News zu Neid

EU-Kommission erwartet „schönen Urlaub“ für viele Deutsche

Die EU-Kommission hat die Erfolge bei den Corona-Impfungen in Deutschland ausdrücklich gelobt. Vizepräsident Frans Timmermans sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben), in Deutschland würden große Fortschritte bei den Corona-Impfungen gemacht. „Hier gibt es ja an manchen Tagen über eine Million Impfungen.“ Das sei „schon beeindruckend“, fügte Timmermans hinzu. „Wenn das …

Jetzt lesen »

Freiheiten für Geimpfte: Berlins Regierender dämpft Erwartungen

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat in der Diskussion über Freiheiten für Geimpfte vor zu hohen Erwartungen gewarnt. „Es geht nicht darum, dass wir für die Geimpften wieder die Theater aufmachen“, sagte Müller in der Sendung „Frühstart“ von RTL und n-tv. „Es geht darum, dass diejenigen, die keine gesundheitliche …

Jetzt lesen »

Umfrage: 40 Prozent der Ungeimpften beneiden Geimpfte

40 Prozent der noch nicht gegen Covid-19 geimpften Deutschen beneiden die bereits Immunisierten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Instituts Forsa für den „Stern“. Demnach ist der Neid nicht gleich verteilt: Unter den Befragten im Osten sind nur 29 Prozent neidisch, im Westen sind es 42 Prozent. Unter den …

Jetzt lesen »

Lindner skizziert Deutschland als Biotech-Land

Nach der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs in Deutschland hat FDP-Chef Christian Lindner eine Reihe von Faktoren genannt, um Deutschland bei Biotechnologien etablieren zu können. „Die Lehren wären erstens mehr Forschungsfreiheit und Technologieoffenheit“, sagte der FDP-Vositzende am Samstag. „Die Gentechnik wollten manche vor zwanzig Jahren zurückdrängen, das ist bis heute so.“ Auch …

Jetzt lesen »

Neuer Juli-Chef will sich auch für Geringverdiener einsetzen

Der neue Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen, Jens Teutrine, will die FDP als Partei des sozialen Aufstiegs mit voranbringen und sich auch für Geringverdiener einsetzen. „Liberale trauen Menschen etwas zu: Wir wollen Flügelheber sein für die, die vorankommen, aufsteigen wollen und sich dafür anstrengen“, sagte Teutrine der „Welt“ (Donnerstagsausgabe). Anders als …

Jetzt lesen »

SPD-Chef verlangt höhere Steuern auf Vermögen und Erbschaften

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat nach neuen Zahlen zur Vermögensungleichheit in Deutschland seine Forderung nach höheren Steuern für Vermögende erneuert. Die höhere Konzentration von Vermögen sei „Gift für den sozialen Zusammenhalt“ und eine „empfindliche Wachstumsbremse“, sagte Walter-Borjans dem „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe). Deshalb sei es „ein Gebot der wirtschaftlichen und sozialen Vernunft, die …

Jetzt lesen »

FDP-Fraktionsvize gegen höhere Steuerbelastung von Topverdienern

Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer, hat die Forderung der SPD nach einer stärkeren Belastung hoher Einkommen zur Finanzierung der Lasten in der Coronakrise scharf kritisiert. Die Union müsse die von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans forcierte „Neid-Steuer klipp und klar ablehnen“, sagte Theurer dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). „Denn jetzt geht es …

Jetzt lesen »

Welche Bedeutung hat Social Media für das Marketing?

Social Media wird mittlerweile nicht mehr als ein Zufluchtsort angesehen, sondern ganz im Gegenteil: Sie sind für die Menschen ein Ergänzungsraum für das reale Leben. Vier Grundbedürfnisse des Menschen werden durch die sozialen Netzwerke befriedigt: Aufmerksamkeit, Neugierde, Neid und Zugehörigkeitsgefühl. Eben aus diesem Grund sind diese Netzwerke aus dem alltäglichen …

Jetzt lesen »

Teuteberg kritisiert SPD-Pläne für Vermögensteuer

FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg hat die Pläne der SPD zur Einführung einer Vermögensteuer und zur teilweisen Abschaffung des Solidaritätszuschlags scharf kritisiert. „Das ist plumper Linkspopulismus“, sagte Teuteberg der „Welt“ (Freitagsausgabe). Die Sozialdemokraten wollten damit Neid schüren. „Wer sachlich über Gerechtigkeit reden will, muss deshalb nicht an niedere Instinkte appellieren und so …

Jetzt lesen »

Umfrage: Ehemaligen DDR-Bürgern geht es besser als vor der Wende

Zwei Drittel der ehemaligen DDR-Bürger (65 Prozent) sind überzeugt, dass es den Menschen in Deutschland heute besser geht als zur Zeit des SED-Regimes. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa hervor, die am Montag veröffentlicht wurde. Im „RTL/n-tv-Trendbarometer“ bewerten 13 Prozent die Lebenssituation der Bevölkerung als schlechter, 14 …

Jetzt lesen »