Stichwort zu KMK

Kalmar ist eine Stadt in der südschwedischen Provinz Kalmar län und der historischen Provinz Småland. Die Stadt liegt am zur Ostsee gehörenden Kalmarsund zwischen der Insel Öland und dem Glasreich. Die sechs Kilometer lange Ölandbrücke, die Öland mit dem Festland verbindet, beginnt in Kalmar.
Kalmar ist Residenzstadt der Provinz und Hauptort der gleichnamigen Gemeinde.
Im Altschwedischen bezeichnete kalmar vermutlich einen Steingrund. Bei Niedrigwasser kann man die Steinbänke auch heute noch deutlich erkennen, wenn man von der Ölandbrücke Richtung Stadtzentrum blickt. Wahrscheinlich wurde das Wort kalmar zuerst von Seefahrern für diese schwer zu durchfahrende Passage benutzt.

Lehrerverband ist gegen Leistungsprämien

Die Idee von Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP), besonders engagierten Lehrkräften Leistungsprämien zu zahlen, stößt beim Bundesverband Bildung und Erziehung (VBE) auf Kritik. Der neue Bundesvorsitzende Gerhard Brand nannte den Vorschlag „sehr populistisch“. Am Stammtisch könne die Idee von Prämien zwar ankommen, „in den Lehrerzimmern schafft sie enormen sozialen Unfrieden“, sagte Brand der „Welt“ (Freitagausgabe). Einige Bundesländer hätten bereits mit Modellen …

Jetzt lesen »

GEW verlangt bessere Corona-Schutzkonzepte für Schulen

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hat Bund und Länder aufgefordert, den Corona-Schutz in den Schulen zu verbessern. „Das Mantra der Kultusministerkonferenz (KMK) `Die Schulen müssen offen bleiben` ist zwar richtig, greift aber viel zu kurz“, sagte GEW-Chefin Maike Finnern dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Diese Ziele umzusetzen, bedeute, dass die Schulen unterstützt und der Gesundheitsschutz aller an Schule Beteiligten deutlich verbessert werden …

Jetzt lesen »

Bildungsexperten fordern Pflichtfach Informatik an allen Schulen

Bildungsexperten der Kultusministerkonferenz (KMK) fordern ein Pflichtfach Informatik an den deutschen Schulen. Das geht aus einem Gutachten der Ständigen Wissenschaftlichen Kommission der Kultusministerkonferenz (SWK) hervor, welches am Montag vorgestellt wurde. Demnach seien die Vermittlung digitaler Kompetenzen und Informatikinhalte noch nicht ausreichend in den Bildungsplänen verankert. Für den frühkindlichen Bereich empfiehlt die SWK, digitale Bildung verpflichtend in die Bildungspläne aller Länder …

Jetzt lesen »

KMK-Präsidentin zufrieden mit Corona-Regeln für Schulen

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Karin Prien (CDU), hat sich zufrieden geäußert mit den von der Ampel beschlossenen Schutzmaßnahmen für Herbst und Winter. Sie begrüße ausdrücklich, „dass Schulschließungen zukünftig ausgeschlossen sind“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Schulen sollten so wenig wie möglich beeinträchtigt werden. „Daher werden Corona-Schutzmaßnahmen auch nur dann eingesetzt, wenn sie lokal erforderlich sind oder wenn Unterricht …

Jetzt lesen »

BA will „regional und zeitlich befristete“ Ausbildungsgarantie

Nach Plänen der Bundesagentur für Arbeit (BA) soll die von der Bundesregierung geplante Ausbildungsgarantie „regional und zeitlich befristet“ sein. Das berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf ein Konzept der BA. Prämien für Träger und die Lehrlinge selbst sollen diese demnach „motivieren, vorzeitig in eine betriebliche Ausbildung zu wechseln“. Nach dem Koalitionsvertrag soll die Garantie „allen Jugendlichen einen Zugang zu einer …

Jetzt lesen »

Kultusminister wollen Lehrermangel abbauen

Die Kultusministerkonferenz (KMK) will ihre Anstrengungen zur Bekämpfung des Lehrermangels verstärken. Der „wesentliche Faktor“ für den Lernerfolg der Schüler seien „gut ausgebildete Lehrkräfte“, sagte KMK-Präsidentin Karin Prien (CDU) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Qualität und Quantität der Lehrerausbildung stünden im Fokus der Beratungen der Länderminister an diesem Donnerstag und Freitag in Berlin. Zentral gehe es dabei unter anderem um die …

Jetzt lesen »

Bereits 2.300 ukrainische Lehrkräfte an deutschen Schulen

An deutschen Schulen arbeiten mittlerweile mehr als 2.300 ukrainische Lehr- und Hilfskräfte, die den bisher geflüchteten rund 120.000 Kindern und Jugendlichen die Integration erleichtern sollen. Das ergab eine Erhebung des „Handelsblatts“ (Mittwochsausgabe). Demnach kommen gut 1.600 weitere ukrainische Lehrkräfte dazu, die sich bei den Kultusministerien als Interessenten gemeldet haben und von denen die meisten ebenfalls nach und nach eingestellt werden …

Jetzt lesen »

Schüler und GEW beklagen Diskriminierung queerer Jugendlicher

Nach Ansicht der Landesschülervertretungen in Deutschland sowie der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wird an Schulen zu wenig für die Akzeptanz queerer Jugendlicher getan. Das ergab eine Erhebung des NDR. „Queerfeindlichkeit, Homophobie, Transphobie und Diskriminierung sind in der Schule leider immer noch Alltag“, sagte Julius van der Burg von der Landesschülervertretung NRW. Gerade in den unteren Klassenstufen sei das Thema …

Jetzt lesen »

Lehrerverband fordert vom Bund Hilfen für Flüchtlingskinder

Deutschland wird nach Einschätzung des Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, in diesem Jahr nicht genügend Lehrkräfte einstellen können, um alle Kinder von ukrainischen Geflüchteten in die Schulen integrieren zu können. Der Runde Tisch im Kanzleramt mit Vertretern der Länder und Kommunen sowie zivilgesellschaftlicher Verbände am Montag müsse Klarheit über die Hilfe des Bundes schaffen, sagte Meidinger dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. …

Jetzt lesen »

Hunderte Bewerbungen von geflüchteten ukrainischen Lehrern

In den Bundesländern sind bereits hunderte Bewerbungen ukrainischer Lehrkräfte eingegangen. Zahlreiche Flüchtline haben schon ihren Dienst an deutschen Schulen angetreten, so eine Umfrage der „Welt am Sonntag“ bei den Kultusministerien der Bundesländer. Demnach hat Bayern 200 sogenannte „Willkommenskräfte“ mit ukrainischen Sprachkenntnissen eingestellt, Sachsen 122. In Berlin wurden bereits 30 ukrainische Lehrkräfte verpflichtet, in Hamburg 23, in Schleswig-Holstein 23, in Niedersachsen …

Jetzt lesen »

KMK-Präsidentin erwartet 400.000 zusätzliche Schüler

Deutschland muss sich laut der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Karin Prien (CDU), auf bis zu 400.000 geflüchtete Schüler einstellen und bräuchte dafür 24.000 Lehrkräfte. „Die Bundesregierung geht davon aus, dass eine Million Menschen aus der Ukraine nach Deutschland kommen könnte“, sagte Prien, die Bildungsministerin in Schleswig-Holstein ist, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Donnerstagausgaben). Davon würden sicherlich 40 Prozent Schüler sein. „Das wären dann …

Jetzt lesen »