Start > News zu Oskar Lafontaine

News zu Oskar Lafontaine

Oskar Lafontaine ist ein deutscher Politiker und Publizist. Von 1985 bis zum 9. November 1998 war er – noch als SPD-Mitglied – Ministerpräsident des Saarlandes. Er war 1990 Kanzlerkandidat der SPD für die Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 und von 1995 bis 1999 SPD-Vorsitzender. Nach der Bundestagswahl im September 1998 – Gerhard Schröder wurde Bundeskanzler – übernahm er im Kabinett Schröder I das Bundesministerium der Finanzen. Im März 1999 legte er überraschend alle politischen Ämter – auch sein Bundestagsmandat – nieder und trat fortan als Kritiker des rot-grünen Regierungskurses von Gerhard Schröder auf.
2005 wechselte Lafontaine von der SPD zur neu gegründeten Wahlalternative Arbeit & soziale Gerechtigkeit. Diese ging durch seine Initiative im Juni 2005 ein Wahlbündnis mit der PDS ein, die sich dafür in Die Linkspartei.PDS umbenannte. Von 2005 bis 2009 war Lafontaine mit Gregor Gysi Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Deutschen Bundestag. Vom 16. Juni 2007 bis zum 15. Mai 2010 war er neben Lothar Bisky Parteivorsitzender der neugebildeten Partei Die Linke. Sein Rückzug von beiden politischen Ämtern erfolgte aufgrund einer am 17.

Stegner hält Fusion von SPD und Linke nicht für aussichtsreich

Stegner haelt Fusion von SPD und Linke nicht fuer aussichtsreich 310x205 - Stegner hält Fusion von SPD und Linke nicht für aussichtsreich

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hält die Idee des Linken-Fraktionschefs im saarländischen Landtag, Oskar Lafontaine, für eine Fusion von SPD und Linke nicht für aussichtsreich. "Dass solche Überlegungen auf absehbare Zeit wenig Aussicht auf Erfolg haben, liegt nicht zuletzt an Oskar selbst", sagte Stegner den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Donnerstagsausgaben). …

Jetzt lesen »

Lafontaine für Fusion von SPD und Linkspartei

Lafontaine fuer Fusion von SPD und Linkspartei 310x205 - Lafontaine für Fusion von SPD und Linkspartei

Der ehemalige Vorsitzende der SPD und spätere Mitbegründer der Linkspartei, Oskar Lafontaine, hält laut eines Medienberichtes eine Fusion beider Parteien für notwendig und vertritt diese Position in internen Gesprächen bereits seit längerem. Das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochsausgaben) beruft sich in seinem Bericht auf das Umfeld des Politikers. Allerdings vermisst Lafontaine in …

Jetzt lesen »

Lafontaine: Völliger Niedergang der SPD möglich

Lafontaine Voelliger Niedergang der SPD moeglich 310x205 - Lafontaine: Völliger Niedergang der SPD möglich

Der frühere SPD-Vorsitzende Oskar Lafontaine hält nach dem Rücktritt der SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles einen völligen Niedergang der Partei für möglich. "In Italien oder Frankreich haben sich die sozialdemokratischen Parteien mehr oder weniger aufgelöst", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). "Das kann auch der SPD passieren, wenn sie ihre …

Jetzt lesen »

Müntefering nennt Kritik an Schröder „heuchlerisch“

Muentefering nennt Kritik an Schroeder heuchlerisch 310x205 - Müntefering nennt Kritik an Schröder "heuchlerisch"

Der frühere SPD-Vorsitzende Franz Müntefering hat Altkanzler Gerhard Schröder gegen Kritik an dessen beruflichen Engagement in Russland und seinem guten Verhältnis zum russischen Präsidenten Wladimir Putin verteidigt. "Es war für Deutschland schon immer gut und richtig, ein gutes Verhältnis zu Russland zu haben - ebenso wie zu Ländern wie der …

Jetzt lesen »

Umfrage: Wagenknecht-Rückzug könnte Linke Stimmen kosten

Umfrage Wagenknecht Rueckzug koennte Linke Stimmen kosten 310x205 - Umfrage: Wagenknecht-Rückzug könnte Linke Stimmen kosten

Der angekündigte Rückzug von Sahra Wagenknecht von der Fraktionsspitze der Linken könnte die Partei Stimmen kosten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Mediengruppe RTL. Im sogenannten "RTL/n-tv-Trendbarometer" rechnen 42 Prozent der Bundesbürger damit, dass die Linke aufgrund des Rückzugs von Wagenknecht aus politischen Spitzenämtern bei …

Jetzt lesen »

Lafontaine zu Aussöhnung mit Schröder bereit

Lafontaine zu Aussoehnung mit Schroeder bereit 310x205 - Lafontaine zu Aussöhnung mit Schröder bereit

20 Jahre nach seinem Rücktritt als Bundesfinanzminister ist Ex-SPD-Chef Oskar Lafontaine zu einer Aussöhnung mit dem damaligen Kanzler Gerhard Schröder (SPD) bereit. "Ich verweigere mich grundsätzlich keinem Gespräch", sagte der heutige Linken-Politiker der "Bild am Sonntag". Schröder vermeide aber den Kontakt: "Er geht mir aus dem Weg. Als die Gelegenheit …

Jetzt lesen »

Lafontaine glaubt weiter an Erfolg von „Aufstehen“

Lafontaine glaubt weiter an Erfolg von Aufstehen 310x205 - Lafontaine glaubt weiter an Erfolg von "Aufstehen"

Trotz des angekündigten Rückzugs seiner Frau Sahra Wagenknecht aus der Führung von "Aufstehen" glaubt der Fraktionsvorsitzende der Linken im saarländischen Landtag, Oskar Lafontaine, weiter an den Erfolg der Sammelbewegung. "`Aufstehen` ist mit über 160.000 Unterstützern sehr gut gestartet. So ist bewiesen: Der Bedarf nach einer Politik, die das Soziale wieder …

Jetzt lesen »

Kabinett Schröder plant Revival-Treffen

Kabinett Schröder plant Revival Treffen 310x205 - Kabinett Schröder plant Revival-Treffen

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) plant laut eines Berichts zum 20-jährigen Jubiläum der ersten rot-grünen Bundesregierung ein Wiedersehen mit den damaligen Ministern und Staatssekretären. Schröder habe für den 17. Dezember rund 30 ehemalige Weggefährten nach Berlin geladen, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eigene Informationen. Unter den Gästen …

Jetzt lesen »

Geheimpapier: Grenze hätte 2015 geschlossen werden können

Geheimpapier Grenze hätte 2015 geschlossen werden können 310x205 - Geheimpapier: Grenze hätte 2015 geschlossen werden können

Im Herbst 2015 erstellten Spitzenbeamte einen Plan, wie die deutsche Grenze gegen die anhaltende Massenflucht geschützt werden könnte. Dazu wurden mehrere sogenannte Non-Paper erstellt, die niemals veröffentlicht werden sollten. Über eines dieser Geheimpapiere schreibt die "Welt am Sonntag". Das inoffizielle Dokument des Innenministeriums trägt den Titel "Möglichkeit einer Zurückweisung von …

Jetzt lesen »

Juso-Chef gegen linke Sammlungsbewegung

Juso Chef gegen linke Sammlungsbewegung 310x205 - Juso-Chef gegen linke Sammlungsbewegung

Der Bundesvorsitzende der Jugendorganisation der SPD, Kevin Kühnert, erteilt einer linken Sammlungsbewegung, wie sie von Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht und dem ehemaligen Parteivorsitzendem beider Parteien, Oskar Lafontaine, erdacht wurde, eine Absage. Die Sammlungsbewegung werde die Probleme der politischen Linken nicht lösen, schreibt der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, im "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe). …

Jetzt lesen »

Bartsch offen für Wagenknechts linke Sammlungsbewegung

Bartsch offen für Wagenknechts linke Sammlungsbewegung 310x205 - Bartsch offen für Wagenknechts linke Sammlungsbewegung

Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch plädiert vor dem Parteitag in Leipzig für mehr Offenheit gegenüber der von Sahra Wagenknecht und ihrem Mann Oskar Lafontaine geplanten linken Sammlungsbewegung. "9,2 Prozent bei der letzten Bundestagswahl und 10 oder 11 Prozent bei Umfragen reichen eben nicht, um linker Politik einen kräftigen Schub zu verleihen. Dafür …

Jetzt lesen »