Start > News zu Mini Jobs

News zu Mini Jobs

Eine geringfügige Beschäftigung ist nach deutschem Sozialversicherungsrecht ein Beschäftigungsverhältnis, für das bestimmte sozialversicherungsrechtliche und in der Folge auch lohnsteuerrechtliche Besonderheiten gelten. Ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis liegt entweder bei einer geringen absoluten Höhe des Arbeitsentgelts vor oder bei einem Beschäftigungsverhältnis von kurzer Dauer. Ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis ist für den Arbeitnehmer sozialversicherungsfrei mit Ausnahme der Rentenversicherungspflicht bei geringfügig entlohnten Beschäftigungsverhältnissen. Eine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht ist möglich. Auch im Lohnsteuerrecht gibt es Besonderheiten. Die monatliche Arbeitsentgeltgrenze bei geringfügig entlohnter Beschäftigung wurde in Deutschland zum 1. Januar 2013 von 400 Euro auf 450 Euro angehoben.
Im März 2009 gab es in Deutschland etwa 4,9 Millionen ausschließlich geringfügig Beschäftigte. Hinzu kamen 2,25 Millionen geringfügig Beschäftigte im Nebenjob, zusammen also rund 7,15 Millionen geringfügig Beschäftigte. Im Februar 2012 stieg die Gesamtzahl auf rund 7,45 Millionen.

Wiesehügel sieht grundlegenden Reformbedarf bei Mini-Jobs

Berlin – Klaus Wiesehügel, Mitglied im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, sieht grundlegenden Reformbedarf bei den sogenannten Mini-Jobs. „In den letzten Jahren gibt es die Tendenz, dass sozialversicherungspflichtige Vollzeit- und Teilzeitjobs in mehrere Mini-Jobs aufgeteilt wurden. Dadurch sind reguläre Jobs vernichtet worden“, sagte Wiesehügel am Dienstag in Berlin. Insbesondere im …

Jetzt lesen »

Grüne wollen Mini-Jobs auf 100 Euro beschränken

Berlin – Die Grünen haben eine Beschränkung von Mini-Jobs auf 100 Euro gefordert. „Alle Verdienste über 100 Euro im Monat sollen steuer- und abgabepflichtig werden, mit reduzierten Beiträgen für geringe Einkommen“, sagte die Spitzenkandidatin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, der „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). Als Ausnahme nannte sie nur den „haushaltsnahen Bereich“, …

Jetzt lesen »

IW-Studie: Agenda 2010 hat nicht zu stärkerer Einkommensarmut geführt

Köln – Die Agenda 2010 hat laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) angeblich nicht zu höherer Einkommensarmut und mehr unsicheren Arbeitsverhältnissen geführt. „Von dem Rückgang der Arbeitslosigkeit konnten alle gesellschaftlichen Gruppen profitieren“, heißt es in einem 30 Seiten starken Papier des Wirtschaftsinstituts, über das die …

Jetzt lesen »

Wagenknecht wirft SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück Korruption vor

Berlin – Die stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei, Sahra Wagenknecht, wirft SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück Korruption vor. Wagenknecht sagte „Bild am Sonntag“: „Wenn Steinbrück als Finanzminister einer Kanzlei Millionenhonorare zugeschustert hat und später dort hohe Honorare für Vorträge bezieht, hat das mehr als ein Geschmäckle. Das ist Korruption nach dem Motto `Bezahlt …

Jetzt lesen »

Ungenutztes Potential: Fast ein Fünftel der Beschäftigten arbeiten unterqualifiziert

Hohenheim – Fast ein Fünftel aller Erwerbstätigen in Deutschland mit abgeschlossener Berufsausbildung (Facharbeiter) oder Hochschulstudium sind unterhalb ihrer erworbenen Qualifikation beschäftigt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag der IG Metall Baden-Württemberg. Das Ergebnis wurde unter dem Titel „Grenzen der Bildungsexpansion? Ausbildungsinadäquate Beschäftigung von Ausbildungs- und …

Jetzt lesen »

SPD fordert einkommensabhängiges Kindergeld

Berlin – In der Debatte um familienpolitische Leistungen hat die SPD eine Besserstellung von Geringverdienern gefordert und setzte sich für die Einführung eines einkommensabhängigen Kindergeldes ein. „Damit würden gerade Geringverdiener entlastet werden“, sagte die Vizevorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Dagmar Ziegler, „Handelsblatt-Online“. „Gemeinsam mit einem gesetzlichen Mindestlohn und guten Betreuungsmöglichkeiten würden damit …

Jetzt lesen »

SPD-Generalsekretärin Nahles kauft nicht bei Aldi ein

Berlin – SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles kauft in der Regel nicht bei Aldi ein. Das sagte sie in einem Gespräch mit der „Welt am Sonntag“. „Es liegt keine Filiale auf meiner Strecke und das Sortiment gefällt mir nicht so, dass ich dafür Umwege mache“, sagte sie. Dabei gehe es bei ihr …

Jetzt lesen »

ILO warnt vor Abschwung am deutschen Arbeitsmarkt

Berlin – Deutschland bekommt für seine Beschäftigungspolitik gute Noten von der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, gleichzeitig warnt die Organisation vor einem Abschwung am deutschen Arbeitsmarkt. „Das Beschäftigungswachstum bleibt stark“, heißt es im neuen „Welt der Arbeit“-Report der Uno-Organisation, der diesen Montag veröffentlicht wird und dem „Spiegel“ vorab vorliegt. Ursache dafür seien …

Jetzt lesen »