Start > News zu Kalte Progression

News zu Kalte Progression

Die kalte Progression im engeren Sinne ist die Steuermehrbelastung, die im Zeitablauf dann eintritt, wenn bei einem progressiven Einkommensteuertarif der Grundfreibetrag und die Tarifkennlinie nicht an die Preissteigerungsrate angepasst werden. Beispiel: Die Inflation betrage in einem Jahr 2 Prozent. Ein Steuerpflichtiger erziele im gleichen Jahr einen Zuwachs des Nominaleinkommens vor Steuer von ebenfalls 2 Prozent. Damit wäre ein Kaufkraftausgleich erreicht, wenn nicht wegen seines höheren Nominaleinkommens seine Steuerbelastung aufgrund des progressiven Tarifs anstiege. Nach Abzug der Mehrsteuer hat er trotz eines höheren Nominaleinkommens eine geringere Kaufkraft.

Wirtschaftsweise erwarten in 2018 2,2 Prozent Wachstum

Der Sachverständigenrat für die Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (SVR) rechnet damit, dass der ohnehin kräftige Aufschwung in den kommenden Monaten noch stärker an Fahrt aufnimmt: In diesem Jahr werde die Wirtschaftsleistung um zwei Prozent steigen und im kommenden sogar um 2,2 Prozent, schreiben die Ökonomen laut “Welt” (Mittwoch) in ihrem …

Jetzt lesen »

FDP-Chef kritisiert scheidenden Bundesfinanzminister Schäuble

FDP-Chef Christian Lindner zollt der Lebensleistung des scheidenden Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble großen Respekt, übt aber auch Kritik an der Finanzpolitik der vergangenen vier Jahre. “Bei allem Respekt vor Herrn Schäuble als Person, das waren keine bombastischen vier Jahre”, sagte Lindner dem “Handelsblatt” (Freitag). Dass er als Finanzminister solche Lorbeerkränze umgehängt …

Jetzt lesen »

Gesamtmetall-Präsident gegen Aufweichung der 35-Stunden-Woche

Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall warnt vor einer harten Tarifauseinandersetzung in der Metall- und Elektroindustrie um die Arbeitszeit. Wenn die IG Metall die 35-Stunden-Woche nach unten aufweichen wolle, werde der Fachkräftemangel in unverantwortlicher Weise verschärft, sagte Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger dem “Handelsblatt” (Montagausgabe). “Das zerschlägt nicht nur nachhaltig unseren wirtschaftlichen Erfolg, wir würden …

Jetzt lesen »

Unionsfraktionsvize hält Steuerdebatte für überbewertet

Aus Sicht führender Unionspolitiker gibt es im Bundestagswahlkampf 2017 wichtigere Themen als Steuerentlastungen. “Wir führen eine Diskussion, die an der Realität der Menschen vorbeigeht”, sagte der Fraktionsvize und Finanzexperte der Union, Ralph Brinkhaus (CDU), der “Welt”. “Die Leute kommen doch gar nicht an und sagen, es sei ganz wichtig, 300 …

Jetzt lesen »

Wahlprogramm der Union wird vorgestellt

Kommenden Montag wollen die Vorstände von CDU und CSU ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl beschließen, anschließend werden es CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer vorstellen. Das wurde am Montag aus Parteikreisen bekannt, ebenso wie Details aus dem Steuerkonzept. So soll der Kinderfreibetrag an den von Erwachsenen angeglichen werden. Erwerb …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsrat-Mitglieder sehnen Ende der Großen Koalition herbei

Die Mitglieder des Wirtschaftsrats der CDU e.V. bewerten die Arbeit der Bundesregierung zwar etwas besser als im Vorjahr, dennoch wird die Mehrzahl der abgefragten Politikfelder weiterhin kritisch gesehen. Das Schlusslicht der Zufriedenheitsskala bilden die Digitalisierungs- (25 Prozent), Verkehr- und Infrastruktur- (23 Prozent) sowie Energiepolitik (21 Prozent). Allein mit der Haushalts- …

Jetzt lesen »

Steuerplus: Gesamtmetall-Präsident verlangt Abbau von Altschulden

Rainer Dulger, Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, fordert in der Debatte um höhere Steuerentlastungen, Altschulden abzubauen. “Ich finde es schon erschreckend, dass steigende Steuereinnahmen einen Ideenwettlauf auslösen, wie man die Ausgaben erhöhen kann”, sagte Dulger der “Heilbronner Stimme” (Samstagausgabe). “Ziel der Haushaltspolitik darf es nicht sein, möglichst viele Wählerstimmen zu kaufen …

Jetzt lesen »

Lindner: “Gier des Staates hat kleptokratische Züge angenommen”

Kurz vor Veröffentlichung der Steuerschätzung hat FDP-Chef Christian Lindner eine Entlastung der Bürger gefordert: “Die Gier des Staates hat kleptokratische Züge angenommen. Für die FDP ist klar, dass in diesem Jahr eine Trendwende in der Steuerpolitik erreicht werden muss”, sagte Lindner dem “Handelsblatt”. Die jährlichen Einnahmen des Staates werden laut …

Jetzt lesen »

Finanzministerium rechnet bis 2020 mit 55 Milliarden Euro Steuerplus

Der Staat kann bis Ende des Jahrzehnts weiter mit steigenden Steuereinnahmen rechnen: Das Bundesfinanzministerium geht von einem Steuerplus für Bund, Länder und Gemeinden in Höhe von 55 Milliarden Euro bis 2020 gegenüber der Steuerschätzung vom vergangenen November aus, berichtet das “Handelsblatt” (Montagsausgabe) unter Verweis auf Schätzerkreise. Der Arbeitskreis der Steuerschätzer …

Jetzt lesen »