Start > News zu Marc Jan Eumann

News zu Marc Jan Eumann

SPD-Politiker: Bundesnetzagentur soll neues Telekom-Angebot beobachten

SPD-Politiker haben die Bundesnetzagentur aufgefordert, ein neues Telekom-Angebot für Mobilfunkkunden im Auge zu behalten. „Wir fordern die Bundesnetzagentur auf, sich das neue Angebot der Deutschen Telekom sehr genau anzuschauen. Es muss geprüft werden, ob das neue Angebot `StreamOn` den rechtlichen Vorgaben, insbesondere den Richtlinien für die Netzneutralität, entspricht“, erklärten Marc …

Jetzt lesen »

Eumann: Nennung der Herkunft von Verdächtigen nach Übergriffen "notwendig"

dts_image_4397_gdamqmcoic_2171_701_526.jpg

Der Staatssekretär für Medienangelegenheiten der NRW-Landesregierung, Marc Jan Eumann (SPD), hat in der Berichterstattung über sexuelle Übergriffe am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht die Nennung der Herkunft von Tatverdächtigen verteidigt. Sie stehe im Einklang mit den Vorgaben des Pressekodex. „Die Angabe der Herkunft ist in diesem Fall notwendig, um das …

Jetzt lesen »

SPD will mit Milliarden-Gebührenüberschuss ARD und ZDF werbefrei machen

Berlin – Nach Vorabinformationen der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) über einen Milliarden Euro schweren Überschuss ist eine Kontroverse um die Verwendung der überschüssigen Mittel entbrannt. „Sollten sich Vorinformation über erhebliche Mehreinnahmen bei den Rundfunkbeiträgen bestätigen, trete ich für folgende Konsequenzen ein: Eine Beitragsreduzierung, das Beseitigen von …

Jetzt lesen »

NRW will „unzumutbare Belastungen“ durch Rundfunkbeitrag verhindern

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen will verhindern, dass der neue Rundfunkbeitrag zu unzumutbaren Belastungen führt. „Durch die Beitragsumstellung soll keine Kommune unzumutbar belastet werden. Das gilt selbstverständlich auch für die Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen“, sagte der zuständige Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann (SPD) der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.). Dem Land sei …

Jetzt lesen »

Nordrhein-Westfalen plant Journalismus-Stiftung

Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen will eine Stiftung zur Förderung von journalistischer Vielfalt gründen, die 2014 ihre Arbeit aufnehmen soll. Bis zum Sommer will Medien-Staatssekretär Marc Jan Eumann (SPD) dem Landtag einen Entwurf vorlegen, wie das Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“ berichtet. Die Einrichtung mit dem Arbeitstitel „Vielfalt und Partizipation“ soll laut …

Jetzt lesen »

SPD-Medienpolitiker Eumann rügt Agentur-Entscheidung des Auswärtigen Amtes

Foto: Marc Jan Eumann, dts Nachrichtenagentur Berlin – Marc Jan Eumann (SPD), Medien-Staatssekretär in Nordrhein-Westfalen, hat die Entscheidung des Auswärtigen Amtes, die Zusammenarbeit mit der Nachrichtenagentur dpa zu beenden, scharf kritisiert. Im „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitagausgabe) bezeichnet er es als „kurzsichtige Politik“ und „marktliberale Fehlentscheidung“, sich stattdessen für die Agentur dapd …

Jetzt lesen »

Zeitung: Telekommunikationsgesetz steht auf der Kippe

Ein Streit zwischen Bund und Ländern um Geld unter anderem für schnelle Internet-Anschlüsse droht neue Verbraucherrechte für Telefonkunden zu verzögern. Die Novelle des Telekommunikationsgesetzes, das etwa „Warteschleifen-Abzocke“ verhindern soll, steht nach Informationen der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ (Montagsausgabe) im Bundesrat am kommenden Freitag auf der Kippe. Eine Ländermehrheit für die Anrufung …

Jetzt lesen »

Öffentlich-rechtliche stoßen mit neuen Gebührenforderungen auf Unmut

Öffentlich-rechtliche stoßen mit neuen Gebührenforderungen auf Unmut Die öffentlich-rechtlichen Sender stoßen mit ihren Forderungen für die Zeit von 2013 bis 2016 auf Unmut. Wie die „Zeit“ berichtet, will die ARD für die nächste Gebührenperiode 900 Millionen Euro mehr, das sehr viel kleinere ZDF verlange zusätzlich 435 Millionen Euro, das Deutschlandradio …

Jetzt lesen »

Magazin: Neue Rundfunkabgabe könnte an NRW scheitern

Magazin: Neue Rundfunkabgabe könnte an NRW scheitern Die wackelige Regierungskonstellation in Nordrhein-Westfalen gefährdet die von den Ministerpräsidenten bereits beschlossene Umstellung der Rundfunkgebühr auf eine Abgabe. Das berichtet der „Spiegel“. Der Staatsvertrag muss bis Ende 2011 von allen Länderparlamenten ratifiziert werden. Doch Rot-Grün verfügt im Landtag über keine eigene Mehrheit, und …

Jetzt lesen »