Start > News zu NKR

News zu NKR

Norwegische Krone ist seit 1875 die offizielle Landeswährung Norwegens und dessen abhängiger Gebiete.
Durch das Gesetz zum Geldwesen vom 17. April 1875 wurde die Krone als Einheitswährung festgelegt und stellte damit einen Wendepunkt in der Geschichte des norwegischen Geldwesens dar. Im Zuge dessen wurde auch die Unterwährung Øre sowie das Dezimalsystem eingeführt. Die Krone ersetzt die vorherige Währung „Specie-Taler“ und „Skilling“. Eine Krone entspricht 100 Øre, allerdings hat diese Stückelung aufgrund der langfristigen Inflation ihre Bedeutung eingebüßt. Seit 1. Mai 2012 sind keine Øre-Münzen mehr im Umlauf; zuletzt wurden die 50 Øre aus dem Verkehr gezogen.

Digitalisierung der Verwaltung bis 2022 gefährdet

Digitalisierung der Verwaltung bis 2022 gefaehrdet 310x205 - Digitalisierung der Verwaltung bis 2022 gefährdet

Experten sehen das Ziel der Großen Koalition, bis 2022 alle Verwaltungsdienstleistungen digital anzubieten, als gefährdet an. "Wir sind noch nicht an dem Punkt, sagen zu können, dass das Ziel sicher erreicht wird", sagte Johannes Ludewig, Chef des Nationalen Normenkontrollrates (NKR), ein beim Bundeskanzleramt eingerichtetes Beratungsgremium der Bundesregierung, dem "Handelsblatt". Grund …

Jetzt lesen »

NKR-Chef fordert einheitlichen Koordinator für Digitales

nkr chef fordert einheitlichen koordinator fuer digitales 310x205 - NKR-Chef fordert einheitlichen Koordinator für Digitales

Johannes Ludewig, Chef des Nationalen Normenkontrollrats (NKR), lobt die Vorhaben der Großen Koalition im Koalitionsvertrag zur Digitalen Verwaltung. "Es sind viele Pflöcke eingeschlagen worden, die den Erwartungen entsprechen", sagte er dem "Handelsblatt". "Da geht eine Menge in die richtige Richtung." Positiv sei etwa, dass die 100 wichtigsten Verwaltungsdienstleistungen digitalisiert werden …

Jetzt lesen »

Normenkontrollrat: Staat verschleppt Digitalisierung

Normenkontrollrat Staat verschleppt Digitalisierung 310x205 - Normenkontrollrat: Staat verschleppt Digitalisierung

Bund, Länder und Gemeinden verschlafen nach Ansicht des Nationalen Normenkontrollrats (NKR) die Digitalisierung und vergeuden damit jährlich mehrere Milliarden Euro. Der Vorsitzende des NKR, Johannes Ludewig (CDU), forderte die Bundesregierung in der "Bild" (Mittwoch) auf, die weitere Digitalisierung der Verwaltung konsequenter in Angriff zu nehmen. "Wir brauchen endlich eine Vereinbarung …

Jetzt lesen »

Koalitionspolitiker fordern Staatsvertrag für E-Government

Koalitionspolitiker fordern Staatsvertrag für E Government 310x205 - Koalitionspolitiker fordern Staatsvertrag für E-Government

Politiker von CDU und SPD unterstützen den Vorstoß von Normenkontrollratschef Johannes Ludewig, dass Bund und Länder einen verbindlichen Staatsvertrag schließen sollen, in dem sie sich verpflichten, bei der Digitalisierung der Verwaltung zusammenzuarbeiten. "Die ressortübergreifende Zusammenarbeit innerhalb der Bundesministerien und der Länder wird nicht freiwillig passieren, das hat diese Legislaturperiode gezeigt", …

Jetzt lesen »

Kontrollrat: Mangelnde Digitalisierung kostet Hunderte Millionen Euro

dts_image_4314_cpfbprscbm_2171_445_334

Bund und Länder könnten nach Ansicht des Vorsitzenden des Nationalen Kontrollrats (NKR) jedes Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag einsparen, wenn sie die Digitalisierung voranbringen würden: Zwar hätten Politik und Verwaltung die Relevanz des Themas erkannt, sagte NKR-Chef Johannes Ludewig dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Aber die Umsetzung könnte schneller gehen." Ein Hindernis sei …

Jetzt lesen »

Bundesregierung sieht 25-Prozent-Ziel beim Bürokratieabbau erreicht

Berlin - Die Bundesregierung hat nach eigenen Angaben wichtige Ziele beim Bürokratieabbau erreicht. "Die Bürokratiekosten der Wirtschaft wurden im Vergleich zu den Bürokratiekosten im Jahr 2006 um 25 Prozent netto gesenkt", heißt es im Bericht der Bundesregierung zum Bürokratieabbau, der dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) vorliegt. Laut dem Papier mit dem Titel …

Jetzt lesen »

Bürokratie-Kosten 2012 erstmals seit Jahren wieder gestiegen

Berlin - Die Bundesregierung muss bei dem geplanten Abbau der Bürokratie-Kosten einen Rückschlag hinnehmen: Erstmals seit Start des Entlastungsprogramms unter der Regierung Angela Merkels (CDU) 2007 sind die Kosten für Betriebe und Verbraucher durch staatliche Melde- und Berichtspflichten in diesem Jahr sogar wieder gestiegen. Das zeigen Berechnungen des mit der …

Jetzt lesen »