Start > News zu Jürgen Stark

News zu Jürgen Stark

Jürgen Stark ist ein deutscher Ökonom. Er war von 2006 bis 2012 Chefvolkswirt und Mitglied im Direktorium der Europäischen Zentralbank. Am 9. September 2011 kündigte er an, „aus persönlichen Gründen“ zurückzutreten, sobald ein Nachfolger gefunden sei. Zuvor waren die Direktoriumsmitglieder Jörg Asmussen und Benoît Cœuré für den Posten favorisiert; am 3. Januar 2012 wurde bekannt, dass Peter Praet neuer Chefvolkswirt der EZB werden soll.

Ehemalige EZB-Banker dämpfen Erwartungen an Weidmann

Ehemalige EZB Banker daempfen Erwartungen an Weidmann 310x205 - Ehemalige EZB-Banker dämpfen Erwartungen an Weidmann

Die früheren EZB-Direktoriumsmitglieder Otmar Issing und Jürgen Stark warnen vor der Hoffnung, dass Jens Weidmann als möglicher deutscher Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) die Geldpolitik rasch straffen könnte. "Nach dem langen Aufschwung ist zu erwarten, dass im Euroraum früher oder später ein Konjunktureinbruch eintritt", sagte Issing dem "Spiegel" in seiner …

Jetzt lesen »

Ex-EZB-Chefökonom sieht EZB in Konjunkturfalle

EZB stellt Anleihenkäufe ein 310x205 - Ex-EZB-Chefökonom sieht EZB in Konjunkturfalle

Der frühere EZB-Chefökonom Jürgen Stark sieht die Europäische Zentralbank (EZB) in der Konjunkturfalle. In den vergangenen Jahren habe die Notenbank den Ausstieg aus ihrer Krisenpolitik verpasst und nun keinen Spielraum mehr, um einen möglichen Konjunktureinbruch wirksam zu bekämpfen, sagte Stark der "Welt am Sonntag". "Die EZB ist zum Gefangenen ihrer …

Jetzt lesen »

Ex-EZB-Chefvolkswirt warnt vor neuer globaler Schuldenkrise

Ex EZB Chefvolkswirt warnt vor neuer globaler Schuldenkrise 310x205 - Ex-EZB-Chefvolkswirt warnt vor neuer globaler Schuldenkrise

Zehn Jahre nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers warnt der ehemalige Chefökonom der EZB, Jürgen Stark, vor einer neuen Finanzkrise. Dem Nachrichtenmagazin Focus erklärte Stark, angesichts der gestiegenen weltweiten Verschuldung bestehe heute ein höheres Risiko für die globale Finanzstabilität als damals. Die Krisenbekämpfung durch billiges Zentralbank-Geld habe zu einer …

Jetzt lesen »

Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Griechenland Rettung Ex EZB Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz 310x205 - Griechenland-Rettung: Ex-EZB-Chefvolkswirt zieht gemischte Bilanz

Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat nach dem Ende des Hilfsprogramms für Griechenland eine gemischte Bilanz gezogen. Er habe eine gewisse Skepsis, ob sich Griechenland über die nächsten Jahrzehnte unfallfrei in diesem Prozess wiederfinden werde, sagte Stark am Montag im Deutschlandfunk. Die EZB habe sich inzwischen als …

Jetzt lesen »

39 Wirtschaftsexperten unterstützen künftig die FDP

Die FDP erhält künftig mehr Unterstützung aus der Wirtschaft: Wie "Bild" (Dienstag) berichtet, haben 39 Manager und Wirtschaftsexperten das FDP-Wirtschaftsforum gegründet. Zu den Mitgliedern gehören unter anderem BDA-Präsident Ingo Kramer, der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement, BASF-Aufsichtsratschef Jürgen Hambrecht sowie der ehemalige EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark. Die Manager und Wirtschaftsexperten wollen die …

Jetzt lesen »

Früherer EZB-Chefökonom Jürgen Stark kritisiert Zypern-Ultimatum

Frankfurt/Main - Der frühere EZB-Chefökonom Jürgen Stark hat das Zypern-Ultimatum der Europäischen Zentralbank (EZB) deutlich kritisiert. Das Ultimatum aus Frankfurt zeige vor allem, wie sehr die EZB inzwischen politisiert sei. "So kann man als politische Institution vorgehen, nicht aber als unabhängige Zentralbank", sagte Stark im Gespräch mit der "Welt". "Die …

Jetzt lesen »

Ex-EZB-Chefvolkswirt Stark greift Anleiheprogramm der Notenbank an

Frankfurt/Main - Der frühere Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Jürgen Stark, kritisiert das geplante neue Aufkaufprogramm der Frankfurter Währungsbehörde für Staatsanleihen angeschlagener Euro-Staaten heftig. "Die geldpolitische Begründung für die Anleihekäufe ist vorgeschoben", sagte Stark dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Er stößt sich vor allem daran, dass die …

Jetzt lesen »

Ex-EZB-Chefvolkswirt Stark sieht Mobbing gegen Bundesbank-Chef Weidmann

Berlin - Der frühere Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank, Jürgen Stark, hat die Anleihekäufe der EZB scharf kritisiert und den Umgang des EZB-Rats mit Bundesbank-Chef Jens Weidmann als inakzeptabel bezeichnet. "Ich halte die Argumentation des Bundesbank-Präsidenten für überzeugend und schlüssig. Seine Haltung steht voll in der Kontinuität und der stabilitätspolitischen Tradition …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsweiser Bofinger sieht Unabhängigkeit der EZB in Gefahr

Frankfurt/Main - Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger sieht durch die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) zum unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen die Unabhängigkeit der Einrichtung in Gefahr. "Die EZB hätte die Aufkäufe nicht an Auflagen binden dürfen. Damit hat sie einen Teil ihrer Unabhängigkeit verspielt", sagte Bofinger der "Welt am Sonntag". Die …

Jetzt lesen »

EU-Kommissar Oettinger lobt EZB-Entscheidung zum Kauf von Staatsanleihen

Brüssel - Die Auseinandersetzung um die Entscheidung der Europäischen Zentralbank, unbegrenzt Staatsanleihen von Schuldenstaaten aufzukaufen, nimmt an Schärfe zu. Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger sagte der "Welt am Sonntag": "Ich halte die Vorgehensweise der EZB für völlig vertretbar und sogar für geboten." Die EZB könne "sehr wohltuend im Interesse aller …

Jetzt lesen »

Streit zwischen EZB und Bundesbank: FDP attackiert Schäuble

Berlin - Äußerungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zum angespannten Verhältnis zwischen Bundesbankpräsident Jens Weidmann und EZB-Präsident Mario Draghi stoßen in der FDP auf scharfe Kritik. "Der Bundesfinanzminister versucht die Konflikte zu verstecken, damit seine Krisenstrategie nicht angezweifelt wird", sagte der FDP-Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler "Handelsblatt-Online". "Wenn es keinen Krach zwischen …

Jetzt lesen »