Stichwort zu Monaco

Das Fürstentum Monaco ist ein südeuropäischer Stadtstaat und nach der Vatikanstadt der zweitkleinste Staat der Erde. Es liegt, von Frankreich umschlossen, an der Mittelmeerküste in der Nähe der Grenze zu Italien.
Monaco war ein antiker Handelsplatz der Phönizier und später der Griechen, die hier an der Nordküste des westlichen Mittelmeers einen Herkules-Tempel errichtet hatten, der bald den Beinamen Monoikos, „einzelnes Haus“, erhielt. Als der Ort ein römischer Hafen wurde, erhielt er den Namen Herculis Monoeci Portus, woraus verkürzt Monaco entstand.
Heute ist Monaco vornehmlich bei den Reichen der Welt als Wohnsitz begehrt, da der Stadtstaat weder Einkommen- noch Erbschaftsteuer erhebt und daher im Ausland begangene Finanzvergehen nicht verfolgt. Unternehmen in Monaco zahlen hingegen Steuern. Der Staat ist nicht Mitglied der Europäischen Union. Das Fürstentum zählt rund 36.000 Einwohner auf einer Fläche von rund zwei Quadratkilometern und hat mit rund 18.000 Einwohnern je Quadratkilometer die höchste Bevölkerungsdichte aller Staaten. Von den 36.000 Einwohnern sind rund 78 Prozent Ausländer ohne monegassischen Pass.

FC Bayern: Nübel-Rückkehr „vom Tisch“

Bei der Suche nach einem Ersatz für den verletzten Nationaltorhüter Manuel Neuer kann der FC Bayern Alexander Nübel wohl endgültig von seiner Liste streichen. Das sagte Nübel-Berater Stefan Backs bei Sky. Immer wieder war zuletzt über eine vorzeitige Rückkehr von Nübel, der noch bis Saisonende vom Rekordmeister zur AS Monaco verliehen ist, spekuliert worden.

Jetzt lesen »

Bayern: Salihamidzic schließt Nübel-Rückkehr 2023 aus

Noch bis Sommer 2023 ist Torhüter Alexander Nübel vom FC Bayern an den AS Monaco ausgeliehen. Eine Rückkehr nach München wird es dann aber definitiv nicht geben. Das erklärte Sportvorstand Hasan Salihamidzic mit Blick auf Stammkeeper Manuel Neuer. Der Vertrag des Nationaltorwarts an der Säbener Straße läuft noch bis 2024. Sowohl Nübel als nun auch der FCB schließen somit eine …

Jetzt lesen »

Niederlande und Spanien werden zu "Hochinzidenzgebieten"

Die Niederlande und Spanien werden von Deutschland künftig als „Hochinzidenzgebiet“ eingestuft. Die Änderung werde am Dienstag um 0 Uhr wirksam, teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitag mit. Die Einstufung gilt auch für die autonomen Länder und der karibischen Teile der Niederlande, für die Balearen und die Kanaren, und außerdem auch für das Land Georgien. Mit der Einordnung als „Hochinzidenzgebiet“ gelten …

Jetzt lesen »