Stichwort zu Journalismus

Designierter ARD-Chef will an Transparenz arbeiten

Der künftige ARD-Vorsitzende Kai Gniffke schließt für den Senderverbund Konsequenzen aus der RBB-Affäre nicht aus. „Klar ist, dass wir eine ARD brauchen, der die Menschen vertrauen. Und dieses Vertrauen bekommen wir dann, wenn wir nicht nur exzellenten Journalismus präsentieren, sondern auch auf allen Ebenen transparent sind. Daran werden wir weiter arbeiten“, sagte der SWR-Intendant der „Südwest-Presse“ (Donnerstagausgabe). Man werde sich …

Jetzt lesen »

FDP für Sender-Zusammenlegung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk

FDP-Fraktionsvize Konstantin Kuhle fordert als Konsequenz aus dem Fall Schlesinger mehr Compliance, eine Zusammenlegung von Sendern und eine Rückbesinnung auf Informationsinhalte. „Wir brauchen einen klaren Fokus auf das, was den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ausmacht“, sagte er dem Fernsehsender „Welt“. Das sei, für die Breite der Gesellschaft Information und Bildung bereitzustellen. „Und nicht die fünfte royale Hochzeit, oder irgendwelche Fußballspiele, die man …

Jetzt lesen »

ARD-Vorsitzende gegen "moralischen Rigorismus"

Die ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger wendet sich gegen Gesinnungsjournalismus in den eigenen Reihen. „Unserem Nachwuchs unterstellt man manchmal moralischen Rigorismus, wir haben dieses Problem erkannt und sind es angegangen“, sagte sie der „Zeit“. Gesinnung habe im Journalismus „nichts, aber auch gar nichts zu suchen“. Haltung dagegen brauche man sehr wohl. „Zu sagen, was ist, ist zum Beispiel eine Haltung.“ Gerade die …

Jetzt lesen »

Medienforscher Pörksen fordert Schulfach Medienkunde

Nach den Angriffen auf Journalisten bei sogenannten Querdenker-Demonstrationen hat der renommierte Tübinger Medienforscher Bernhard Pörksen mehr Bildung gefordert. Deutschland brauche „dringend ein eigenes Schulfach“ für Medienkunde, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Es gehe darum, drei Qualitäten zu trainieren: Wichtig seien neben der „Medien- und Machtanalyse“ auch Wissen über die Medienpraxis und den Wert des seriösen Arguments sowie eine Disziplin namens …

Jetzt lesen »

Claus Kleber beklagt "Ideologie" im Journalismus

Vor seiner letzten Sendung als Moderator des ZDF-„Heute-Journals“ hat Claus Kleber Sorge über den Zustand von Teilen des deutschen Journalismus geäußert. „Was ich oft höre von Moderatoren, insbesondere im Hörfunk, lässt mir die Hutschnur hoch gehen“, sagte er der „Zeit“. Es würden mit „Selbstverständlichkeit“ Urteile abgegeben, „von Leuten, die sich erkennbar mit der Sache nie vertieft beschäftigt haben“. Ideologie sei …

Jetzt lesen »

Zahl der deutschen Auslandsstudenten legt zu

Die Zahl der deutschen Studenten an ausländischen Hochschulen steigt. Im Jahr 2019 waren es insgesamt 137.900 und damit 2,1 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Der Anstieg ist insbesondere auf die Zuwächse von 4,1 Prozent beziehungsweise 5,3 Prozent in den beiden beliebtesten Zielstaaten, Österreich und den Niederlanden, zurückzuführen. In Österreich studierten 2019 insgesamt …

Jetzt lesen »

Netflix-Chef erwartet kein schnelles Aus für lineares Fernsehen

Der Streamingmarkt hat für Netflix-Chef Reed Hastings seine Sättigungsgrenze noch lange nicht erreicht. Das sagte er dem „Spiegel“. Hinter dem geringen Anteil am Fernsehmarkt der USA von nur 27 Prozent stehe vor allem ein technischer Mangel: „Man darf nicht vergessen, dass in den USA die Hälfte der Haushalte immer noch keine Smart-TVs besitzt, also mit dem Internet verbundene Fernseher“, so …

Jetzt lesen »

Seehofer bereut Streit mit Merkel in Flüchtlingskrise nicht

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bereut es nicht, mit der Kanzlerin in der Flüchtlingskrise gestritten zu haben. Wir haben heute „Ordnung in der Migrationspolitik“, sagte Seehofer der Wochenzeitung „Die Zeit“. Er würde alles wieder so machen. Seehofer zeigte sich noch immer tief erschüttert über den Anschlag auf die Synagoge in Halle im Jahr 2019. Es sei für ihn „ein Stich ins …

Jetzt lesen »

Fremdsprachen werden immer wichtiger im Zuge der Globalisierung

Viele fragen sich, warum es so wichtig ist, Sprachen zu lernen. Besser ist es, nach Gründen zu suchen, die dagegen sprechen, eine Fremdsprache zu erlernen. Besonders seitdem der Begriff „Globalisierung“ aufgekommen ist, ist es ein Muss, bereits während der Schulzeit mindestens eine, wenn nicht sogar zwei oder drei Sprachen zu erlernen. Aber die Schulzeit ist irgendwann zu Ende, womit das …

Jetzt lesen »

Union will gegen Unternehmensbeteiligungen von Parteien vorgehen

Die Union will im Streit um mehr Transparenz in der Politik künftig auch die Unternehmensbeteiligungen von Parteien unter die Lupe nehmen. Dazu habe es bereits ein erstes Gespräch zwischen den Parlamentarischen Geschäftsführern von Union und SPD gegeben, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“. Der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer, sagte der FAS: „Wenn wir Unternehmensbeteiligungen von Abgeordneten einer kritischen Prüfung …

Jetzt lesen »