Start > News zu Kenneth Rogoff

News zu Kenneth Rogoff

Kenneth Saul „Ken“ Rogoff ist ein US-amerikanischer Ökonom. Seit 1999 ist er Professor an der Harvard University. Von 2001 bis 2003 war er Chefökonom des Internationalen Währungsfonds.

US-Ökonom Rogoff erwartet Konjunkturprogramme von Deutschland

Der US-Ökonom Kenneth Rogoff erwartet von Deutschland im Falle eines sich verstärkenden Abschwungs Konjunkturprogramme. „Wenn es zu einer längeren Konjunkturabschwächung kommt, könnte Deutschland gegensteuern“, sagte der Harvard-Professor der „Welt“ (Donnerstagsausgabe) am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. Man solle dann „mehr ausgeben für die Infrastruktur, mehr für Bildung ausgeben, die üblichen …

Jetzt lesen »

US-Ökonomen warnen vor langfristigen Folgen der Wirtschaftspolitik Trumps

US-Amerikanische Wirtschaftswissenschaftler sehen langfristig große Risiken für die US-Wirtschaft. Ökonomie-Nobelpreisträger Robert Shiller hält „mittelfristig einen Crash an den Finanzmärkten“ für möglich. „Donald Trump ist der gefährlichste Präsident der US-Geschichte“, sagte Shiller dem „Handelsblatt“. Trump habe zwar „in Amerika die Animal Spirits geweckt“. Mit seiner Hemdsärmeligkeit, seinen gezielten Tabubrüchen und Regelverletzungen …

Jetzt lesen »

Ist Blockchain die Lösung für die nächste Finanzkrise?

Blockchain, eine neue Technologie, könnte bei der Verhinderung eines Zusammenbruchs des Finanzsystems wirksamer sein als Vorschriften oder Schutzvorkehrungen, die ins aktuelle System integriert werden. Vor zehn Jahren kam es zu einer Finanzkrise, die zum Zusammenbruch von Banken führte, Kredite einfrieren liess und Volkswirtschaften in den freien Fall stürzte. Und eine …

Jetzt lesen »

Ökonom Rogoff rechnet mit staatlichen Cyberwährungen

Der Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff hält es nur für eine Frage der Zeit, dass Zentralbanken eigene digitale Währungen in Umlauf bringen. „Staatliches digitales Geld wird kommen“, sagte Rogoff dem „Spiegel“. Er sei überzeugt, „dass die Bürger in Europa binnen fünf oder zehn Jahren die Möglichkeit bekommen, Konten über kleinere Beträge einer …

Jetzt lesen »

Harvard-Ökonom Rogoff erwartet Rückkehr der Euro-Krise

Der Harvard-Ökonom Kenneth Rogoff erwartet eine Rückkehr der Euro-Krise und rät der Bundesregierung, vorbereitet zu sein. Deutschland werde als Gläubiger im Euro-Raum „eine Rechnung bezahlen müssen“, sagte der Experte für Staatsschulden dem Wirtschaftsmagazin „Capital“ (Ausgabe 3/2017). „Die Last der deutschen Schulden ist höher, als die Zahlen es vermuten lassen. Sie …

Jetzt lesen »

Abschaffung von Bargeld greift Sparguthaben an

Bargeldabschaffung

Die Abschaffung des Bargeldes oder auch schon die Einschränkung seiner Nutzung sorgen dafür, dass es vor Negativzinsen der Notenbanken kein Entkommen gibt. Dies schreibt Philipp Dobbert, Chefvolkswirt der auf Honorarberatung spezialisierten quirin bank AG.Aktuell kommt wieder Fahrt in die Diskussion rund um die Reduktion oder gar Abschaffung des Bargeldes. Von …

Jetzt lesen »

Schäuble: Entscheidung über Kapitalverkehrskontrollen ist Sache Athens

dts_image_6530_iaeqjnctsf_2171_445_334

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hält die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen im Kampf gegen die Krise in Griechenland offenbar für ein mögliches Szenario. Darauf lassen Aussagen Schäubles in einem Gespräch mit dem US-Wirtschaftsprofessor Kenneth Rogoff schließen, das am Donnerstag in der Wochenzeitung „Die Zeit“ erscheint: „Die Entscheidung über Kapitalverkehrskontrollen obliegt allein den …

Jetzt lesen »

Ökonom: Deutschland hat zu spät auf Euro-Schuldenmisere reagiert

Berlin – Deutschland hätte sich nach Ansicht des Harvard-Ökonomen Kenneth Rogoff schon früher großzügiger gegenüber den EU-Peripherieländern zeigen sollen – indem es neue Wege für den Schuldenabbau aufzeigt und Strukturreformen unterstützt. Die Vorstellung, dass ein Deutschland in der Form einer gigantischen Ausgaben-Lokomotive sämtliche Probleme lösen könnte, sei „leider ein Trugschluss“, …

Jetzt lesen »

Ökonomen erwarten lange Euro-Krise

Brüssel – Die Euro-Krise hat sich entspannt, doch ist sie nach Ansicht internationaler Ökonomen noch lange nicht vorbei. Laut einer Umfrage der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe) bleibe eine Mehrheit skeptisch. „Es war ein Riesenfehler, den Euro einzuführen, bevor eine Fiskalunion, eine Bankenunion und ein erhebliches Maß an politischer Union besteht“, …

Jetzt lesen »