Start > News zu Kai Wegner

News zu Kai Wegner

Kai Peter Wegner ist ein deutscher Politiker.

Union und FDP kritisieren Barley-Pläne für Immobilienkäufe

Kai Wegner, baupolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, hat die Pläne von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) zur Einführung des Bestellerprinzips für Maklerkosten bei Immobilienkäufen in ihrer aktuellen Form abgelehnt. „Wir müssen aufpassen, dass so ein Gesetz kein Schaufenstergesetz wird. Damit wäre niemandem geholfen“, sagte Wegner dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Barley will durchsetzen, dass …

Jetzt lesen »

Unionsfraktion lehnt Verlängerung der Mietpreisbremse ab

Der Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen, Kai Wegner, lehnt die von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) in Aussicht gestellte Verlängerung und Verschärfung der Mietpreisbremse ab. „Die Entscheidung über eine mögliche Verlängerung der Mietpreisbremse steht jetzt akut nicht an“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagsausgaben). „Eine Mietpreisbremse schafft …

Jetzt lesen »

Mieten und Immobilienpreise erneut gestiegen

Auf dem Immobilienmarkt zeichnet sich weiter keine Entspannung ab. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine noch unveröffentlichte Auswertung des Analysehauses Empirica. Die Neuvertragsmieten in den sogenannten Top-7-Städten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart) stiegen demnach 2018 im Mittel um 4,2 Prozent. Die Preise …

Jetzt lesen »

Jedes vierte offene Asylverfahren dauert länger als 15 Monate

Mehr als zwei Jahre nach Beginn der Flüchtlingskrise sind im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) immer noch 57.693 Asyl-Verfahren offen. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtet, ist davon jedes vierte Verfahren länger als 15 Monate anhängig. Und das kommt den Steuerzahler teuer zu stehen: Denn müssen Asylbewerber so lange …

Jetzt lesen »

Unions-Großstadtbeauftragter: Zahlungen an Abschiebequoten koppeln

Der Großstadtbeauftragte der Unionsfraktion, Kai Wegner (CDU), fordert einen finanziellen Bestrafung von Bundesländern mit geringen Abschiebungsquoten. „Die Unterstützungsleistungen des Bundes an die Länder müssen so ausgestaltet werden, dass sie den Abschiebevollzug und damit die Durchsetzung des Rechtsstaates fördern“, sagte Wegner der „Welt“. Ein Land, das einschließlich freiwilliger Ausreisen exakt die …

Jetzt lesen »

CDU-Politiker Wegner: Islamistischen Gewalttätern Schutzstatus aberkennen

Der Großstadtbeauftragte der Unionsfraktion im Bundestag, Kai Wegner (CDU), hat die Aberkennung des Schutzstatus für Islamisten gefordert, die christliche Flüchtlinge bedrohen. „Schutzsuchende, die andere wegen ihres Glaubens angreifen, müssen klare Konsequenzen spüren, bis hin zum Aufenthaltsstatus“, sagte Wegner der „Welt“. Wer in Deutschland religiösen Hass versprühe, sei hier nicht willkommen. …

Jetzt lesen »

Berliner CDU wirft AfD Nordkorea-Methoden vor

Die Forderung des AfD-Neumitglieds Nicolas Fest nach Schließung aller Moscheen in Deutschland erinnert den Generalsekretär der Berliner CDU, Kai Wegner, an Methoden des diktatorischen Regimes in Nordkorea: „Die unterdrückerischen Zwangsmaßnahmen, die Herrn Fest vorschweben, kennt man sonst eher aus Nordkorea“, sagte Wegner dem „Handelsblatt“. „Die islamfeindlichen Äußerungen Nicolaus Fests hören …

Jetzt lesen »

Berlins Regierender weist scharfe CDU-Kritik zurück

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat Kritik vom Koalitionspartner CDU deutlich zurückgewiesen. „Glauben Sie mir, mein Urteil zu Wegner und Co. wollen Sie nicht wissen und auch nicht drucken“, sagte Müller im Interview der „Welt am Sonntag“. CDU-Innensenator und Parteichef Frank Henkel griff zuvor nicht ein, nachdem sein Generalsekretär …

Jetzt lesen »

Städte- und Gemeindebund will Flüchtlinge als Polizisten

Der Geschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), Gerd Landsberg, hat sich dafür ausgesprochen, mehr Migranten im öffentlichen Dienst anzustellen: „Mittelfristig müssen wir versuchen, den Anteil von Personen mit Migrationshintergrund in der öffentlichen Verwaltung deutlich zu erhöhen“, sagte Landsberg der „Welt“. Ein Flüchtlingsmanager „mit eigener Fluchterfahrung“ sei für eine solche …

Jetzt lesen »