Start > News zu Medizin

News zu Medizin

Auch heute noch ist das Studium der Medizin überaus beliebt, es ist prestigeträchtig und in manchen Familien immer noch Tradition, dass hier Sohn oder Tochter in die Fußstapfen von Vater und Mutter treten, wenn diese ebenfalls Mediziner sind.

Numerus Clausus

Leider, oder glücklicherweise hat hier der Numerus clausus noch ein Wörtchen mitzureden, denn der Abiturient muss hier schon Höchstleistungen vollbringen, um die Zulassung zu erreichen. So liegt dieser bei 1,0 bis 1,2 je nach Bundesland. Der Rest, der nicht diesen Wert erreicht, kann nur noch den Weg wählen, dass er sich mit einem Wartesemester begnügt und dann das Beste hofft.

Sollte dieses oder in manchen Fällen sogar mehrere Wartesemester verstrichen sein, so bleibt vielen nur noch der Weg das Medizinstudium einzuklagen.

Medizinstudium einklagen

Gute Chancen kann sich hier zum einen der Anwärter auf einen Studienplatz ausrechnen, der zum einen, einen guten Anwalt hat und zum anderen in der Wartezeit nicht untätig war. Untätig heißt hier nicht die Hände in den Schoß legen, sondern sich umsehen nach Jobs im medizinischen Bereich um hier schon etwas Vorbildung zu erreichen. Damit schlägt ein großer Teil der Abiturienten auch noch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, die Finanzkasse füllt sich und er bekommt Einblick und Vorkenntnisse, die ihm später im Studium nützlich sein können. Außerdem hat er in der Regel noch gute Fürsprecher unter den Ärzten die sein Engagement entsprechend unterstützen können.

Es ist also noch nicht alles zu Ende, wenn es nach dem Abitur zwar den Wunsch nach einem Studium der Medizin gibt, aber der Numerus clausus höher als 1,2 liegt, sogar mit einer 2,5 ist es mit einem oder mehreren Wartesemestern möglich, die medizinische Laufbahn anzustreben. Abiturienten müssen dann nicht immer die Zulassung zum Medizinstudium einklagen, diesen wirklich letzten Ausweg muss nur eine geringe Zahl einschlagen. Vielleicht ergibt sich innerhalb dieser Wartephase noch eine andere Alternative, eventuell doch noch auf ein anderes Studienfach zu wechseln.

Schmerzfreie Krebsfrüherkennung: Highlights der Medizin von morgen

Auch in unserer modernen Medizin gibt es eine Reihe von Behandlungen, die für den Patienten sehr unangenehm und sogar schmerzhaft sind – beispielsweise die Früherkennung von Darmkrebs. Doch mit Hilfe von hochsensibler Robotik, künstlicher Intelligenz und virtueller Realität gelingen Forschern in vielen Bereichen Fortschritte, die die Behandlung für Patienten deutlich …

Jetzt lesen »

Spahn fordert Landarztquote von den Bundesländern

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat kritisiert, dass vielerorts der Abitur-Durchschnitt über die Zulassung für ein Medizin-Studium entscheidet. "Wer ein Einser-Abi hat, aber nicht gerne mit anderen Menschen in einem Raum ist, sollte nicht Arzt werden. Das Abitur alleine reicht als Kriterium nicht", sagte Spahn der "Bild" (Montagsausgabe). "Mir kommt es …

Jetzt lesen »

Baden-Württemberg will Abbrecherquote im Studium senken

Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) startet einen flächendeckenden Kampf gegen die hohen Abbrecherquoten an den Hochschulen. "Zehn bis 20 Prozent Schwund sind tragbar – knapp unter zehn Prozent ist gut – insgesamt sollten wir die 15-Prozent-Marke anpeilen", kündigte Bauer im "Handelsblatt" an. Das gelte "auf jeden Fall für stark strukturierte …

Jetzt lesen »

De Maizière kritisiert Abitur-Regelungen

Der frühere Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kritisiert, dass das Abitur in manchen Bundesländern leichter sei als in anderen. "Jeder weiß, dass das Niveau unterschiedlich ist, es darf nur nicht drüber geredet werden", sagte de Maizière der Wochenzeitung "Die Zeit". Viele Menschen fürchteten, dass das Niveau der Abschlüsse dann zu …

Jetzt lesen »

Grüne streiten über Homöopathie

Die Grünen streiten über Homöopathie als Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. "Baden-Württemberg ist ein traditions- und erfolgreicher, anerkannter Standort für hochwertige Naturheilkunde-Verfahren und homöopathische Medizin", sagte Manfred Lucha, Sozialminister in Baden-Württemberg, der "taz" (Montagsausgabe). "Ein breites Therapieangebot, das auch Naturheilkunde und Komplementärmedizin umfasst, ist den Menschen im Land sehr wichtig." Deshalb …

Jetzt lesen »

Äthiopischer Regierungschef erhält Friedensnobelpreis

Der Friedensnobelpreis wird in diesem Jahr an den äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed verliehen. Das teilte das Nobelkomitee am Freitagvormittag in Oslo mit. Er wurde für seine "Bemühungen um Frieden und internationale Zusammenarbeit" ausgewählt. Insbesondere hob das Nobelkomitee seine Initiative zur Lösung des Grenzkonflikts mit dem benachbarten Eritrea hervor. Abiy Ahmed …

Jetzt lesen »

Chemie-Nobelpreis geht an drei Batterieforscher

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an den US-Materialwissenschaftler John Goodenough, den britischen Chemiker Stanley Whittingham und den japanischen Ingenieur Akira Yoshino. Das teilte die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm mit. Sie wurden für die Entwicklung von Lithium-Ionen-Akkus ausgewählt. Goodenough ist die älteste Person, …

Jetzt lesen »

Physik-Nobelpreis geht an drei Astronomen

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an den kanadischen Kosmologen James Peebles sowie die beiden Schweizer Astronomen Michel Mayor und Didier Queloz. Das teilte die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm mit. Peebles wurde für seine "theoretischen Entdeckungen in der physikalischen Kosmologie" ausgewählt, Mayor und …

Jetzt lesen »

Medizinische Sensation: Wirkstoff gegen Hautkrebs aus Heilpflanzen entdeckt

Hautkrebs ist mit rund 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Das maligne Melanom, auch schwarzer Hautkrebs genannt, ist eine der gefährlichsten Krebsarten. Diese Erkrankung endet in vielen Fällen tödlich. Jetzt wurde die Wirksamkeit eines aus der Traditionellen Chinesischen Medizin bekannten Wirkstoffs gegen schwarzen Hautkrebs nachgewiesen.

Jetzt lesen »

Apps auf Rezept: Forscher wollen Nutzen durch Studien belegen

Wissenschaftler der TU Berlin haben im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums ausgearbeitet, nach welchen Kriterien digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA), insbesondere Apps, in die Erstattungsfähigkeit der Krankenkassen kommen könnten. Sie forderten, dass die Anbieter Studien zur Wirksamkeit ihrer App vorlegen, bevor sie in die Erstattung kommen, heißt es in den Vorschlägen der Wissenschaftler, über …

Jetzt lesen »