News zu Missbrauch

Politik will Aufruhr wegen Online-Handelsregister bereinigen

Nach Protesten aus der Wirtschaft gegen das neue Online-Handelsregister mit freiem Zugang zu sensiblen Unternehmerdaten reagiert nun die Politik. Die Sorgen der Unternehmer vor einem Missbrauch von Daten würden „sehr ernst“ genommen, sagte SPD-Wirtschaftspolitiker Falko Mohrs dem „Handelsblatt“ (Samstagausgabe). „Wir werden jetzt mit den zuständigen Stellen und dem Bundesjustizministerium aufklären, …

Jetzt lesen »

FDP fordert schnelle Überarbeitung der Gasumlage

Die FDP hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) aufgefordert, seine Pläne für eine Gasumlage schnell nachzuschärfen, um unerwünschte Zusatzgewinne einzelner Energieunternehmen zu verhindern. „Die Gasumlage ist ein Instrument, das in Schieflage geratene Unternehmen stabilisieren soll“, sagte der energiepolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Kruse, der „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). „Es sollten damit ausschließlich …

Jetzt lesen »

Wirtschaft verlangt Abschaltung des neuen Online-Handelsregisters

Der Verband „Die Familienunternehmer“ fordert die Abschaltung des neuen Online-Handelsregisters, weil dort kostenlos und ohne Registrierung auch persönliche Daten wie private Wohnorte von Unternehmern, Geburtsdaten von Inhabern, Geschäftsführern und Aufsichtsräten, Angaben zu Beteiligungen und eingescannte Unterschriften abrufbar sind. „Solange sämtliche hinterlegte Daten nicht auf Vereinbarkeit mit der Datenschutz-Grundverordnung bewertet wurden, …

Jetzt lesen »

Verurteilte Priester an Kliniken mit Kinderstation versetzt

Unter der Leitung des Trierer Bischofs Stephan Ackermann sollen laut eines Medienberichts in der Vergangenheit mehrfach wegen Sexualstraftaten verurteilte Priester in der Krankenhausseelsorge eingesetzt worden sein – auch an Kliniken mit Kinderstationen. Das berichtet die „Zeit“-Beilage „Christ & Welt“. Die dortigen Verantwortlichen seien angeblich nicht über die Vergangenheit der Geistlichen …

Jetzt lesen »

Erstmals Schmerzensgeldklage wegen Missbrauch gegen Erzbistum Köln

Im Zuge des schon seit Jahren schwelenden Missbrauchsskandals gibt es jetzt erstmals eine Schmerzensgeldklage gegen das Erzbistum Köln. Ein Kläger, der als Kind zehn Jahre lang von einem Priester missbraucht wurde, fordert 800.000 Euro, berichtet der WDR. Der Vorwurf: Die Verantwortlichen hätten den Missbrauch verhindern können. Laut Klägerseite soll die …

Jetzt lesen »

Handel kritisiert Habecks Kartellrechtspläne als „Irrweg“

Die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) zur Schärfung des Kartellrechts sind in Teilen der Wirtschaft auf scharfe Kritik gestoßen. „Wir halten die Einführung missbrauchsunabhängiger Entflechtungsmöglichkeiten und kartellrechtlicher Gewinnabschöpfungsansprüche ohne Nachweis des Verschuldens für einen Irrweg“, sagte Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes HDE, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. „Ein solcher Blankoscheck für …

Jetzt lesen »

Missbrauchsbeauftragte plant Aufklärungskampagne

Die Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Kerstin Claus, will im Herbst eine Aufklärungs- und Sensibilisierungskampagne über sexuellen Kindesmissbrauch starten. „Wir müssen lernen, den Gedanken zuzulassen, dass es auch in der direkten Umgebung passieren kann“, sagte sie der „Welt“. Es sei möglich, dass man Kinder und Jugendliche kenne, die betroffen seien oder waren. …

Jetzt lesen »

Habeck will Kartellrecht verschärfen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will als Reaktion auf die Kontroverse um den Tankrabatt offenbar das Kartellrecht verschärfen. Das berichtet der „Spiegel“. Demnach soll der Staat auch ohne einen Nachweis von Marktmissbrauch Gewinne abschöpfen und notfalls die Konzerne zerschlagen können. In einem Positionspapier aus dem Wirtschaftsministerium, über das der „Spiegel“ berichtet, …

Jetzt lesen »

Studie: Zwei Drittel des „Tankrabatts“ versickern bei Öl-Konzernen

Die befristete Steuersenkung für Kraftstoffe droht für die Bundesregierung zur milliardenteuren Fehlkonstruktion auf Kosten der Bürger zu werden. Rund zwei Drittel der Steuerentlastung versickern seit dem Stichtag 1. Juni als zusätzliche Einnahmen bei den Mineralölkonzernen, geht aus Berechnungen des Wirtschaftswissenschaftlers und Marktexperten Johannes Schwanitz vor, über die die „Welt am …

Jetzt lesen »