News zu Ottmar Edenhofer

Ottmar Georg Edenhofer ist ein deutscher Ökonom und beschäftigt sich mit klima- und energiewirtschaftlichen Fragen. Derzeit ist er Professor für die Ökonomie des Klimawandels an der Technischen Universität Berlin, Vorsitzender der Arbeitsgruppe III des Weltklimarates, stellvertretender Direktor und Chefökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Direktor des „Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change“. Er ist Mitglied der Themengruppe Klima, Energie und Umwelt der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina sowie der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.

Studie: Steigende Energiepreise schaffen soziale Verwerfungen

Die Explosion der Energiepreise wird die Bundesbürger in diesem Winter stärker belasten als bislang bekannt. Das geht aus einer Studie des Potsdamer Klimaökonomen Ottmar Edenhofer sowie des Berliner Mercator-Forschungsinstituts für Klimafolgenforschung hervor, über die der „Spiegel“ berichtet. Demnach muss ein Singlehaushalt mit Gasheizung zwischen Oktober diesen und April nächsten Jahres …

Jetzt lesen »

PIK-Direktor hält deutsche Klimaziele weiter für erreichbar

Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Ottmar Edenhofer, hält die Klimaziele der Bundesregierung trotz des Ukraine-Kriegs weiter für realistisch. „Die Lücke zwischen den Zielen und ihrer Umsetzung ist durch den Ukraine-Krieg noch größer geworden“, doch „im Großen und Ganzen“ blieben sie erreichbar, sagte Edenhofer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Im …

Jetzt lesen »

Potsdamer Klimaforscher fordern deutliche CO2-Bepreisung

Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung fordert schärfere Klimaschutz-Maßnahmen der Politik. Das Ziel, die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, sei nicht außer Reichweite, doch es werde eng, sagte der Direktor des Instituts, Ottmar Edenhofer, am Montag im RBB-Inforadio. „Eine Sache sagt der [Weltklima-]Bericht ja ziemlich deutlich: Es ist in den letzten …

Jetzt lesen »

PIK-Direktor gegen breiten Einsatz von Klimaschutzverträgen

Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) hat vor gravierenden Problemen bei einem breiten Einsatz der sogenannten Klimaschutzdifferenzverträge gewarnt. „Die Carbon Contracts sind in ausgewählten Einzelfällen akzeptabel“, sagte Ottmar Edenhofer der „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). „Aber wenn sie flächendeckend eingesetzt werden, würde das gravierende Probleme nach sich ziehen.“ Die Verträge plant …

Jetzt lesen »

Klima-Ökonom sieht Finanzierungs-Fragezeichen bei Ampel-Parteien

Der Klima-Ökonom Ottmar Edenhofer mahnt bei den Ampelparteien konkrete Aussagen zur Finanzierung des Klimaschutzes an. „Ob die Vorhaben mit ausreichend Geld unterlegt sind, kann man auf Basis des Koalitionsvertrages gar nicht entscheiden. Weil dazu zu wenig gesagt wird“, sagte Edenhofer dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Er fügte hinzu: „Die Finanzierung des Klimaschutzes …

Jetzt lesen »

Klima-Aktivistin Neubauer drängt neue Koalition zu mehr Klimaschutz

Klimaschutzaktivistin Luisa Neubauer hat sich zum Ende der 26. Weltklimakonferenz in Glasgow mit klaren Worten an Olaf Scholz gerichtet. Auf die Frage, ob der SPD-Politiker, der Regierungschef werden will, tatsächlich sein Versprechen vom „Klima-Kanzler“ einhalten kann, antwortete sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben): „Natürlich kann er das.“ Die Frage sei nur: …

Jetzt lesen »

Klimaökonom warnt vor stärkerer Erderwärmung als befürchtet

Vor dem Start des Weltklimagipfels in Glasgow hat Klimaforscher Ottmar Edenhofer vor einer weit drastischeren Erderwärmung als bislang befürchtet gewarnt. „Die Emissionen steigen weiter jedes Jahr, und zwar dramatisch“, sagte der Direktor des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Die aktuelle Gaspreis-Krise beschere der Kohle ein Comeback. „Das heißt: …

Jetzt lesen »

Klimaforscher Edenhofer fordert höheren CO2-Preis 

Der Potsdamer Klimaforscher Ottmar Edenhofer hat die Spitzenvertreter der Parteien bei den Ampelverhandlungen aufgefordert, den CO2-Preis drastisch zu erhöhen. „Die bisherigen Pläne mit 60 Euro pro Tonne CO2 bis 2030 reichen nicht aus“, sagte er dem „Spiegel“. „Um substanziell umzusteuern, muss der Preis nach unseren Schätzungen mindestens doppelt so stark steigen“. Der …

Jetzt lesen »

PIK-Direktor Edenhofer rechnet mit steigenden CO2-Preisen

Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Ottmar Edenhofer, geht von einem weiter steigenden CO2-Preis in Deutschland nach 2026 aus. „Wenn Deutschland seine selbstgesteckten Ziele erreichen will, bleibt der neuen Bundesregierung nichts anderes übrig als den CO2 Preis schneller anzuheben. Ich gehe davon aus, dass wir nach 2026 in Deutschland …

Jetzt lesen »

Klimaforscher: Klimarettung nur ohne Ökodiktatur möglich

Bei der Bekämpfung des Klimawandels warnt der Klimaforscher Ottmar Edenhofer vor zu viel staatlicher Gängelung. „Ein Abschaffen von Kurzstreckenflügen oder ein Tempolimit auf Autobahnen ist überflüssig, wenn wir anders zum Ziel kommen“, sagte der Präsident des Potsdam Instituts für Klimafolgenforschung der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagausgabe). „Mit Verboten sollten wir sehr …

Jetzt lesen »

Streit um CO2-Preis nimmt Fahrt auf

Der Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (VZBV), Klaus Müller, warnt vor sozialer Ungerechtigkeit durch steigende CO2-Preise infolge des neuen Klimaschutzgesetzes. „Alle zusätzlichen Einnahmen aus der Bepreisung von CO2 müssen an die Bürger – idealerweise pro Kopf – zurückfließen“, sagte Müller dem „Spiegel“. Auch der Co-Chef des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Ottmar Edenhofer, …

Jetzt lesen »