017 zu insgesamt 196 Attacken mit 503 tierischen Opfern – fast doppelt so viele wie im …

Jetzt lesen »