Start > News zu Max Otte

News zu Max Otte

Max Otte, Geburtsname Matthias Otte ist ein deutsch-US-amerikanischer Ökonom. Er ist Professor für allgemeine und internationale Betriebswirtschaftslehre an der Fachhochschule Worms, seit 2011 zudem Professor für quantitative und qualitative Unternehmensanalyse und -diagnose an der Universität Graz, Leiter des 2003 von ihm gegründeten Instituts für Vermögensentwicklung sowie unabhängiger Fondsmanager.
Seine Schwerpunkte sind Finanzmarktordnung und Value Investing. Seine 2006 erfolgte Voraussage einer Finanzkrise machte ihn mit Eintreffen der Finanzkrise ab 2007 zum begehrten Vortragsredner und Fernsehgast.
Der in Köln lebende Otte besitzt die deutsche und seit 2005 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft.

Henkel: Bargeldobergrenze ist „Einstieg in finanztechnischen Überwachungsstaat“

dts_image_3813_atisktrjjb_2172_701_526.jpg

Der Europaabgeordnete Hans-Olaf Henkel (Alfa) sieht die von der Bundesregierung geplante Einführung einer Bargeldobergrenze als Vorstufe für die Abschaffung des Bargelds. Die Obergrenze sei der „Einstieg in einen totalen finanztechnischen Überwachungsstaat“, sagte Henkel der „Welt“. „Die Obergrenze ist lediglich der Versuch, die Leute an den Gedanken zu gewöhnen. Denn wer …

Jetzt lesen »

Ökonomen fordern Zahlungsstopp für Griechenland

dts_image_7631_iofbdifdjf_2171_445_3343

Mehrere Ökonomen haben sich dafür ausgesprochen, Griechenland keine weiteren Kredite zu gewähren. „Es kann in den Verhandlungen zwischen den Gläubigerinstitutionen und Griechenland nicht darum gehen, sich irgendwo zwischen den Positionen, geschweige denn in der Mitte zu treffen“, sagte der Wirtschaftsweise Lars Feld dem „Handelsblatt“. Griechenland habe im Gegenzug gegen Kreditzahlungen …

Jetzt lesen »

Konjunktur: Wirtschaftsexperten fordern Kurswechsel der Regierung

Berlin – Zahlreiche Wirtschaftsexperten haben angesichts der sich abschwächenden Konjunktur einen Kurswechsel der Bundesregierung angemahnt. Mit Blick auf die vom Kabinett beschlossene Pflegereform sagte der Freiburger Wirtschaftsprofessor Bernd Raffelhüschen der „Bild“-Zeitung (Donnerstagausgabe): „Da werden neue Leistungen versprochen, auch wenn wir uns die alten auf Dauer gar nicht leisten können. Irgendwer …

Jetzt lesen »

Investoren befürchten negative Folgen der Krim-Krise

Euro-Geldscheine

Berlin – Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine beunruhigt deutsche Top-Investoren. „Eine Verschärfung der Krise wäre besonders für Deutschland gefährlich – wegen der Exportabhängigkeit im Russland-Geschäft und der Importabhängigkeit bei Öl und Gas. Das könnte den DAX belasten“, sagte Jens Ehrhardt, Gründer von DJE Kapital Die Vermögensverwaltung aus Pullach …

Jetzt lesen »

Ökonomen wenden sich gegen schärfere Russland-Sanktionen

Berlin Deutschland haben davor gewarnt, gegen Russland umfassende Wirtschaftssanktionen zu verhängen: „In der aktuellen Lage halte ich überhaupt nichts von schärferen Sanktionen gleich welcher Art.“ Am Ende des Tages zahle die Bevölkerung in Russland und der Ukraine die Zeche, sagte der Direktor des „Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung“ (IMK), Gustav …

Jetzt lesen »

Ökonomen warnen EU vor Sanktionen gegen russische Banken

Berlin – Ökonomen in Deutschland warnen die EU davor, im Zuge weiterer Sanktionen alle russischen Banken auf eine schwarze Liste setzen. „Kommt es zur Kappung der Finanzierungs- und die Finanzflüsse zwischen Russland und den Ländern der Europäischen Union, möglicherweise auch den USA, müssten die Zentralbanken in jedem Fall sehr wachsam …

Jetzt lesen »

Ökonomen warnen vor unabsehbaren Folgen der Ukraine-Krise

500 Euro

Berlin – Deutsche Ökonomen warnen angesichts der sich zuspitzenden Lage auf der Schwarzmeer-Halbinsel Krim vor unabsehbaren wirtschaftlichen Folgen. „Geopolitische Unsicherheiten vor der eigenen Haustür und ein potentieller politischer Konflikt mit Russland bedeuten für die EU auch wirtschaftliche Unsicherheiten“, sagte der Chefvolkswirt der Dekabank, Ulrich Kater, „Handelsblatt-Online“. „Eine generelle Verunsicherung der …

Jetzt lesen »

Ökonomen gegen US-Intervention in Syrien

Frankfurt/Main – Mit Sorge blicken Ökonomen in Deutschland auf die wachsende Gefahr eines militärischen Eingreifens in Syrien. „Eine Militärintervention der USA in Syrien könnte unabsehbare Folgen für die Weltwirtschaft haben. Der Konflikt könnte sich sehr leicht auf den ganzen arabischen Raum ausweiten und die Region in ein Pulverfass verwandeln“, sagte …

Jetzt lesen »

Princeton-Historiker: IWF sollte sich schnell aus Troika zurückziehen

Princeton – Der britische Wirtschaftshistoriker Harold James hat sich für einen möglichst schnellen Rückzug des Internationalen Währungsfonds (IWF) aus der Troika der Euro-Retter ausgesprochen. „Es geht um ein innereuropäisches Problem, das die Europäer selbst lösen sollten“, sagte James, der an der US-Eliteuni Princeton lehrt, während eines „Handelsblatt“-Streitgesprächs mit dem Ökonomen …

Jetzt lesen »