Start > News zu Klaus Dieter Fritsche

News zu Klaus Dieter Fritsche

Klaus-Dieter Fritsche ist ein deutscher Verwaltungsjurist. Seit Januar 2014 ist er beamteter Staatssekretär im Bundeskanzleramt und Beauftragter für die Nachrichtendienste des Bundes.
Fritsche legte 1973 am Franz-Ludwig-Gymnasium Bamberg das Abitur ab. Nach anschließendem Wehrdienst studierte er bis 1978 Rechtswissenschaften an der Universität Erlangen. Das Referendariat beendete er 1981 mit dem Zweiten Staatsexamen.
Fritsche war von Dezember 2009 bis 2013 beamteter Staatssekretär im Bundesinnenministerium. Dort war er Nachfolger von August Hanning, der vom damaligen Innenminister Thomas de Maizière in den einstweiligen Ruhestand versetzt worden war.
Von 1993 bis 1996 war Fritsche Büroleiter des bayerischen Innenministers Günther Beckstein. Von Oktober 1996 bis November 2005 war er Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz. Von Dezember 2005 bis zum Dezember 2009 arbeitete Fritsche als Geheimdienstkoordinator im Bundeskanzleramt.
Klaus-Dieter Fritsche ist Mitglied der CSU.

Fritsche wird Staatssekretär für Belange der Geheimdienste

Berlin – Staatssekretär im Bundeskanzleramt für die Belange der Geheimdienste wird nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagsausgabe) Klaus-Dieter Fritsche (CSU). Das Amt wird wegen der Erfahrungen mit der NSA-Affäre neu geschaffen. Fritsche stammt aus Bamberg Der 60-Jährige war von 1995 an Büroleiter des damaligen bayerischen Innenministers Günther Beckstein. 1996 wurde …

Jetzt lesen »

Edathy legt Chef des Bundes der Kriminalbeamten Rücktritt nahe

Berlin – Der Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses des Bundestages, Sebastian Edathy (SPD), hat dem Vorsitzenden des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK), André Schulz, den Rücktritt nahe gelegt. „Herr Schulz scheint ein gestörtes Verhältnis zur parlamentarischen Demokratie und zur Kontrollaufgabe von Abgeordneten zu haben“, sagte Edathy der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Montagausgabe). „Er sollte darüber …

Jetzt lesen »

„Spiegel“: Bundespolizisten posieren mit Totenkopf-Flagge vor Botschafter-Residenz in Kabul

Kabul – Ein Foto mit fünf vermummten Bundespolizisten vor der Residenz des deutschen Botschafters in Kabul sorgt einem Medienbericht zufolge für Empörung im Berliner Innenministerium. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ meldet, halten die Männer eine Totenkopf-Flagge in die Kamera und posieren dazu martialisch mit Schnellfeuergewehren, darunter einer Kalaschnikow, die nicht …

Jetzt lesen »

Friedrich warnt vor Eskalation zwischen Rechtsextremisten und Salafisten

Berlin – Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) warnt vor einer Konfrontation zwischen Rechtsextremisten und Salafisten mit unabsehbaren Folgen für die öffentliche Sicherheit. Dies berichtet das Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“ in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Die Kleinpartei Pro-NRW plant im nordrhein-westfälischen Wahlkampf demnach eine Serie von bis zu 25 antiislamischen Kundgebungen vor …

Jetzt lesen »