Stichwort zu Nikolaus Schneider

Nikolaus Schneider ist ein deutscher evangelischer Theologe. Er ist seit dem 9. November 2010 Ratsvorsitzender der EKD und damit höchster Repräsentant der Evangelischen Kirche in Deutschland. Am 30. Juni 2014 gab Schneider bekannt, am 10. November 2014 wegen der Krebserkrankung seiner Frau von seinem Amt zurückzutreten und auch aus dem Rat auszuscheiden. Schneider war von 2003 bis 2013 Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland. Er schied altersbedingt aus dem Amt; sein gewählter Nachfolger Manfred Rekowski folgte ihm am 1. März 2013 nach.

Oppermann wirft AfD pauschale Verunglimpfung friedlicher Muslime vor

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat der AfD eine „pauschale Verunglimpfung aller friedlichen Muslime“ vorgeworfen. „Das ist ein weiterer Versuch der AfD, die deutsche Gesellschaft zu spalten“, sagte Oppermann der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe). Damit reagierte Oppermann auf die Äußerungen der AfD-Vorstandsmitglieder Beatrix von Storch und Alexander Gauland, die den Islam als „politische Ideologie“ dargestellt hatten. Das sei „ein Verstoß gegen die Werte …

Jetzt lesen »

Ex-EKD-Ratschef: Pegida von der Zielsetzung her unchristlich

dts_image_8746_riqkfcrknm_2171_445_334

Berlin – Der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, hat die Pegida-Bewegung scharf kritisiert: „Von der Zielsetzung her ist Pegida unchristlich“, sagte Schneider der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). Zu den Werten des Abendlands gehörten auch die Religionsfreiheit und das Eintreten für die muslimischen Flüchtlinge: „Wir können nicht das Abendland verteidigen, indem wir den Islam als Feind ausrufen. …

Jetzt lesen »

EKD-Ratsvorsitzender: Islam gehört zu Deutschland

dts_image_7969_rdtdmrimrr_2173_445_334

Berlin – Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) setzt neue Akzente im Verhältnis zum Islam. „Ich kann mir nicht vorstellen zu sagen: Die Muslime gehören zu Deutschland, aber ihre Religion nicht“, sagte der neue EKD-Ratsvorsitzende, der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, der Rheinischen Post (Mittwochausgabe). „Millionen Muslime haben hier ihre Heimat gefunden und leben in Frieden mit ihren Nachbarn.“ Bedford-Strohm lobte …

Jetzt lesen »

Merkel gratuliert neuem EKD-Ratsvorsitzenden

dts_image_7994_hnkcgigpqd_2171_445_334

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem neuen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, dem bayerischen Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, gratuliert. „Als profilierter Kirchenvertreter und Sozialethiker haben Sie sich hohes Ansehen weit über die evangelische Kirche hinaus erworben“, schrieb Merkel am Mittwoch. „In gesellschaftspolitischen Fragen war es Ihnen stets ein Anliegen, das Wort der Kirche auch in die öffentlichen Debatten einzubringen. …

Jetzt lesen »

EKD-Ratsvorsitzender fordert „Fairness“ gegenüber den Banken

Berlin – Angesichts der aktuellen Kritik am Finanzgebaren der Kirchen fordert der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, dass die Kirchen bei ihrer eigenen Kritik am Bankensektor zurückhaltend sein sollten. „Wenn unser eigenes Verhalten skandalisiert wird, dann merken wir, wie unfair manche Skandalisierung sein kann. Spätestens dann lernt man, dass auch Banken gegenüber fair argumentiert werden muss“, …

Jetzt lesen »

Sinkende Scheidungszahlen machen Familienministerin optimistisch

Berlin – Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) sieht im Rückgang der Scheidungszahlen in Deutschland einen positiven Trend. „Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen: Die Bereitschaft, in guten und schlechten Zeiten füreinander Verantwortung zu übernehmen, nimmt entgegen zeitgeistiger Negativprognosen offenbar eher zu. Das ist Anlass zu Optimismus“, sagte Schröder der „Welt“. „SPD und Grüne liegen mit ihren Plänen, die Ehe steuerlich schlechter …

Jetzt lesen »

EKD-Ratsvorsitzender Schneider lehnt Betreuungsgeld ab

Berlin – Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Nikolaus Schneider, lehnt die Einführung des Betreuungsgelds ab. „Das Betreuungsgeld ist ein Fehler“, sagte Schneider im Interview mit der „Welt“. Es gebe laut Schneider momentan „keine echte Wahl zwischen der Betreuung von Kindern zu Hause oder in der Kita oder bei Tagesmüttern. Wir müssen uns zuerst darauf konzentrieren, ausreichend …

Jetzt lesen »