Start > News zu Karl Brenke

News zu Karl Brenke

Hans-Böckler-Stiftung zweifelt an Fachkräftemangel

Hans Böckler Stiftung zweifelt an Fachkräftemangel 310x205 - Hans-Böckler-Stiftung zweifelt an Fachkräftemangel

Ökonomen der Hans-Böckler-Stiftung halten die Klagen der Wirtschaftsverbände über zunehmenden Fachkräftemangel für überzogen. Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Stiftung kommt in einer Analyse zu dem Ergebnis, dass die Zahlen des DIHK, wonach derzeit 1,6 Millionen offene Stellen nicht besetzt werden könnten, überhöht und daher wenig aussagekräftig sind. …

Jetzt lesen »

Heils Pläne sehen „sozialen Arbeitsmarkt“ für 600.000 Menschen vor

Heils Pläne sehen sozialen Arbeitsmarkt für 600.000 Menschen vor 310x205 - Heils Pläne sehen "sozialen Arbeitsmarkt" für 600.000 Menschen vor

Die Pläne von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) für einen "sozialen Arbeitsmarkt" sollen etwa 600.000 Menschen betreffen. Das berichtete das ARD-Hauptstadtstudio am Donnerstagabend. Die Pläne sollen am Freitag vorgestellt werden. Geplant sind unter anderem öffentlich finanzierte Jobs für Menschen, die seit mindestens 6 Jahren Hartz IV beziehen. Arbeitgeber sollen über 5 …

Jetzt lesen »

Löhne für Reinigungskräfte steigen deutlich

Löhne für Reinigungskräfte steigen deutlich 310x205 - Löhne für Reinigungskräfte steigen deutlich

Die Löhne für Reinigungskräfte sind stark gestiegen. So hat ein großer Internetvermittler für Putzhilfen die Preise in den vergangenen drei Jahren in manchen Regionen in Deutschland um 35 Prozent erhöht, schreibt die "Welt am Sonntag". Seit einem halben Jahr bestimmen die Reinigungskräfte dort nun selbst, wie viel sie verlangen wollen. …

Jetzt lesen »

Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

neuer teilzeit rekord bei maennlichen angestellten 310x205 - Neuer Teilzeit-Rekord bei männlichen Angestellten

Knapp elf Prozent aller angestellten Männer und damit so viele wie nie zuvor gehen in Deutschland einer Teilzeitbeschäftigung nach. Das geht aus Daten des Statistischen Bundesamts (Destatis) hervor, über welche die "Rheinische Post" (Dienstagsausgabe) berichtet. 2016 hatten demnach 10,8 Prozent der rund 19 Millionen abhängig beschäftigten Männer einen Teilzeitjob. Damit …

Jetzt lesen »

DIW-Studie: Deutschland droht eklatanter Mangel an Arbeitskräften

Ungenutzte Arbeitskräfte 57 Millionen Menschen wollen mehr Arbeit 310x205 - DIW-Studie: Deutschland droht eklatanter Mangel an Arbeitskräften

Deutschland droht einer Studie zufolge in den kommenden Jahrzehnten ein eklatanter Mangel an Arbeitskräften. Bis zum Jahr 2040 droht ein Rückgang des Erwerbstätigen-Potenzials um sieben Millionen Personen, wenn Deutschland nicht Jahr für Jahr ausländische Arbeitskräfte ins Land holt, berichtet das "Handelsblatt" (Donnerstag) unter Berufung auf eine Untersuchung des Deutschen Instituts …

Jetzt lesen »

Deutsche Unternehmen erlauben selten Heimarbeit

dts_image_5624_eranfedhma_2172_701_526.jpg

Viele Arbeitnehmer wollen gerne häufiger zu Hause arbeiten, dürfen das aber nicht. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland deshalb bei der Heimarbeit hinterher, das geht aus einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor, die der "Süddeutschen Zeitung" vorliegt. Besonders ausgeprägt ist demnach das Missverhältnis zwischen dem Wunsch und der …

Jetzt lesen »

Sachsen-Anhalt: Ältere Arbeitslose fast ohne Chancen am Arbeitsmarkt

dts_image_3425_crrmdkafso_2172_701_526.jpg

Der Aufschwung am Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt geht an älteren Erwerbslosen weitgehend vorbei: Sie haben es äußerst schwer, eine neue Stelle zu finden. Die Wahrscheinlichkeit, jenseits des 55. Lebensjahres wieder einen neuen Job zu bekommen, ist dreimal so gering wie bei Jüngeren, sagte der Chef der Landesarbeitsagentur, Kay Senius, der Mitteldeutschen …

Jetzt lesen »

DIW: Unternehmen sollen für Flüchtlinge zahlen

dts_image_10066_fjigmiotab_2172_701_526.jpg

Für die Flüchtlingsintegration könnten nach Meinung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) die Unternehmen zur Kasse gebeten werden. Da die Wirtschaft eine großzügige "Willkommenskultur" gefordert habe, "sollten sich die Unternehmen auch großzügig bei der Finanzierung der Flüchtlingskosten zeigen", schreibt DIW-Forscher Karl Brenke in einem Beitrag für den Tagesspiegel am Sonntag. …

Jetzt lesen »

DIW-Experte: Deutschland erlebt kein Jobwunder

dts image 4976 arjohnijrj 2171 701 5261 310x205 - DIW-Experte: Deutschland erlebt kein Jobwunder

Trotz des am Dienstag bekannt gegebenen neuen Rekords bei den Erwerbstätigenzahlen erlebt Deutschland nach Ansicht von Karl Brenke, Arbeitsmarktexperte beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), kein Jobwunder. Zwar fördere die wachsende Beschäftigung im Land den privaten Konsum, was wiederum mehr Jobs generiere, sagte Brenke dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe). Allerdings verlagere sich …

Jetzt lesen »

Immer weniger Jobs werden befristet

dts_image_8764_agbfthijbq_2172_445_334

Wegen der guten Lage am Arbeitsmarkt werden in Deutschland immer weniger Menschen befristet beschäftigt. 2014 traf dies nur noch auf jeden zwölften Arbeitnehmer ab 25 Jahren zu. Der Anteil der befristet Beschäftigten ist damit seit 2011 von 8,9 Prozent auf 8,1 Prozent zurückgegangen. Die allermeisten unterschreiben solche Arbeitsverträge jedoch gezwungenermaßen, …

Jetzt lesen »

DIW-Experte lehnt Aufweichung der "Blue Card"-Regeln ab

Der Arbeitsmarktexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Karl Brenke, lehnt eine Aufweichung der Regelungen zur Blauen Karte (Blue Card) und damit zu einer Arbeitserlaubnis in der EU zu Gunsten hoch qualifizierter Flüchtlinge ab. Er wandte sich damit insbesondere gegen einen entsprechenden Vorstoß der Grünen. "Praktisch wird der Vorschlag dort …

Jetzt lesen »