Stichwort zu Naturkatastrophe

Mindestens 44 Tote nach Unwettern in Brasilien

Im Nordosten Brasiliens sind in den vergangenen Tagen aufgrund schwerer Unwetter mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen. 56 Personen werden im brasilianischen Bundesstaat Pernambuco noch vermisst, teilten die lokalen Behörden am Sonntag mit. In der Region gab es seit mehreren Tagen heftige Regenfälle. Erdrutsche und Hochwasser waren die Folge. Rund 4.000 Menschen wurden durch die Unwetter obdachlos. Das Risiko für …

Jetzt lesen »

Naturkatastrophenschäden erneut deutlich gestiegen

Die weltweiten Schäden durch Naturkatastrophen sind im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr erneut deutlich gestiegen. Sie betrugen rund 280 Milliarden US-Dollar, wovon etwa 120 Milliarden US-Dollar versichert waren, teilte die Münchener Rück am Montag mit. Demnach lagen die Gesamtschäden ebenso wie die versicherten Schäden deutlich über denen von 2020 (210 Milliarden US-Dollar und 82 Milliarden US-Dollar). Für Versicherer war 2021 …

Jetzt lesen »

Tornado-Katastrophe in den USA: Mehr als 100 Todesopfer

In den USA hat sich von Freitag auf Samstag eine Tornado-Katastrophe abgespielt. Gleich in mehreren Bundesstaaten haben über 30 Tornados eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Vor allem betroffen ist der Bundesstaat Kentucky. Dort wurde noch in der Nacht der Ausnahmezustand ausgerufen. Über 100 Todesopfer werden vermutet. Manche Ortschaften gleichen einem Trümmerfeld. Die Hilfskräfte sind im Dauereinsatz. Ein einzelner Tornado soll …

Jetzt lesen »

Versicherer haben 1,5 Milliarden Euro an Flutgeschädigte ausgezahlt

Die Versicherer haben einige Flutschäden in West- und Süddeutschland reguliert. „Mehr als ein Fünftel der Schadensumme haben wir bereits ausgezahlt, also etwa 1,5 Milliarden Euro“, sagte Jörg Asmussen, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben). „Etwa eine Milliarde Euro ging an private Haushalte und etwa eine halbe Milliarde Euro an Gewerbetreibende, darunter auch viele kleine …

Jetzt lesen »

NRW-Innenminister gesteht Fehler bei Flutkatastrophe

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul hat Fehler bei der Bewältigung der Flutkatastrophe eingeräumt. „Wenn ich es noch einmal zu entscheiden hätte, würde ich dem Ministerpräsidenten die Aktivierung des Krisenstabs empfehlen“, sagte der CDU-Politiker der „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe). „Aber weniger aus operativen Gründen, als aus symbolischen.“ Er glaube, dass dadurch kein Haus weniger eingestürzt und kein Menschenleben gerettet worden wäre, so Reul. …

Jetzt lesen »

FDP fordert Reaktivierung des Hochwasser-Hilfsfonds von 2013

FDP-Chef Christian Lindner fordert für die Hochwasseropfer in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz schnelle und unbürokratische Hilfen. Dazu müsse der Wiederaufbaufonds reaktiviert werden, den Bund und Länder nach der Hochwasser-Katastrophe im Jahr 2013 aufgelegt hatten, sagte er der „Bild“. Falls das nicht auf dem Verordnungsweg gehe und der Bundestag zustimmen müsse, „sollte der Bundestag schnell eine Sondersitzung einberufen“. Der Fonds war 2013 …

Jetzt lesen »

Scholz legt Eckwerte für Corona-Haushalt 2022 eine Woche später vor

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Eckwerte für den Corona-Haushalt 2022 erst eine Woche später vorlegen. Der Entwurf für den Bundeshaushalt und die mittelfristige Finanzplanung für die nächste Wahlperiode bis 2025 sollen nun am 24. März ins Kabinett kommen, schreiben die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf Regierungskreise. Der zunächst angestrebte Termin 17. März sei verworfen worden, weil der Bundestag …

Jetzt lesen »

Unternehmer lehnen Steuererhöhungen mehrheitlich ab

Deutschlands Unternehmer fürchten Steuererhöhungen nach Ende der Corona-Pandemie. In einer Umfrage des SPD-Wirtschaftsforums unter 300 Unternehmern, Vorstandschefs und Geschäftsführern, über die die „Welt am Sonntag“ in Auszügen berichtet, befürworten 69 Prozent der Befragten dauerhaft höhere Schulden zur Finanzierung der Kosten der wirtschaftlichen Corona-Schäden. Nur gut ein Viertel spreche sich dagegen für höhere Steuern oder Abgaben aus, um die Schuldenlast zu …

Jetzt lesen »

Scholz: Bürger müssen sich auf „neue Normalität“ einrichten

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat den von Bund und Ländern beschlossenen Teil-Lockdown, der insbesondere die Gastronomie und Kulturbranche hart trifft, verteidigt. „Was wir hier machen, ist Gesundheitsvorsorge. Wir bestrafen niemanden für das, was er in der Vergangenheit gemacht hat“, sagte der Vizekanzler in der Sendung „Frühstart“ von RTL und n-tv. Man wisse schlicht nicht, „wo die Ansteckungen stattfinden“, daher sei …

Jetzt lesen »

Außenhandelspräsident: „Ich mache mir überhaupt keine Sorgen“

Der neue Präsident des Bundesverbands Groß- und Außenhandel (BGA), Anton Börner, sieht die deutschen Unternehmen in der Coronakrise gut gewappnet. „Das mag vielleicht komisch klingen: Aber ich mache mir überhaupt keine Sorgen“, sagte Börner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben) auf die Frage, um welche Branchen er sich besonders Sorgen mache. Der Wirtschaftsvertreter erwartet, dass ein Corona-Impfstoff schnell zur Verfügung steht …

Jetzt lesen »