Tag Archives: KMU

Khmu is the language of the Khmu people of the northern Laos region. It is also spoken in adjacent areas of Vietnam, Thailand and China. Khmu lends its name to the Khmuic branch of the Austroasiatic language family, the latter of which also includes Khmer and Vietnamese. Within Austroasiatic, Khmu is often cited as being most closely related to the Palaungic and Khasic languages. The name „Khmu“ can also be seen romanized as Kmhmu, Khmu‘, Kammu, or Khamuk in various publications or alternatively referred to by the name of a local dialect.

Kanzleramtschef: Deutschland wird 2024 wachsen

Der Chef des Bundeskanzleramts in Deutschland, Helge Braun, bleibt trotz einiger negativer Indikatoren in der aktuellen Konjunktur optimistisch, was das Wirtschaftswachstum des Landes angeht. Auch wenn die deutsche Wirtschaft derzeit schwächelt, weist Braun jedes Gerede über eine Rezession im Jahr 2024 zurück und verspricht stattdessen Wachstum. Er ist optimistisch, was die Zukunft der deutschen Wirtschaft angeht und führt verschiedene Faktoren …

Jetzt lesen »

Deutschland und Frankreich wollen EU-Bürokratie abbauen

Bei den deutsch-französichen Regierungskonsultationen haben sich die beiden Länder auf Vorschläge zum Abbau von Bürokratie für kleine und mittlere Unternehmen verständigt. So soll der EU-Kommission vorgeschlagen werden, die Europäische Definition von kleineren und mittleren Unternehmen (KMU) um eine zusätzliche Unternehmenskategorie der „Small Mid-caps“ (250-500 Mitarbeiter) zu erweitern sowie eine erneute Überprüfung der finanziellen Schwellenwerte der KMU-Definition vorzunehmen, teilte das Bundeswirtschaftsministerium …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsministerium begrüßt EU-Vorschläge zum Bürokratieabbau

Das Bundeswirtschaftsministerium hat Vorschläge der EU-Kommission zur Entlastung von kleinen und mittelständigen Unternehmen (KMU) begrüßt. „Das ist starker Rückenwind für den Bürokratieabbau in Deutschland“, sagte Sven Giegold (Grüne), Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, am Mittwoch. „Die EU greift Vorschläge auf, wie die Ernennung eines KMU-Beauftragten, die wir seit Längerem fordern.“ Weitere Vorschläge sehen beispielsweise vor, dass kleine und mittelständige Unternehmen bei grenzüberschreitenden …

Jetzt lesen »

Konjunktur – Währungsabsicherung für international agierende KMU immer wichtiger

Mittelständische Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihre Geschäftsstrategien an internationale Rahmenbedingungen anzupassen. Insbesondere der internationale Zahlungsverkehr und die damit verbundenen finanziellen Aspekte gewinnen zunehmend an Bedeutung. Wege zur Kostenreduzierung Investitionen in die heimische und ausländische Infrastruktur würden Kosten senken. Durch Freihandelsabkommen könnten Zölle verringert werden und auch Standards ließen sich vereinheitlichen, etwa beim grenzübergreifenden Zahlungsverkehr. Doch vor allem über ausbleibende …

Jetzt lesen »

Kaum Anträge von Firmen auf Härtefallhilfen wegen Energiekosten

Die mit 750 Millionen Euro ausgestatteten staatlichen Härtefallhilfen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) werden bisher kaum abgerufen. „Zum Stand 5. Juli 2023 wurden in den Ländern insgesamt 255 Anträge mit einem Antragsvolumen von rund 11,3 Millionen Euro gestellt. Für 98 Anträge wurden Auszahlungen in Höhe von rund 1,64 Millionen Euro vorgenommen“, zitiert die „Welt am Sonntag“ aus einem Bericht …

Jetzt lesen »

Cyber-Security in KMU – warum IT-Sicherheit nicht nur DAX-Unternehmen betrifft

Kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) sind heute, mehr denn je, von Cyber-Angriffen bedroht. Doch die Gefahr aus der digitalen Welt wird vor allem von diesen Unternehmen noch stark unterschätzt. Der Schutz von Cyber-Angriffen wird vernachlässigt, Mitarbeiter werden nicht geschult und alles läuft wie gewohnt weiter. Warum auch, wenn noch nie etwas passiert ist? Cyberangriffe können schwerwiegende Folgen haben, ganz besonders …

Jetzt lesen »

Studie: Fehlende Fachkräfte bremsen Nachhaltigkeit aus

Die Umsetzung von Nachhaltigkeit in Unternehmen wird oft durch den Mangel an Personal behindert. Laut einer Studie des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) am Institut der deutschen Wirtschaft, die vom Bundeswirtschaftsministerium in Auftrag gegeben wurde, sehen 60 Prozent aller Unternehmen den Fachkräftemangel und das fehlende Wissen ihrer Belegschaft als größtes Hindernis für eine ökologische Wende in ihrem Betrieb. Die Ergebnisse wurden am …

Jetzt lesen »

Geschlechtergleichheit in Chefetagen – mit neuen Recruiting-Konzepten mehr Frauen in Spitzenpositionen bringen

Noch immer ist es ein vertrautes Bild, wenn sich Vorstände zu einem Gruppenbild zusammenfinden: lauter Herren in dunklen Anzügen und wenn man Glück hat, eine einzelne Dame im farbig hervorstechenden Kleid, die das traute Beisammensein dominanter Männlichkeit nicht allein schon durch die gewählte Kleiderfarbe aufmischt. Es bedarf mehr Frauen in Führungspositionen, aber der Weg ist trotz aller Fortschritte noch immer …

Jetzt lesen »

Nach Corona: Unternehmen wollen digitaler werden

Bereits im Dezember, als noch niemand Corona kannte, hieß es, dass für 93 Prozent der KMU 2020 ein schwieriges Jahr werden wird. So hieß es, dass etliche große Herausforderungen und eine abgeschwächte Nachfrage ihre Spuren hinterlassen werden. Für die restlichen 7 Prozent würde, so hieß es, 2020 zu einem Erfolgsjahr werden. Der Unterschied zwischen beiden Gruppen sahen die Experten in …

Jetzt lesen »

Familienunternehmer fordern bessere Gesetzesfolgenabschätzung

Die deutschen Familienunternehmen verlangen, dass der Gesetzgeber sie in den Blick nimmt, wenn er neue Vorschriften macht. „Gesetze, die in der Vergangenheit mit Blick auf Großkonzerne gemacht wurden, können gravierende Auswirkungen auf Familienunternehmen haben“, sagte Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen, dem „Handelsblatt“. Der Gesetzgeber müsse deswegen prüfen, „ob Familienunternehmen durch gesetzliche Maßnahmen betroffen sind“, forderte er. Die Stiftung Familienunternehmen …

Jetzt lesen »

Studie: Hochpreisinsel schadet der schweizerischen Volkswirtschaft

Der Schweizer Volkswirtschaft entgehen jedes Jahr Milliardenbeträge. Das zeigt eine Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz. Ausländische Hersteller und Händler schotten ihre Vertriebskanäle ab und verlangen hohe Schweiz-Zuschläge. Alleine in den untersuchten Bereichen bezahlen Schweizer Nachfrager über drei Milliarden Franken zu viel. Der ehemalige Preisüberwacher Rudolf Strahm schätzt den Verlust für die gesamte Volkswirtschaft auf rund 15 Milliarden Franken pro Jahr. Im …

Jetzt lesen »