Start > News zu Kalte Progression (Seite 5)

News zu Kalte Progression

Die kalte Progression im engeren Sinne ist die Steuermehrbelastung, die im Zeitablauf dann eintritt, wenn bei einem progressiven Einkommensteuertarif der Grundfreibetrag und die Tarifkennlinie nicht an die Preissteigerungsrate angepasst werden. Beispiel: Die Inflation betrage in einem Jahr 2 Prozent. Ein Steuerpflichtiger erziele im gleichen Jahr einen Zuwachs des Nominaleinkommens vor Steuer von ebenfalls 2 Prozent. Damit wäre ein Kaufkraftausgleich erreicht, wenn nicht wegen seines höheren Nominaleinkommens seine Steuerbelastung aufgrund des progressiven Tarifs anstiege. Nach Abzug der Mehrsteuer hat er trotz eines höheren Nominaleinkommens eine geringere Kaufkraft.

Kalte Progression: Steuerzahlerbund fordert Bundesrat zum Handeln auf

dts_image_3813_atisktrjjb_2171_445_334

Berlin – Im Streit um den Abbau der so genannten kalten Progression fordert der Bund der Steuerzahler (BdSt) den Bundesrat zum Handeln auf. Wie die “Bild-Zeitung” (Mittwoch) berichtet, hat Verbandspräsident Reiner Holznagel einen Brief an den Präsidenten des Bundesrats und niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil geschrieben. Darin appelliere Holznagel an die …

Jetzt lesen »

SPD drängt CDU zu baldigem Abbau der kalten Progression

Berlin – Die SPD erhöht den Druck auf die Union, den Abbau der sogenannten kalten Progression bei der Lohn- und Einkommensteuer zügig anzugehen und in dieser Legislaturperiode umzusetzen. Der “Bild” (Montagausgabe) sagte der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Kahrs: “Der Abbau der Kalten Progression ist richtig und wichtig. Dazu sollten …

Jetzt lesen »

AfD unterstützt Unions-Wirtschaftsflügel in Debatte um kalte Progression

Berlin – In der unionsinternen Debatte um den Abbau der kalten Progression hat die Alternative für Deutschland (AfD) Partei für die CDU-Mittelstandsvereinigung ergriffen. Die kalte Progression sei eine “ständige Steuererhöhung”, der Unions-Wirtschaftsflügel fordere daher zu Recht, mit der “Einführung der Steuerbremse” jetzt endlich Ernst zu machen, sagte AfD-Chef Bernd Lücke …

Jetzt lesen »

Abschaffung der kalten Progression würde nur 3,8 Mrd. Euro pro Jahr kosten

Sparstrumpf

Essen – Jedes Jahr profitiert der Staat durch zusätzliche Einnahmen in Milliardenhöhe: Über den progressiven Einkommenssteuertarif müssen Steuerzahler bei inflationsausgleichenden Lohnzuwächsen mehr zahlen, obwohl ihre Einkommen real nicht gestiegen sind. Wird der Steuertarif nicht oder nur unzureichend an diese so genannte kalte Progression angepasst, ergeben sich über die Jahre hinweg …

Jetzt lesen »

Unfertiges Lohnkalkül, Kommentar zur Bundesbank von Stephan Lorz

500-Euro

Frankfurt – Wenn die Deutsche Bundesbank – der Gewerkschaftsnähe eher unverdächtig – plötzlich einen größeren Schluck aus der Lohnpulle fordert, ist die Überraschung groß und der Beifall von Arbeitnehmervertretern sowie der Politik kommt auf dem Fuße. Denn über Jahre waren es die Frankfurter Bundesbanker, die an vorderster Stelle vor “überzogenen Tarifabschlüssen” …

Jetzt lesen »

FDP-Chef Lindner: GroKo muss kalte Progression abbauen

dts_image_7193_taqrigtdkc_2171_445_3342

Berlin – FDP-Chef Christian Lindner hat die Große Koalition aufgefordert, die sogenannte kalte Progression bei der Steuer abzubauen. Es sei “höchste Zeit, den Steuertarif automatisch an die Preisentwicklung anzupassen”, sagte Lindner am Dienstag anlässlich des Steuerzahler-Gedenktags in Berlin. “Er gehört auf Rollen, damit diese heimlichen Steuererhöhungen beendet werden. Die Möglichkeit …

Jetzt lesen »

Österreichs Wirtschaft fällt zurück

Österreich im internationalen Vergleich

Wien – “Dass die Wachstumsprognose für die österreichische Wirtschaft nach unten korrigiert wurde, wundert mich nicht. Hauptverantwortlich ist die Tatsache, dass die Pro-Kopf-Nettolöhne seit dem Jahr 2010 rückläufig sind. Die Lohnabschlüsse reichen einfach nicht aus, um die kalte Progression und die Inflation auszugleichen. Das drückt auf die Kauflaune der Österreicher”, erklärt …

Jetzt lesen »

Chemische Industrie sieht Wirtschaftsstandort Österreich in Gefahr

Chemische Industrie

Wien – Die chemische Industrie Österreichs weist für das Geschäftsjahr 2013 ein Minus in fast allen Bereichen auf, erklärten Peter Untersperger, Obmann des Fachverbands der Chemischen Industrie Österreichs (FCIO), und Sylvia Hofinger, Geschäftsführerin des Fachverbands, heute bei der Jahrespressekonferenz des FCIO. Konkret belief sich der Gesamtumsatz der chemischen Betriebe im …

Jetzt lesen »

Mittelstand fordert mehr Geld für Straßen und Brücken

Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand beklagt, dass die Bundesregierung das günstige gesamtwirtschaftliche Umfeld “wesentlich stärker für sozialpolitisch orientierte Maßnahmen als für die Sicherung und Stärkung der Standortqualitäten” nutze. Das geht aus ihrem Jahresmittelstandsbericht hervor, aus dem die Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Freitagsausgabe) vorab zitiert. Wenn aber das wirtschaftliche Fundament bröckle, nehme …

Jetzt lesen »