Start > News zu Karl Max Einhäupl

News zu Karl Max Einhäupl

Berliner Senat alarmiert über Datenschutz in der Charité

Berliner Senat alarmiert über Datenschutz in der Charité 310x205 - Berliner Senat alarmiert über Datenschutz in der Charité

Der Berliner Senat zeigt sich alarmiert über den Umgang mit Patientenakten an Deutschlands Vorzeigeklinikum Charité. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte ein Senatssprecher, Wissenschafts-Staatssekretär Steffen Krach (SPD) habe mit dem Charité-Vorstand und der Berliner Datenschutzbeauftragten bereits über die "Einhaltung des Datenschutzes und die schnellstmögliche Behebung der Beanstandungen an der Charité" gesprochen. Über …

Jetzt lesen »

Charité-Chef sieht Berlin schlecht auf Terroranschläge vorbereitet

Charité Chef sieht Berlin schlecht auf Terroranschläge vorbereitet 310x205 - Charité-Chef sieht Berlin schlecht auf Terroranschläge vorbereitet

Karl Max Einhäupl, der Vorstandsvorsitzende der Berliner Charité, will, dass die Hauptstadt sich besser auf mögliche Terroranschläge mit vielen Schwerverletzten vorbereitet. "Eine Stadt wie Berlin muss sich auf jeden Fall für einen möglichen Anschlag mit vielen Verletzten und Toten rüsten", sagte Einhäupl im Gespräch mit der "Welt am Sonntag". "In …

Jetzt lesen »

SPD will Kliniken in Deutschland schließen

Berlin - Der Gesundheitsexperte der SPD Karl Lauterbach setzt sich dafür ein, Krankenhäuser in Deutschland zu schließen. "Durch eine Reduzierung der Zahl der Kliniken würden wir die Versorgung sicher nicht verschlechtern", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Es gebe teils eine Überversorgung in Deutschland, vor allem in den Städten. Zudem …

Jetzt lesen »

Berliner Mediziner wehren sich gegen Kritik im Fall Timoschenko

Berlin - Das Medizinerteam des Berliner Universitätsklinikums Charité, das die inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julija Timoschenko behandelt und dazu am morigen Montag abermals nach Charkiw reist, verteidigt sich gegen Vorwürfe der Regierung von Präsident Viktor Janukowitsch. In einer vierseitigen Erklärung, aus der die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Montagausgabe zitiert, weisen …

Jetzt lesen »

Ukraine: Deutsche Ärzte sollen Timoschenko in ihrer Heimat behandeln

Kiew - Die in Haft erkrankte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko hat einer Behandlung im Beisein deutscher Ärzte in der Ukraine zugestimmt. Wie Charité-Chef Karl Max Einhäupl am Freitag erklärte, habe Timoschenko auf Anraten der Mediziner einer Therapie zugestimmt. Sie soll nun am kommenden Dienstag in das Eisenbahner-Krankenhaus in Charkow verlegt …

Jetzt lesen »

Charité-Chef erneut zur Untersuchung Timoschenkos in der Ukraine

Kiew/Berlin - Der Chef der Berliner Charité, Karl Max Einhäupl, ist erneut in die Ukraine gereist, um die inhaftierte Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko im Krankenhaus zu untersuchen. Die Gefängnisleitung bereitet sich offenbar darauf vor, die seit zwei Wochen im Hungerstreik befindliche Timoschenko zwangszuernähren, berichtet die ukrainische Zeitung "Segodna". "Wir kennen den …

Jetzt lesen »

Zweiter Prozess gegen Timoschenko auf Mai vertagt

Kiew - Ein zweiter Strafprozess gegen die inhaftierte Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko ist auf den 21. Mai vertagt worden. Richter Konstantin Sadowski eröffnete zwar zunächst den für Samstag angesetzten Termin in Abwesenheit der erkrankten Oppositionsführerin, verlegte den Prozess jedoch nach einer kurzen Anhörung. "Wir sollten abwarten, ob Frau Timoschenko verhandlungsfähig ist", …

Jetzt lesen »

Charité-Gutachten: Timoschenko fürchtet ukrainische Ärzte

Berlin - Charité-Chef Karl Max Einhäupl hat am Freitag ein Gutachten vorgestellt, was die Angst der schwer kranken Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko vor ukrainischen Ärzten belegt. "Frau Timoschenko äußerte die Sorge, man könne ihr durch Injektionen Schaden zufügen, weshalb sie sich weder Blut abnehmen lasse noch für jegliche invasive Maßnahmen ihre …

Jetzt lesen »

Zeitung: Bundesregierung will Timoschenko aus ukrainischer Haft holen

Berlin/Kiew - Die frühere ukrainische Ministerpräsidentin und Führungsfigur der orangenen Revolution, Julia Timoschenko, könnte auf Betreiben der Bundesregierung aus der Haft entlassen und in einem deutschen Krankenhaus wegen eines Bandscheibenvorfalls behandelt werden. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" habe die ukrainische Seite zugesagt, die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffen zu wollen. Timoschenko …

Jetzt lesen »