Tag Archives: Niederschlag

Lawinen – von der Datenanalyse bis zur Echtzeitwarnung

Die Sicherheit in Lawinengebieten ist von entscheidender Bedeutung für Outdoor-Enthusiasten und Bergsportler. Ein effektives Warnsystem kann Leben retten und Verletzungen verhindern. In diesem Lexikonartikel erfahren Sie mehr über die Entwicklung eines solchen Systems, das von der Datenanalyse bis zur Echtzeitwarnung reicht und damit einen wichtigen Beitrag zur Lawinensicherheit leistet. Datenanalyse und Wetter APIs Moderne Lawinenwarnsysteme basieren auf einer Vielzahl von …

Jetzt lesen »

Rekord-Niederschläge auf Mallorca sorgen für Überschwemmungen

Auf der beliebten spanischen Urlaubsinsel Mallorca haben heftige Regenfälle zu Überschwemmungen geführt. Besonders der Südwesten der Mittelmeerinsel ist zwischen Dienstag und Mittwoch von Starkregen betroffen gewesen, teilte der Wetterdienst Aemet mit. An mehreren Orten seien innerhalb von 24 Stunden mehr als 100 Liter Niederschlag pro Quadratmeter gemessen worden. Damit seien alle bisher gemessenen Werte übertroffen worden, hieß es. Die Feuerwehr …

Jetzt lesen »

Wetterdienst: Sommer in Deutschland erneut zu heiß

Die Durchschnittstemperatur des Sommers 2023 lag in Deutschland erneut deutlich über dem vieljährigen Mittel. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach ersten Auswertungen der Ergebnisse seiner rund 2.000 Messstationen am Mittwoch mit. Das Temperaturmittel lag demnach im Sommer 2023 mit 18,6 Grad Celsius um 2,3 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Im Vergleich zur aktuellen …

Jetzt lesen »

Wetterdienst meldet nassesten Frühling seit zehn Jahren

Das Frühjahr 2023 ist in Deutschland das nasseste seit zehn Jahren gewesen. Insgesamt sei der Frühling zu feucht und leicht zu mild ausgefallen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag mit. Die Sonne schien in den Monaten März bis Mai nach ersten Auswertungen durchschnittlich lang. Unter dem Strich lag das Gebietsmittel der Frühjahrestemperatur 2023 bei 8,7 Grad Celsius und damit …

Jetzt lesen »

Wetterdienst: 2021 war elftes zu warme Jahr in Folge

Das Jahr 2021 ist in Deutschland das elfte zu warme Jahr in Folge gewesen. Das geht aus der Jahresbilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Demnach lag die Durchschnittstemperatur mit 9,1 Grad Celsius um 0,9 Grad über dem Wert der international gültigen Referenzperiode 1961 bis 1990. Im Vergleich zur aktuellen und wärmeren Periode 1991 bis 2020 …

Jetzt lesen »

Stickoxid-Belastung trotz Verkehrsrückgangs weiter hoch

Trotz des geringeren Verkehrsaufkommens wegen der Coronakrise sind die Stickstoffdioxidwerte in den deutschen Innenstädten weiterhin vergleichsweise hoch. Die Stickoxidwerte nahmen beispielsweise am Stuttgarter Neckartor und an der Landshuter Allee in München nach dem Corona-Shutdown am 23. März zunächst schrittweise ab, stiegen aber anschließend wieder an, berichtet der Focus unter Berufung auf eine stichprobenartige Auswertung von Luftqualitätsdaten des Umweltbundesamtes (UBA) der …

Jetzt lesen »

33 Jahre nach Tschernobyl: Manche Wildpilze noch immer radioaktiv

Über 33 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Wildpilze in Deutschland immer noch mit radioaktivem Cäsium belastet. Das zeigten Messergebnisse, die das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) am Mittwoch veröffentlichte. Demnach liegt die Belastung bestimmter Pilzarten in Teilen Bayerns bei bis zu 2.400 Becquerel pro Kilogramm Frischmasse. Wie hoch die Belastung mit Cäsium-137 ist, schwankt laut Bundesamt sehr stark …

Jetzt lesen »

Wetterdienst: 2018 ist wärmstes Jahr seit Messbeginn

Das Jahr 2018 ist das wärmste Jahr in Deutschland seit Messbeginn. Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) nach einer ersten Bilanz am Donnerstag mit. „Obwohl noch ein paar Tage fehlen, können wir jetzt schon sagen: 2018 ist mit 10,4 Grad Celsius das wärmste Jahr seit dem Beginn deutschlandweiter Wetterbeobachtungen im Jahr 1881“, sagte DWD-Vizepräsident Paul Becker. Das sei ein „trauriger …

Jetzt lesen »

Binnenschiffer: Auf Deutschlands Flüssen droht Stillstand

Deutschlands Binnenschiffer schlagen Alarm. „Wir brauchen dringend gleichbleibend starken Niederschlag – und das über einige Tage hinweg“, sagte Jens Schwanen, der Geschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB), in der „Welt“. „Ansonsten kann im Herbst auf vielen Flüssen alles stillstehen.“ Die Branche hat derzeit massiv mit niedrigen Pegelständen zu kämpfen. Viele Schiffe können deswegen nur noch mit halber Ladung fahren, …

Jetzt lesen »