Start > News zu Johannes Rau

News zu Johannes Rau

Johannes Rau war ein deutscher Politiker und von 1999 bis 2004 der achte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland.
Zuvor war er Kommunal-, Landes- und Bundespolitiker der SPD. Von 1969 bis 1970 war er Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, 1977 bis 1998 Landesvorsitzender der SPD in Nordrhein-Westfalen und 1978 bis 1998 Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen. Damit hatte er dieses Amt bis heute am längsten in NRW inne. Bei der Bundestagswahl 1987 war er Kanzlerkandidat der SPD. Im Jahre 1993 führte er nach dem Rücktritt von Björn Engholm kommissarisch den Vorsitz der SPD-Bundespartei.

Umfrage: Kretschmann bleibt beliebtester Ministerpräsident

Umfrage Kretschmann bleibt beliebtester Ministerpraesident 310x205 - Umfrage: Kretschmann bleibt beliebtester Ministerpräsident

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) ist laut einer aktuellen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Forsa weiterhin der beliebteste Regierungschef in Deutschland. Auf den Plätzen zwei und drei folgen im "RTL/n-tv-Trendbarometer", wie schon im Vorjahr, der CDU-Politiker Daniel Günther (Schleswig-Holstein) und der SPD-Politiker Stephan Weil (Niedersachsen). Kretschmann hatte die Rangliste bereits in den …

Jetzt lesen »

Weil erwartet schwierige Verhandlungen über Groko-Fortsetzung

Weil erwartet schwierige Verhandlungen über Groko Fortsetzung 310x205 - Weil erwartet schwierige Verhandlungen über Groko-Fortsetzung

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat eine ergebnisoffene Debatte über die Fortsetzung der Großen Koalition in Berlin gefordert. "Nach der Hessen-Wahl werden wir uns intern insgesamt die Karten legen müssen. Das wissen auch alle Beteiligten", sagte Weil dem "Handelsblatt". Er sei sich darum im Klaren, dass die Debatte darüber schwierig …

Jetzt lesen »

Umfrage: Mehrheit zufrieden mit Steinmeiers Arbeit

Umfrage Mehrheit zufrieden mit Steinmeiers Arbeit 310x205 - Umfrage: Mehrheit zufrieden mit Steinmeiers Arbeit

Zwei Drittel der Deutschen (68 Prozent) sind mit der Arbeit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zufrieden. Im sogenannten "Trendbarometer", welches vom Meinungsforschungsinstitut Forsa für RTL und n-tv ermittelt wird, gaben 20 Prozent der Befragten an, dass sie weniger zufrieden mit Steinmeiers Arbeit seien. Besonderen Anklang für seine Amtsausübung findet der Bundespräsident …

Jetzt lesen »

Bundespräsidenten-Kandidat: Parteibücher sind Ramelow „wurscht“

Bundespräsidenten Kandidat Parteibücher sind Ramelow wurscht 310x205 - Bundespräsidenten-Kandidat: Parteibücher sind Ramelow "wurscht"

Für den Ministerpräsidenten von Thüringen, Bodo Ramelow (Linke), kommt es bei der Auswahl eines Kandidaten für das Amt des Bundespräsidenten nicht auf dessen Parteizugehörigkeit an: "Es kommt allein auf die Persönlichkeit an. Parteibücher sind mir dabei wurscht", sagte er "Zeit Online". "Ich wünsche mir eine Persönlichkeit, die weit über ein …

Jetzt lesen »

Forsa: Leichte Verluste für AfD und SPD

Forsa Leichte Verluste für AfD und SPD 310x205 - Forsa: Leichte Verluste für AfD und SPD

Die AfD kann ihren bundesweiten Aufwärtstrend vorerst nicht fortsetzen: In einer Forsa-Umfrage für RTL und den "Stern", in der vom 26. bis 30. September 2.503 Bundesbürger befragt wurden, verliert die Partei im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt und kommt nun auf 13 Prozent. Würde der Bundestag jetzt neu gewählt, wäre …

Jetzt lesen »

Nach dem Krieg war jeder dritte Verfassungsschützer Nazi

dts image 6411 thecrocigo 2171 701 5261 310x205 - Nach dem Krieg war jeder dritte Verfassungsschützer Nazi

Das Bundesamt für Verfassungsschutz bestand zeitweise zu rund einem Drittel aus ehemaligen NSDAP-Mitgliedern. Das hat eine Historikerkommission ermittelt, die das Bundesamt 2011 eingesetzt hat. Bei der Aufklärung des Rechtsextremismus war die Behörde in ihrer Gründerzeit "nicht sehr gut aufgestellt", konstatiert die Kommission, wie der "Spiegel" in seiner am Samstag erscheinenden …

Jetzt lesen »

Langjähriger türkischer Staats- und Ministerpräsident Demirel ist tot

dts_image_5524_fqjkcoofjq_2171_445_3342

Der ehemalige türkische Staats- und Ministerpräsident Süleyman Demirel ist tot. Der 88-Jährige starb am Mittwoch in Ankara, wie das Krankenhaus Guven mitteilte. Demirel übte über Dekaden großen Einfluss auf die türkische Politik aus.Insgesamt sieben Mal wurde er Premierminister, erstmals 1965, das letzte Mal hatte er dieses Amt von 1991 bis …

Jetzt lesen »

Koalitionspolitiker lehnen Reparationszahlungen an Athen ab

dts_image_7629_tjddtmkdgs_2171_445_3342

Berlin - Politiker von CDU und SPD unterstützen die ablehnende Haltung der Bundesregierung zu Kriegsentschädigungen für Griechenland aus der Zeit des Nationalsozialismus: "Die Reparationsfrage hat mit der aktuellen Auseinandersetzung über das Hilfsprogramm für Griechenland nichts zu tun. Es ist merkwürdig, dass Griechenland die Debatte zu diesem Zeitpunkt mit dieser Intensität …

Jetzt lesen »

Staatssekretär Klute: Probleme der Armutseinwanderung sachlich angehen

In der Debatte zur Arbeitnehmerfreizügigkeit für Bulgaren und Rumänen mahnt der nordrhein-westfälische Staatssekretär für Integration, Thorsten Klute, zur Besonnenheit: „Vor einem Rückfall in die ideologischen Grabenkämpfe der 90er Jahre kann ich nur warnen. Die Debatte, die derzeit vom Süden der Republik aus angeheizt wird, ist nicht aufrichtig. Denn hier wird …

Jetzt lesen »

Kfz-Kennzeichen: Von den Anfängen bis zur Online Bestellung

Autokennzeichen 310x205 - Kfz-Kennzeichen: Von den Anfängen bis zur Online Bestellung

Zahlreiche Deutsche hat in irgendeiner Form die Sammelleidenschaft gepackt. Neben den klassischen Sammelgebieten Briefmarken, Münzen, Werbekugelschreiber oder Biergläser gibt es auch eine ganze Reihe besonders ausgefallener Dinge, die von Sammlern mit viel Fleiß und außerordentlicher Sachkenntnis und Akribie zusammengetragen werden. Sammelgebiet Kfz-Kennzeichen: interessant und ausgefallen Eins dieser ausgefallenen Hobbys ist …

Jetzt lesen »

Studie: Spanier sind gegenüber Deutschland positiv gestimmt

Madrid - Das Deutschland-Bild der Spanier hat durch die Wirtschafts- und Finanzkrise im Gegensatz zur öffentlichen Wahrnehmung kaum gelitten. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage der Meinungsforschungsinstitute EMNID in der Bundesrepublik und METROSCOPIA in Spanien im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, die anlässlich der Eröffnung des Deutsch-Spanischen Forums in Madrid veröffentlicht wird. …

Jetzt lesen »