News zu Michael Hüther

Ökonom Hüther sieht Chance auf „Reindustrialisierung“ im Osten

Führende Ökonomen in Deutschland messen den Standort-Entscheidungen des US-Elektroautobauers Tesla für Grünheide und des US-Chipherstellers Intel für Magdeburg große Bedeutung bei. Es sei eine „Reindustrialisierung“ in den neuen Bundesländern abseits von Sachsen zu beobachten, sagte IW-Chef Michael Hüther dem „Handelsblatt“. Man erlebe derzeit in den neuen Bundesländern, „dass die Ausreifung …

Jetzt lesen »

DIHK ruft nach direkten Staatshilfen vom Bund

Wirtschaftsvertreter fordern rasche Entscheidungen von der Politik zu neuen Wirtschaftshilfen wegen der Russland-Ukraine-Krise. Es brauche „schnelle und unbürokratische Härtefall-Regelungen“, sagte Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), dem „Handelsblatt“. Mit Blick auf die hohen Energiepreise fordert er: „Deutsche Unternehmen, die mit diesen enormen Herausforderungen um ihr Überleben kämpfen …

Jetzt lesen »

IW erwartet Hyperinflation in Russland

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), Michael Hüther, erwartet eine Hyperinflation in Russland. „In Russland droht nun ein weiterer Wertverfall des Rubels und eine Hyperinflation“, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Russland könne dagegen wenig unternehmen, da die Devisen im Ausland eingefroren seien und es durch …

Jetzt lesen »

IW-Chef hält vollständigen Swift-Ausschluss Russlands für machbar

Der Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hält eine Ausweitung der Swift-Blockade auf alle russischen Banken für machbar. „Ein voller Ausschluss aus Swift mag notwendig sein und sollte keinesfalls ausgeschlossen werden. Die Lücken, die das russische Gas lässt, sind zu schließen durch zum Beispiel LNG. Die deutsche …

Jetzt lesen »

Lindner-Berater Feld kritisiert Verlängerung der Corona-Hilfen

Lars Feld, der neue persönliche Wirtschaftsberater von Finanzminister Christian Lindner (FDP), hat die von der Regierung angekündigte Verlängerung der Wirtschaftshilfen bis Ende Juni kritisiert. „Meines Erachtens sind die Verlängerung des erleichterten Zugangs zum Kurzarbeitergeld genauso wie die Verlängerung der Überbrückungshilfen nach der vollständigen Öffnung der Wirtschaft nicht mehr notwendig“, sagte …

Jetzt lesen »

IW-Direktor Michael Hüther warnt vor Stagflation in Europa

Michael Hüther, der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln (IW), warnt vor einer langjährigen Stagflation in Europa – einer Phase wirtschaftlicher Stagnation bei gleichzeitiger hoher Inflation. „Europa droht eine Stagflation, wenn die Politik nicht aufpasst. Ich rede hier nicht über dieses oder kommendes Jahr, sondern weit in das Jahrzehnt …

Jetzt lesen »

DIW-Präsident hält kurzen Lockdown für verkraftbar

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält einen kurzen, harten Lockdown für die deutsche Wirtschaft für verkraftbar. „Ein kurzer, harter Lockdown wäre für viele Unternehmen besser zu verkraften als ein langer, weicher Lockdown“, sagte er dem Nachrichtenportal Watson. „Daher sollte die Politik schnell und entschieden handeln …

Jetzt lesen »

IW-Chef will finanzielle Sanktionen für Impfverweigerer

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, will finanzielle Sanktionen für Impfverweigerer. Das schreibt er in einem Gastbeitrag für die „Welt“ (Samstagausgabe). „Die Konsequenzen, die aus der Entscheidung gegen eine Impfung resultieren, können sehr wohl den Individuen zugeordnet werden – beispielsweise über höhere Versicherungsbeiträge für Ungeimpfte oder …

Jetzt lesen »

IW befürchtet Milliardenschaden durch unbesetzte Jobs

Der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, hat angesichts tausender unbesetzter Stellen vor einem drohenden Wohlstandsverlust in Milliardenhöhe gewarnt. Nach Berechnungen seines Instituts würden angesichts des Ausscheidens der Babyboomer-Generation aus dem Arbeitsmarkt bis 2035 rund fünf Millionen Erwerbstätige wegfallen, sagte er der „Bild“ (Freitagausgabe). Letztlich drohe der …

Jetzt lesen »

IW befürchtet lang anhaltende Chipkrise

IW-Chef Michael Hüther geht davon aus, dass der Mangel an Halbleitern die deutsche Automobilindustrie noch lange weiter ausbremsen wird. „Die Chipkrise wird bis weit ins Jahr 2022 andauern“, sagte der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). Trotzdem ist Hüther überzeugt, dass die deutsche …

Jetzt lesen »

Brüsseler Denkfabrik: Änderung der EU-Fiskalregeln nicht notwendig

Die Brüsseler Denkfabrik Bruegel hält eine Änderung der europäischen Fiskalregeln für „nicht erforderlich“. Das geht aus einem Papier des Instituts für das Treffen der europäischen Finanzminister in Ljubljana hervor, über das der „Spiegel“ berichtet. Stattdessen plädieren die Ökonomen demnach für einen „grünen Fiskalpakt“ im Kampf gegen den Klimawandel. „Im Zentrum sollte …

Jetzt lesen »