Tag Archives: Landwirtschaft

Als Landwirtschaft wird der Wirtschaftsbereich der Urproduktion bezeichnet. Das Ziel der Urproduktion ist die zielgerichtete Herstellung pflanzlicher oder tierischer Erzeugnisse auf einer zu diesem Zweck bewirtschafteten Fläche. In der Wissenschaft sowie der fachlichen Praxis ist synonym der Begriff Agrarwirtschaft gebräuchlich.

Die Landwirtschaft stellt einen der ältesten Wirtschaftsbereiche der Menschheit dar. Heute beläuft sich die landwirtschaftlich genutzte Fläche auf 48.827.330 km², dies sind 9,6 % der Erdoberfläche.[1] Somit wird etwa ein Drittel der Landfläche der Erde landwirtschaftlich genutzt.

Eine Person, die Landwirtschaft betreibt, bezeichnet man als Landwirt. Neben berufspraktischen Ausbildungen bestehen an zahlreichen Universitäten und Fachhochschulen eigene landwirtschaftliche Fachbereiche. Das dort gelehrte und erforschte Fach Agrarwissenschaft bereitet sowohl auf die Führung von landwirtschaftlichen Betrieben als auch auf Tätigkeiten in verwandten Wirtschaftsbereichen vor und ist ein ingenieurwissenschaftliches Fach.

Extensive und intensive Landwirtschaft

Extensive Landwirtschaft zeichnet sich durch eine relativ starke Nutzung des Produktionsfaktors Land und eine relativ schwache Nutzung anderer Produktionsfaktoren je produzierter Produkteinheit aus. Nahezu alle traditionellen Landwirtschaftsformen sind extensive Systeme. Sie haben die Menschheit jahrtausendelang ernährt und sichern auch zu Anfang des 21. Jahrhunderts noch den Lebensunterhalt von über 40 % der Weltbevölkerung.

Intensive Landwirtschaft ist deren Gegenteil. Entsprechend wird zwischen extensiver und intensiver Tierhaltung unterschieden. Global und regional variiert die Abgrenzung.

Typische Formen extensiver Landwirtschaft sind Fernweidewirtschaft, Wanderfeldbau und Sammelkultur. Extensive Landwirtschaft und Nomadentum (auch saisonal) sind geschichtlich meist eng verbunden (→ siehe beispielsweise Mobile Tierhaltung). Typische Beispiele, die den Übergang zur intensiven Nutzung markieren, sind Bewässerung, Trockenlegung, Rodung, Terrassenfeldbau, und zielgerichtete Düngung: Sie stellen schon deutliche Eingriffe in die natürlichen Verhältnisse dar. Trotzdem können auch extensive Nutzungsformen langfristig gravierende Eingriffe in das Ökosystem darstellen: So sind typische Landschaftsformen der extensiven Landnutzung in Mitteleuropa, wie die Heidelandschaften oder die Almen der Alpen, anthropogene Kulturlandschaften.

Extensive und intensive Landwirtschaft werden auch – weniger präzise – für die Abgrenzung von ökologischer Landwirtschaft und konventioneller verwendet.

Bedeutung der Landwirtschaft in der Welt

Die Landwirtschaft in Europa befindet sich seit den 1950er Jahren in einem stetigen Wandlungsprozess zu größeren Betriebseinheiten. Steigende Kosten für Betriebsmittel bei zunehmendem Preisdruck für die Erzeugnisse zwangen viele Landwirte zur Entscheidung „wachsen oder weichen“.

Die Gründe für diese Entwicklung sind:

  • die durchschnittliche Produktivitätssteigerung der Landwirtschaft von 2 % pro Jahr
  • die erheblich erhöhte Arbeitsproduktivität durch technischen Fortschritt in der Landtechnik
  • die nur noch geringe Zunahme der Bevölkerungszahl und damit der Nachfrage nach Nahrungsmitteln
  • die starke Konzentration der Anbieterseite von Produktionshilfsmitteln der Landwirtschaft
  • die starke Konzentration auf der Abnehmerseite der Landwirtschaft mit hohem Preisdruck (in Europa z. B.
  • stehen rund 3 Millionen Agrarbetriebe etwa 100 Einkaufszentralen gegenüber)
  • Wegfall von Garantiepreisen für Landwirtschaftsprodukte
  • Administrative Vorschriften und Verschärfung der Umweltauflagen in der Produktion

Bauernproteste: Französische Polizei nimmt 66 Personen fest

Am 1. März 2024 gingen die französischen Landwirte wieder einmal in Paris auf die Straße, um ihren Unmut kundzutun und eine bessere Unterstützung durch die Regierung zu fordern. Die Landwirte, die mit niedrigen Preisen, sinkenden Einkommen und zunehmender Konkurrenz durch ausländische Importe zu kämpfen haben, versammelten sich auf der berühmten Champs-Elysées, blockierten den Verkehr und verursachten Störungen in der ganzen …

Jetzt lesen »

Neue Brunnen in Treuchtlingen: Grundwasser-Versorgung gefährdet?

Die Stadt Treuchtlingen steht vor einer potenziellen Bedrohung ihrer Grundwasserversorgung durch den geplanten Bau von zwei neuen Brunnen durch den Getränkehersteller Altmühltaler. Während das Unternehmen argumentiert, dass die Brunnen notwendig sind, um die steigende Nachfrage nach seinen Produkten zu befriedigen, sind Umweltgruppen wie der Bund Naturschutz besorgt über die langfristigen Auswirkungen auf den örtlichen Grundwasserspiegel. Das Grundwasser ist eine lebenswichtige …

Jetzt lesen »

Kippt die Stimmung? Hubert Aiwanger über die Bauernproteste

Trotz der landesweiten Proteste der Landwirte hat die Bundesregierung ihre Pläne nicht zurückgezogen. Deshalb fragen sich viele Menschen, ob es eine Chance gibt, dass die Regierung ihre Entscheidung rückgängig macht. Um diese Frage zu klären, haben wir mit dem Minister für Wirtschaft und Energie, Hubert Aiwanger, gesprochen, der uns seine Ansichten über die Zukunft der Demonstrationen mitteilte. Aiwanger erkannte zunächst …

Jetzt lesen »

Bauernproteste in der EU und ihre Wirkung

Landwirte in der gesamten Europäischen Union erheben ihre Stimme gegen die Agrarpolitik ihrer Regierungen und die von der EU erlassenen Vorschriften. Diese Proteste waren mehr oder weniger erfolgreich, denn Deutschland und andere Länder haben Zugeständnisse gemacht, um ihre Landwirte zu beruhigen. Die grundlegenden Probleme bleiben jedoch bestehen, und die EU versucht nun, einen langfristigen Rahmen für ihre künftige gemeinsame Agrarpolitik …

Jetzt lesen »

Die Highlights der „Grünen Woche“ in Berlin

Die „Internationale Grüne Woche Berlin“ läuft seit Freitag, dem 19. Januar 2024, und sie ist wirklich ein Ereignis, das man nicht verpassen sollte. Auf dieser spannenden Messe werden die neuesten und besten Produkte von einigen der innovativsten und zukunftsorientiertesten Unternehmen der Landwirtschafts- und Lebensmittelbranche vorgestellt. Die Besucherinnen und Besucher der Grünen Woche haben die Möglichkeit, eine große Auswahl an köstlichen …

Jetzt lesen »

„Wir haben es satt“: Großdemo für ökologische Agrarwende

Es geht ihnen um mehr Naturschutz, weniger Gentechnik und faire Erzeugerpreise für bäuerliche Betriebe: Tausende Menschen haben in Berlin für eine umweltverträgliche Landwirtschaft demonstriert. Parallel zur Internationalen Grünen Woche machte das Bündnis „Wir haben es satt!“ mobil für eine ökologische Agrarwende.

Jetzt lesen »

Videografik: Pestizide – giftig und umstritten

Zahlreiche Menschen sind in Berlin einem Aufruf des Bündnisses „Wir haben es satt“ gefolgt und sind für eine gentechnikfreie, bäuerliche und umweltverträgliche Landwirtschaft auf die Straße gegangen. Unter anderem Pestizide sind bei Kritikern heftig umstritten.

Jetzt lesen »