Stichwort zu KAS

Kas war der Name zweier professioneller Radsportteams in den 1960er- bis 1980er-Jahren. Gesponsert wurden die Mannschaften von einem spanischen Getränkehersteller, der seine Limonadenmarke Kas – heute vertrieben durch PepsiCo – bewarb. Die traditionelle Trikotfarbe war gelb mit blauer Schrift; später wurde auch die umgekehrte Kombination gewählt.

Studie: Deutsche sehen technische Innovationen überwiegend positiv

Die Deutschen stehen technischen Innovationen mehrheitlich positiv und aufgeschlossen gegenüber und sehen in der fortschreitenden Digitalisierung vor allem Chancen für die Gesellschaft. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ in ihren Freitagausgaben berichten. 86 Prozent sehen Innovationen demnach als entscheidend für den Fortschritt der Gesellschaft an und für 68 Prozent überwiegen …

Jetzt lesen »

Konrad-Adenauer-Stiftung: Türkei potentielles Öl- und Gas-Drehkreuz

Die Türkei hat nach einer vertraulichen Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) das Potenzial, das neue Öl- und Gas-Drehkreuz für Europa zu werden. Zu diesem Schluss kommen Experten des Ankara-Büros der KAS, berichtet das Portal „Business Insider“ unter Berufung auf das Papier. Darin heißt es, dass beim Versuch der Bundesrepublik, sich von russischem Gas unabhängig zu machen, „der Ausbau des südlichen Gaskorridors …

Jetzt lesen »

Studie: Mehrheit sieht entgegen Statistik wachsende Kriminalität

Nach einer Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) geht eine Mehrheit der Deutschen von einer Zunahme der Kriminalität in den vergangenen fünf Jahren aus. „62 Prozent gehen von einer Zunahme aus. 26 Prozent sehen sogar eine starke Zunahme“, zitieren die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben) vorab aus dem „Monitor Sicherheit“. Gut ein Drittel der mehr als 3.000 Befragten für die Analyse hat demnach …

Jetzt lesen »

Lammert bemängelt Einsatz von EU-Wiederaufbaufonds

Der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), Norbert Lammert (CDU), hat Zweifel, ob die Gelder aus dem EU-Wiederaufbaufonds tatsächlich in Zukunftsbereiche wie die Digitalisierung und den Klimaschutz fließen. Die einzelnen EU-Länder nutzten den neuen Corona-Hilfsfonds, auf den sich die Staats- und Regierungschefs im Juli geeinigt hatten, „als willkommene Finanzspritze für die Regelungen eigener Interessen“, sagte Lammert dem „Tagesspiegel“ (Donnerstagausgabe). Die Mittel aus …

Jetzt lesen »

Druck in CDU für Lieferkettengesetz steigt

In der CDU wächst der Druck, die Pläne von SPD und CSU für ein Lieferkettengesetz zum Schutz der Menschenrechte und der Umwelt zu unterstützen. „Ein kluger Mix von gesetzlicher Regelung und Selbstverpflichtungen kann dazu führen, dass Menschenrechte in der Lieferkette konsequenter beachtet werden“, sagte Unions-Vizefraktionschef Hermann Gröhe (CDU) dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben). „Eine wachsende Zahl mittelständischer und großer Unternehmen tritt …

Jetzt lesen »

Studie: Meinungsfreiheit ist liebstes Grundrecht der Deutschen

Die Meinungsfreiheit ist nach einer Studie der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) das „Lieblingsgrundrecht“ der Deutschen. Die in Artikel 5 des Grundgesetzes verankerte Freiheit der Meinung, der Presse, der Kunst und der Wissenschaft sei für die meisten Befragten das wertvollste Grundrecht, heißt es in einer Erhebung des KAS-Forums für Empirische Sozialforschung, über welche die „Rheinische Post“ (Donnerstagsausgabe) berichtet. Die freie Meinungsäußerung werde …

Jetzt lesen »

Kritik an mangelnder Finanzierung der KI-Strategie

Die Pläne der Bundesregierung zur Finanzierung der Förderung Künstlicher Intelligenz stoßen auf starken Widerspruch. Im Fokus steht die Ankündigung, statt drei Milliarden nur 500 Millionen Euro zusätzliche Mittel investieren zu wollen. „Die 2018 vorgestellte KI-Strategie hat den Eindruck erweckt, dass frisches Geld zur Verfügung gestellt wird“, sagte der Vorsitzende der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), Dietmar Harhoff, dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). …

Jetzt lesen »

Norbert Lammert gegen „Konrads Erben“

Der Vorsitzende der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung, Norbert Lammert, hält nichts von den politischen Zirkeln ehemaliger Altstipendiaten, die sich mit kritischen Äußerungen zum politischen Kurs von CDU-Chefin Angela Merkel profilieren. „Weder die Gruppe `Konrads Erben` noch andere Vereinigungen vertreten die Altstipendiaten“, sagte Lammert auf einer Stiftungstagung im Oktober. Der „Spiegel“ berichtet darüber. Einzig legitimer Vertreter sei der Verein „Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung“ der …

Jetzt lesen »

Pöttering: CDU muss ihr politisches Profil schärfen

Der scheidende Vorsitzende der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), Hans-Gert Pöttering, hat die Christdemokraten aufgefordert, ihr politisches Profil zu schärfen. „Die CDU muss sich zu Heimat, Vaterland und Europa bekennen“, sagte Pöttering der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitagsausgabe). Dieser Dreiklang mache es möglich, breitere Teile der Gesellschaft anzusprechen. Gerade konservative Wähler seien zur AfD oder FDP abgewandert. Um diese müsse sich die CDU …

Jetzt lesen »

Konrad-Adenauer-Stiftung besorgt über Einschränkungen in China

Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) hat sich angesichts neuer Auflagen für Nichtregierungsorganisationen in China besorgt gezeigt über mögliche Einschränkungen ihrer Arbeit in der Volksrepublik. „Wir haben momentan durchaus Sorge, dass sich der volle Nutzen der bilateralen Beziehungen nicht entfalten kann, wenn unsere Arbeitsmöglichkeiten zu eng gefasst und inhaltlich zu stark limitiert würden“, sagte KAS-Präsident Hans-Gert Pöttering der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). Pöttering …

Jetzt lesen »

Adenauer-Stiftung: „Schulz wirkt kraftvoll und dynamisch“

Die Nominierung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten und Parteichef der SPD birgt nach einer Studie der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) eine ernsthafte Konkurrenz für die Unionsparteien. Der Wechsel von Sigmar Gabriel zu Schulz habe der SPD „neue Zuversicht für das Bundestagswahljahr eingehaucht“, heißt es in dem 74-seitigen Papier des Politikwissenschaftlers Elmar Wiesendahl, welches der „Welt“ vorliegt. Schulz wirke auf die Wähler …

Jetzt lesen »