Start > News zu Katarina Barley

News zu Katarina Barley

Katarina Barley [ˈba:ɐ̯lɛɪ̯] (* 19. November 1968 in Köln) ist eine deutsche Juristin, Politikerin (SPD) und Abgeordnete im 18. Deutschen Bundestag. Am 11. Dezember 2015 wurde sie auf dem SPD-Bundesparteitag zur Generalsekretärin gewählt.

Barley ist Tochter eines britischen Vaters und einer deutschen Mutter. Sie erlangte 1987 das Abitur am Gymnasium Rodenkirchen in Köln. Anschließend studierte sie Rechtswissenschaften an der Philipps-Universität Marburg und absolvierte ein Austauschstudium an der Universität Paris-Süd, das sie 1990 mit dem „Diplôme de droit français“ (Diplom des Französischen Rechts) abschloss. 1993 bestand sie das erste Staatsexamen und begann bei Bodo Pieroth an der Universität Münster mit ihrer Promotion, die 1998 abgeschlossen wurde. Nach dem zweiten Staatsexamen war sie beruflich zunächst als Rechtsanwältin für Medizinrecht in einer Hamburger Großkanzlei tätig, bevor sie in den Wissenschaftlichen Dienst des Landtags Rheinland-Pfalz wechselte. Anschließend war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bundesverfassungsgericht bei Renate Jaeger tätig, später als Richterin am Landgericht Trier sowie am Amtsgericht Wittlich. Seit 2008 bis zu ihrer Wahl in den Bundestag war sie Referentin im Ministerium der Justiz und für Verbraucherschutz in Mainz. Seit 2010 ist Barley Mitglied im Landesbeamtenbeirat von ver.di.

Kindesmissbrauch: Union will weitere Schritte von Barley

Nach dem von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Versuchsstrafbarkeit für das sogenannte Cybergrooming verlangt die Union weitere Schritte bei der Bekämpfung des sexuellen Kindesmissbrauchs. „Der Gesetzentwurf ist ein wichtiger Schritt bei der Bekämpfung sexuellen Missbrauchs, aber nicht ausreichend“, sagte die stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Nadine Schön …

Jetzt lesen »

Richterverband für Verkürzung von Verfahren bei Großprojekten

Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Verwaltungsrichter, Robert Seegmüller, hat sich offen für Maßnahmen zur Verkürzung von Verwaltungsverfahren bei großen Infrastrukturprojekten gezeigt. Er reagierte damit auf ein Gutachten des Normenkontrollrats, das an diesem Mittwoch an Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) übergeben wurde: Die einzelnen Vorschläge aus dem Gutachten böten „Potenzial“, sagte Seegmüller …

Jetzt lesen »

Barley verlangt Steuererleichterungen für Alleinerziehende

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will getrennt lebende Eltern besser unterstützen. „Trennungen sind immer hart“, sagte sie der „Zeit“. Es gehe darum, die Situation von Trennungsfamilien zum Wohle der Kinder insgesamt zu verbessern. Man dürfe Väter und Mütter aber nicht gegeneinander ausspielen. „Unser Rechtssystem ist bisher nicht auf Eltern eingestellt, die …

Jetzt lesen »

FDP gegen neue Überwachungsbefugnisse für Verfassungsschutz

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Konstantin Kuhle, hat die Absicht der Großen Koalition kritisiert, dem Verfassungsschutz per Gesetz Zugriff auf verschlüsselte Chat-Nachrichten zu gewähren. „Bisher kann die Große Koalition nicht erklären, wie sie einerseits die IT-Sicherheit erhöhen und andererseits durch Sicherheitslücken auf verschlüsselte Kommunikation zugreifen will“, sagte Kuhle dem „Handelsblatt“. …

Jetzt lesen »

Barley will höhere Besteuerung von Online-Vermietungsplattformen

Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Bundesjustizministerin Katarina Barley, fordert eine höhere Besteuerung beliebter Online-Vermietungsplattformen wie Airbnb. Diese verstärkten die Wohnungsnot, trieben die Preise in begehrten europäischen Städten zum Teil massiv in die Höhe, zahlten aber viel weniger Steuern als Hotels und Hostels. Das müsse sich ändern. „Die Plattformen verdienen sich …

Jetzt lesen »

Länder gegen Seehofers Plan zur Ausweitung der Abschiebehaft

Der Plan von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), abgelehnte Asylbewerber vor ihrer Abschiebung übergangsweise auch in normalen Gefängnissen unterzubringen, trifft auf den erbitterten Widerstand der Länder. Der Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums verstoße gegen Europarecht, heißt es in einem an diesem Freitag gefassten Beschluss des Strafvollzugsausschusses der Länder, über den das „Handelsblatt“ berichtet. …

Jetzt lesen »

Bundespolizeigewerkschaft begrüßt Schonung von Flüchtlingshelfern

Der Chef der Bundespolizeigewerkschaft (DPolG), Ernst G. Walter, begrüßt die Einigung der Großen Koalition zur Durchsetzung von Abschiebungen und dass Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) von seinen Plänen abgerückt ist, Flüchtlingshelfern Haftstrafen anzudrohen, wenn sie Asylbewerber vor einer Abschiebung warnen oder diese verhindern. „Jeder, der versucht, rechtmäßige Maßnahmen des Staates durch …

Jetzt lesen »

Barley will stärker gegen Kindesmissbrauch im Internet vorgehen

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will härter gegen Kindesmissbrauch im Internet vorgehen. So sollen etwa Polizisten, die verdeckt ermitteln, mehr Rechte bekommen, um Täter zu verfolgen. Das geht aus einem Gesetzentwurf aus dem Justizministerium hervor, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten. „In Chats, Messengern oder Computerspielen geben sich Täter …

Jetzt lesen »

Seehofer verwirft Pläne zur Androhung von Haft für Flüchtlingshelfer

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) ist von seinen Plänen abgerückt, Flüchtlingshelfern Haftstrafen anzudrohen, wenn sie Asylbewerber vor einer Abschiebung warnen oder diese verhindern. „Wir wollen durch die Strafbarkeit keine Nicht-Regierungs-Organisationen treffen und auch keine Journalisten“, sagte Seehofer der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagsausgabe). Man konzentriere sich „auf die Quelle der Information, und das …

Jetzt lesen »