Start > News zu Otmar Issing

News zu Otmar Issing

Ehemalige EZB-Banker dämpfen Erwartungen an Weidmann

Ehemalige EZB Banker daempfen Erwartungen an Weidmann 310x205 - Ehemalige EZB-Banker dämpfen Erwartungen an Weidmann

Die früheren EZB-Direktoriumsmitglieder Otmar Issing und Jürgen Stark warnen vor der Hoffnung, dass Jens Weidmann als möglicher deutscher Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) die Geldpolitik rasch straffen könnte. "Nach dem langen Aufschwung ist zu erwarten, dass im Euroraum früher oder später ein Konjunktureinbruch eintritt", sagte Issing dem "Spiegel" in seiner …

Jetzt lesen »

Issing: EZB sollte sich mit Inflationsziel mehr Zeit lassen

Issing EZB sollte sich mit Inflationsziel mehr Zeit lassen 310x205 - Issing: EZB sollte sich mit Inflationsziel mehr Zeit lassen

Der frühere Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Otmar Issing, hat seinen ehemaligen Arbeitgeber aufgefordert, sich bei der Erreichung des Inflationsziels mehr Zeit zu lassen. Man solle "akzeptieren, dass es vielleicht etwas länger dauert" das Ziel zu erreichen, sagte Issing im Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit". "Stattdessen wird die Dosis …

Jetzt lesen »

Ex-EZB-Chefvolkswirte plädieren für Härte gegenüber Athen

In den Verhandlungen um eine Rettung Griechenlands plädieren die früheren Chefvolkswirte der Europäischen Zentralbank (EZB), Otmar Issing und Jürgen Stark, für eine unnachgiebige Haltung der Gläubiger. "Ein Land, das von Anfang an so gut wie alle Verabredungen bricht, kann irgendwann keine Hilfe mehr erwarten", sagte Issing dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Wenn …

Jetzt lesen »

Unions-Politiker kritisieren "öffentliche Zahlungsverweigerung" Athens

dts_image_7631_iofbdifdjf_2171_445_3344

Berlin - Die Ankündigung des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis, die Schulden seines Landes nie mehr zurückzuzahlen, hat bei führenden Unions-Politikern zu heftigen Reaktionen geführt: Unionsfraktionsvize Michael Fuchs bezeichnete dies im "Focus" als "öffentliche Zahlungsverweigerung und Wegfall der Geschäftsgrundlage". "Wenn von Vorneherein klar ist, dass ein Schuldner nie in der Lage …

Jetzt lesen »

Ökonomen und Notenbanker kritisieren Rufe nach schwächerem Euro

dts_image_3899_hjbhranhnj_2172_445_334

Berlin - Führende Ökonomen und zwei frühere Chefvolkswirte der Europäischen Zentralbank (EZB) kritisieren die immer lauter werdenden Rufe nach einem schwächeren Euro. Sie halten eine solche Wechselkurspolitik für einen Irrweg: "Die EZB knickt ein unter dem politischen Druck aus Frankreich und Italien", sagte Jürgen Stark, der bis Anfang 2012 im …

Jetzt lesen »

Issing warnt vor Stigmatisierung Deutschlands als Sündenbock

Berlin - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Otmar Issing, hat davor gewarnt, Deutschland als Sündenbock in der Euro-Krise zu stigmatisieren. "Das mit Abstand größte Risiko – zumindest politisch – ist der Eindruck, das Regime eines stabilen Euros und einer unabhängigen Notenbank sei eine deutsche Erfindung", sagte er dem …

Jetzt lesen »

Ex-EZB-Chefvolkswirt Issing: EZB droht Glaubwürdigkeit zu verlieren

Berlin - Die Europäische Zentralbank (EZB) droht ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren, fürchtet ihr ehemaliger Chefvolkswirt Otmar Issing. "Viele Bürger sprechen mich auf der Straße an. Die Sparer sind tief verunsichert und sie haben allen Grund dazu", sagte Issing der "Welt". Wenn die EZB nun unbegrenzt Staatsanleihen von Problemländern aufkaufe, riskiere …

Jetzt lesen »

Führende Ökonomen werfen EZB und Fed mangelnde Unabhängigkeit vor

Frankfurt am Main/Washington - Führende Ökonomen kritisieren die mangelnde Unabhängigkeit der Geldpolitik in Europa und den USA. Sie werfen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (Fed) in der Finanz- und Schuldenkrise eine zu große Nähe zur Politik vor. "Die Fed hat weite Teile ihrer Unabhängigkeit geopfert", …

Jetzt lesen »

Issing rechnet nicht mit baldiger politischer Union in Europa

Berlin - Der ehemalige Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Otmar Issing, sieht die Lösung der Euro-Krise nicht in einer engeren politischen Union Europas. "Die politische Union kommt, wenn überhaupt, erst nach vielen Jahren. Schon allein aus diesem Grunde taugt sie nicht als Mittel zur Bekämpfung der Krise der Währungsunion", schreibt …

Jetzt lesen »