Stichwort zu Niedrige Zinsen

ESM-Chef fürchtet keine neue Schuldenkrise

Der neue geschäftsführende Direktor des Euro-Rettungsschirms ESM, Pierre Gramegna, rechnet trotz steigender Zinsen, Rezession und hoher Staatsverschuldung in einigen Euro-Ländern auf absehbare Zeit nicht mit einer neuen Schuldenkrise in der Eurozone. „Wir stehen nicht vor einer neuen Schuldenkrise“, sagte Gramegna der „Welt“ (Mittwochsausgabe). „Wer heute schon die nächste Schuldenkrise ankündigt, irrt. Zum einen ist das Bruttoinlandsprodukt in den meisten Euro-Ländern …

Jetzt lesen »

Der Traum vom Eigenheim – kann dieser trotz Zinsschock in Erfüllung gehen?

Die saure Gurkenzeit ist für die Sparer durch die Leitzinserhöhung der EZB auf nunmehr 1,25 Prozentpunkte vorerst zu Ende. Doch im Gegenzug sind Kredite deutlich teurer geworden und dies ist besonders bei der Finanzierung von Immobilien deutlich spürbar. Muss jetzt der Traum vom Eigenheim inklusive einer schützenden Terrassenüberdachung begraben werden? Keineswegs! Die Gründe für hohe oder niedrige Zinsen Vor einem …

Jetzt lesen »

Wird die Immobilienblase platzen?

Weltweit wurde eine expansive Geldpolitik als Reaktion auf die Pandemie eingeführt und dies führte zu einem außerordentlichen Anstieg der Immobilienpreise. Seit Anfang 2020 legten die realen Preise um rund 15 Prozent zu und liegen damit über dem langfristigen Trend. Dieser Ära droht jedoch mit der Wiederkehr der Inflation ein jähes Ende. Daher gibt es viele Indikatoren auf dem Immobilienmarkt, die …

Jetzt lesen »

DIW-Forscher befürchten mehr Zwangsversteigerungen

Vermögensforscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin warnen vor mehr Zwangsversteigerungen infolge von Zinserhöhungen. Deutschland drohe eine zunehmende Überschuldung. „Im schlimmsten Fall werden wir mit einer steigenden Zahl an Zwangsversteigerungen rechnen müssen, weil einige Haushalte ihre Hypotheken mit höheren Zinsen nicht länger finanzieren können“, sagte DIW-Forscher Markus Grabka dem Portal „Business Insider“. Die Zinsen würden nämlich nicht auf …

Jetzt lesen »

Erfolgreich Geld anlegen bei stürmischen Finanzmärkten

Inflation, globale Wirtschaftskrisen, niedrige Zinsen – besonders in Zeiten wie diesen ist es wichtig, Lösungen für das eigene Vermögen zu finden, um dieses „erfolgreich“ anzulegen. Viele machen sich ernsthaft Gedanken über seine Geldanlage. Dabei kommt niemand um drei essenzielle Fragen nicht herum: In was soll investiert werden? Welches ist momentan die beste Geldanlage (2022)? Wie ist es möglich, sein Geld …

Jetzt lesen »

Immobilienpreise steigen immer schneller

Im zweiten Corona-Jahr 2021 sind die Preise für Wohneigentum in Deutschland weiter gestiegen – und das mit noch deutlich höherem Tempo als in den Vorjahren. In 98 Prozent aller deutschen Landkreise und kreisfreien Städte verteuerten sich Eigentumswohnungen im Bestand, so ein Ergebnis des „Postbank-Wohnatlas 2022“. Im Durchschnitt über alle Regionen hinweg lag der Preisanstieg gegenüber 2020 inflationsbereinigt bei 14,2 Prozent, …

Jetzt lesen »

IfW-Präsident: Euro für Deutschland nicht „alternativlos“

Der neue Co-Chef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Stefan Kooths, fordert die neue Bundesregierung zu einer rigorosen Maßnahme auf. Die Regierung müsse klarmachen, „dass der Euro für Deutschland nicht alternativlos ist“, sagte Kooths dem „Handelsblatt“. Der Ökonom, der einer von zwei Interimspräsidenten des IfW ist, befürchtet andernfalls deutliche Preissteigerungen und fundamentale Schäden für die europäische Wirtschaft. Als Auslöser dafür …

Jetzt lesen »

DAX startet nach Fed-Entscheid auf Rekordhoch

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Donnerstag zunächst Kursgewinne verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 14.730 Punkten berechnet. Das entspricht einem Plus von 0,9 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. Zwischenzeitlich wurde ein neues Rekordhoch erreicht. Marktbeobachtern zufolge sorgen unter anderem die Aussichten auf weiter niedrige Zinsen in den USA für gute Stimmung bei …

Jetzt lesen »

Immobilienpreise im Corona-Jahr weiter gestiegen

Die Preise für Wohnimmobilien sind laut einer Analyse des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) auch im Corona-Jahr 2020 weiter gestiegen. In mehr als 94 Prozent aller deutschen Landkreise und kreisfreien Städte wurden Wohnimmobilien teurer, heißt es in einer Mitteilung der Postbank, in deren Auftrag das HWWI die Studie verfasst hat. Im Durchschnitt über alle Regionen lag das Plus bei Eigentumswohnungen im Bestand …

Jetzt lesen »

Wirtschaftsweiser befürchtet Inflation

Der Wirtschaftsweise Volker Wieland warnt vor zunehmenden Inflationsgefahren. Er sehe „auf mittlere Sicht ein höheres Risiko von Preissteigerungen von drei bis vier Prozent“, sagte Wieland dem „Spiegel“ in der neuen Ausgabe. „Das Geldmengenwachstum hat sich 2020 im Vergleich zu den Vorjahren verdoppelt auf mehr als zehn Prozent.“ Grund dafür sei die Geldschöpfung der Zentralbanken durch niedrige Zinsen und ihre Ankaufprogramme …

Jetzt lesen »

Niedrigzinsen – wie sie sich auf Wirtschaft und DAX auswirken

Spätestens seit dem Einsetzen der weltweiten Finanzkrise im Jahr 2008 geistert das Wort „Niedrigzinsphase“ durch Medien, Politik und die Köpfe der Anleger. Tatsächlich zeigen Studien: Bereits seit mehr als drei Jahrzehnten sind die Nominal- und Realzinssätze global rückläufig. Das verunsichert vor allem Sparer, die auf der Bank weniger Rendite erhalten als zuvor. Doch bei genauerer Betrachtung zeigt sich: Die aktuelle …

Jetzt lesen »