Start > News zu Martin Wansleben

News zu Martin Wansleben

Wirtschaft beklagt neue Unsicherheit durch Brexit-Verschiebung

Die vom britischen Unterhaus beschlossene Option zur Verschiebung des Brexit-Termins ist in der deutschen Wirtschaft mit Skepsis aufgenommen worden. Von einem Aufatmen könne aus der Sicht der Wirtschaft keine Rede sein, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Martin Wansleben, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). „Die Unternehmen wissen …

Jetzt lesen »

DIHK lehnt Quellensteuer-Pläne aus Bayern ab

Finanzbeamte aus Bayern wollen künftig deutsche Unternehmen, die Onlinewerbung auf Plattformen wie Google schalten, mit einer Quellensteuer zur Kasse bitten. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) lehnt dieses Vorhaben ab: „Wie Gewinne aus digitalen Geschäftsmodellen besteuert werden sollen, ist eine Herausforderung für die aktuelle Steuerpolitik. Schnell entwickelte Scheinlösungen helfen aber …

Jetzt lesen »

Außenhandelsverband fürchtet Konjunktureinbruch wegen Brexit

Angesichts der anhaltenden Unsicherheit über Zeitpunkt und Art des Brexits, warnt der Bundesverband Außenhandel, Großhandel, Dienstleistungen (BGA) vor einem weiteren Einbruch der Konjunktur. Die „lähmende Hängepartie mit offenem Ausgang“ könnte das Wachstum in Deutschland weiter bremsen, sagte BGA-Präsident Holger Bingmann dem Nachrichtenmagazin Focus. So könnte das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr …

Jetzt lesen »

DIHK warnt vor anhaltender Unsicherheit über Brexit

Vor der Abstimmung über eine mögliche Brexit-Verschiebung im britischen Unterhaus hat die deutsche Wirtschaft vor einer anhaltenden Unsicherheit über den EU-Austritt Großbritanniens gewarnt. „Es ist für die Unternehmen bereits jetzt höchste Zeit zu wissen, worauf sie sich einstellen müssen“, sagte Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), der …

Jetzt lesen »

Wirtschaft sieht Brexit-Fristverlängerung skeptisch

Die deutsche Wirtschaft steht einer möglichen Brexit-Fristverlängerung skeptisch gegenüber. „Ein kurzzeitiges Verlegen des Brexits ohne eine Lösungsidee hilft nicht weiter, die Unsicherheit für die Wirtschaft bleibt bestehen“, sagte Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). Laut einer Umfrage des Wirtschaftsverbandes sei eine Vorbereitung für viele …

Jetzt lesen »

DIHK sieht durch hohe Stromkosten Wettbewerbsfähigkeit bedroht

Angesichts immer stärker steigender Energiekosten sieht der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, die deutsche Wettbewerbsfähigkeit bedroht. „Die Stromkosten für mittelständische Industriebetriebe sind die höchsten in der ganzen EU“, sagte Wansleben den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Freitagsausgaben). Die Unternehmen sähen in den Energiekosten ein wachsendes Risiko für …

Jetzt lesen »

Nord Stream 2: Wirtschaft fürchtet Veto aus Frankreich

Nach Signalen, dass die französische Regierung bei einer Abstimmung auf EU-Ebene für eine Verschärfung europäischer Gasrichtlinien votieren könnte, wächst in der deutschen Wirtschaft die Sorge um das Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2. „Wir halten es für sehr bedenklich, dass ein ökonomisch sinnvolles Projekt, an dem Unternehmen aus mehreren europäischen Ländern, darunter …

Jetzt lesen »

„Nationale Industriestrategie 2030“: DIHK fordert Nachbesserungen

Martin Wansleben, der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, hat die „Nationale Industriestrategie 2030“ von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) begrüßt, aber Nachbesserungen verlangt. Wansleben sprach in der „Passauer Neuen Presse“ (PNP, Mittwochsausgabe) von einem „wichtigen Signal“ und sagte, es sei richtig, „dass die Strategie auf bezahlbare Energie, ein wettbewerbsfähiges Steuersystem …

Jetzt lesen »

Harter Brexit: Deutsche Wirtschaft fürchtet um Datenverkehr

Führende Vertreter der deutschen Wirtschaft haben vor den Folgen eines ungeordneten Brexits für den grenzüberschreitenden Datenverkehr in Europa gewarnt. „Kommt der harte Brexit, ist der Datenverkehr mit einem Land wie Uruguay ab dem 30. März einfacher als mit dem Vereinigten Königreich“, sagte der Präsident des IT-Verbands Bitkom, Achim Berg, dem …

Jetzt lesen »