Stichwort zu Karl Marx

Heftige Reaktionen auf Kühnerts Sozialismus-Ideen

Politiker von Union und FDP haben laut eines Zeitungsberichts heftig auf Sozialismus-Thesen und Enteignungs-Ideen des Juso-Chefs Kevin Kühnert reagiert: Kühnert hatte dies gegenüber der „Zeit“ am Beispiel des Autokonzerns BMW erläutert. „Zum Glück haben wir den Sozialismus überwunden, bei dem zwar alle gleich, aber alle gleich arm waren. Die Forderung, Betriebe wie BMW zu kollektivieren, zeigt das rückwärtsgewandte und verschrobene …

Jetzt lesen »

FDP bei Grundgesetzänderung für Digitalpakt gesprächsbereit

Die FDP hat sich bei der notwendigen Grundgesetzänderung für einen „Digitalpakt“ gesprächsbereit gezeigt. Finanzminister Olaf Scholz habe ihn bereits um ein Gespräch gebeten, sagte FDP-Chef Christian Lindner auf einem Parteitag in Berlin. Das Vorhaben der Großen Koalition zur Unterstützung von Schulen sei zwar nicht der große Wurf, aber besser als gar nichts, sagte Lindner. Zuvor hatte der FDP-Chef mit einem …

Jetzt lesen »

Wagenknecht kritisiert Arbeitsmigration

Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke, spricht sich dafür aus, die Zuwanderung zu begrenzen: „Die Menschen haben einen Anspruch darauf, dass der Staat sie vor Dumpingkonkurrenz schützt“, sagte Wagenknecht dem Magazin „Zeit Geschichte“. „Das Asylrecht für politisch Verfolgte muss gelten. Aber Arbeitsmigration ist ein Problem, gerade im Niedriglohnsektor.“ Die Konkurrenz werde schlichtweg zu groß: „Die konzerngesteuerte Globalisierung nützt in …

Jetzt lesen »

Ökonom Piketty prophezeit Ende des Kapitalismus

Zum 200. Geburtstag von Karl Marx glaubt der französische Ökonom Thomas Piketty an einen absehbaren Zusammenbruch des Kapitalismus. Zwar habe Marx zu seiner Zeit die Anpassungsmöglichkeiten des Wirtschaftssystems unterschätzt. „Doch auch ich denke, es ist möglich und wünschenswert, den Kapitalismus zu überwinden. Nicht nur das: Das Ende des Kapitalismus wird kommen“, sagte Piketty dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagsausgaben). Der Ökonom kritisierte …

Jetzt lesen »

Ökonom Piketty sieht Ungleichheit als Ursache für Nationalismus

Der französische Ökonom Thomas Piketty hat zum 200. Geburtstag von Karl Marx vor zu viel Vermögensungleichheit gewarnt. Diese sei ein Faktor, der gesellschaftliche Spannungen und nationalistische Tendenzen hervorbringe: „Nach meinen Forschungen komme ich zu dem Ergebnis, dass der Nationalismus eine Ableitung der Ungleichheit ist“, sagte Piketty dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagsausgaben). Der Ökonom bemängelte, die ewige Logik des „Jeder für sich“ …

Jetzt lesen »

CDU sieht in Marx-Geburtstag keinen Anlass zum Feiern

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer steht den Feiern zum 200. Geburtstag von Karl Marx an diesem Samstag kritisch gegenüber. „Wenn man sich die Gesamtwirkung von Marx auf die Geschichte der Menschheit anschaut, besteht zum fröhlichen Feiern kein Anlass“, schreibt Kramp-Karrenbauer in einem Gastbeitrag für die „Rheinische Post“ (Samstagsausgabe). Natürlich gehöre Marx zu den einflussreichsten Denkern der Geschichte. Mit seinen Ideen habe er …

Jetzt lesen »

Studie: Gerechtigkeit ist Deutschen wichtiger als Freiheit

Soziale Gerechtigkeit ist den Deutschen wichtiger als die eigene individuelle Freiheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos, über die die „Welt“ berichtet. Während den Satz „Individuelle Freiheit ist wichtiger als soziale Gerechtigkeit“ in Ländern wie Indien (72 Prozent Zustimmung), den USA (66) und sogar Russland (53) jeweils eine Mehrheit bejaht, liegt Deutschland mit einem Wert …

Jetzt lesen »

Linken-Fraktionschef hält Grüne nicht mehr für links

Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch hält die Grünen nach der Wahl von zwei sogenannten „Realos“ an ihre Sitze nicht mehr für eine linke Partei. „Die Grünen haben spätestens mit der Öffnung für Jamaika und ihrer Einigung mit der CSU gezeigt, dass sie im Kern nicht mehr links sind“, sagte Bartsch der „Welt“ (Montagausgabe). „Sie bezeichnen sich auch selbst nicht mehr so.“ Die …

Jetzt lesen »

„Belastete Straßennamen“ an mehr als 150 deutschen Orten

Straßen und Plätze tragen in vielen deutschen Städten immer noch Namen von Nationalsozialisten, Tätern von Kolonialverbrechen und Stalinisten. Personen wie Erwin Rommel, Paul von Lettow-Vorbeck, Carl Diem oder Klement Gottwald werden an mehr als 150 Orten öffentlich geehrt, berichtet „Zeit-Online“ unter Berufung auf eine Analyse aller 450.000 deutschen Straßennamen. Für die Untersuchung hat „Zeit-Online“ alle unterschiedlichen Namen von Straßen und …

Jetzt lesen »

Gysi: Die Kirchen sind unverzichtbar

Der Vorsitzende der Europäischen Linken, Gregor Gysi, glaubt, dass die Kirchen unverzichtbar sind. Auf die Frage, warum es ohne Kirchen nicht gehe, sagte er der „Berliner Zeitung“ (Dienstagsausgabe): „Weil wir dann keine allgemeinverbindlichen Moralnormen hätten. Die Linke war über lange Zeit in der Lage, solche Normen im Sozialbereich aufzustellen. Durch das Scheitern des Staatssozialismus ist die Linke für die Allgemeinverbindlichkeit …

Jetzt lesen »