Stichwort zu Ottmar Edenhofer

Ottmar Georg Edenhofer ist ein deutscher Ökonom und beschäftigt sich mit klima- und energiewirtschaftlichen Fragen. Derzeit ist er Professor für die Ökonomie des Klimawandels an der Technischen Universität Berlin, Vorsitzender der Arbeitsgruppe III des Weltklimarates, stellvertretender Direktor und Chefökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Direktor des „Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change“. Er ist Mitglied der Themengruppe Klima, Energie und Umwelt der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina sowie der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.

Bundesverband Erneuerbare Energie für CO2-Steuer im Stromsektor

Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) schlägt vor, das Europäische Emissionshandelssystem (ETS) durch eine CO2-Steuer im Stromsektor zu ergänzen: Besteuert werden soll der Einsatz fossiler Brennstoffe zur Stromerzeugung. Der BEE will das Konzept, über das das „Handelsblatt“ berichtet, am Mittwoch präsentieren. Der Dachverband der Erneuerbaren-Branche hat das Beratungsunternehmen Energy Brainpool rechnen lassen, wie eine CO2-Steuer gestaltet werden könnte: Demnach würde bereits …

Jetzt lesen »

NGOs: G20-Staaten sollen Bepreisung von CO2 beschließen

Klimawandel

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), Germanwatch und das Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) fordern die G20-Länder auf, globalen Klimaschutz, orientiert an den Klimazielen des Pariser Abkommens, mit einer Initiative für ein starkes Preissignal für CO2 voranzutreiben. Vor Bekanntwerden der Agenda für die im Dezember beginnende deutsche G20-Präsidentschaft will die ungewöhnliche Allianz aus Wirtschaftsverband, Umweltorganisation …

Jetzt lesen »

BDI, Germanwatch und Klimaforscher wollen weltweite Zahlungen für CO2-Emissionen

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), die Umweltorganisation Germanwatch und der Klimaforscher Ottmar Edenhofer fordern in einem gemeinsamem Vorstoß die führenden Wirtschaftsmächte auf, weltweit Preise für den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid einzuführen. „Die Politik kann und muss eindeutige Signale für globalen Klimaschutz setzen – durch weltweit abgestimmte Preise für den Ausstoß von CO2“, verlangen BDI-Hauptgeschäftsführungsmitglied Holger Lösch, Germanwatch-Chef Christoph Bals …

Jetzt lesen »

Klimaforscher für Einführung einer Kohlendioxid-Steuer in Deutschland

Der Klimaforscher Ottmar Edenhofer hat die Einführung einer Kohlendioxid-Steuer in Deutschland gefordert, die auf alle fossilen Energieträger je nach ihrem Beitrag zur globalen Erwärmung erhoben würde. Pro Tonne CO2 schlägt er rund 20 Euro vor, dazu jährlich einen Aufschlag um etwa drei Prozent, so der Experte in einem Interview der „Frankfurter Rundschau“ (Samstagsausgabe). Edenhofer zufolge würde der Liter Benzin oder …

Jetzt lesen »

Bericht: Merkels Ansehen als Vorreiterin im Klimaschutz schwindet

Das Ansehen von Bundeskanzlerin Angela Merkel als Vorreiterin im Klimaschutz sinkt: Auf der Weltklimakonferenz macht sich Skepsis breit angesichts unverändert hoher CO2-Emissionen in Stromerzeugung und Verkehr, schreibt das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. „Es wird durchaus wahrgenommen, dass die Deutschen bei den Emissionen nicht mehr vorankommen“, sagte Ottmar Edenhofer, Klimaökonom und Leiter des Forschungsinstituts MCC, dem „Spiegel“. Zwar wächst der Anteil der …

Jetzt lesen »

Forscher kritisieren Pläne der Teilnehmer des Pariser Klimagipfels

Kurz vor dem Auftakt der Paris Weltklimakonferenz kritisieren Forscher und Umweltschützer die Klimaschutzbeiträge zahlreicher Teilnehmerstaaten zum Gipfel. Viele dieser ‚Intended Nationally Detemerined Contributions‘ (INDCs) seien „so vage formuliert, dass sie womöglich auf Dauer keinen Bestand haben“, sagt Ottmar Edenhofer, Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, der Wochenzeitung „Die Zeit“. In Paris verhandeln Vertreter von fast 200 Staaten von Montag an über …

Jetzt lesen »

Klima-Ökonom hält Erfolg des Pariser Gipfels für unwahrscheinlich

Der Klima-Ökonom Ottmar Edenhofer warnt vor einem Scheitern des Weltklimagipfels, der Ende November in Paris beginnt. „Das erklärte Ziel der Staatengemeinschaft, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, werden wir bei diesem Klimagipfel wohl kaum erreichen“, sagte der Chefökonom des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Mehr als ein diplomatischer Erfolg werde Paris nicht werden, sagte Edenhofer, der im Weltklimarat …

Jetzt lesen »

Ökonom: Gesunkener Öl-Preis beeinflusst Klimapolitik kaum

Berlin – Der gesunkene Ölpreis hat nach Expertenansicht kaum Einfluss auf die Klimapolitik: „Entscheidend für die Klimapolitik ist nicht der Ölpreis, sondern der CO2-Preis“, sagte Ottmar Edenhofer, Chefökonom am Potsdam -Institut für Klimafolgenforschung, im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montagausgabe). Ein langfristig hoher Ölpreis mache Investitionen in die Exploration neuer Ölfelder rentabel, aber Investitionen in die Verflüssigung von Kohle …

Jetzt lesen »

Umweltökonomen fordern EU-Staatschefs zum mehr Klimaschutz auf

Klima1

Brüssel – Vor dem Klimagipfel der EU-Staats- und Regierungschefs am Donnerstag fordern Umweltökonomen mehr Engagement für den Schutz der Erdatmosphäre: Europa sollte in der Klimapolitik eine glaubwürde internationale Vorreiterrolle behalten, forderte das Mitglied im Weltklimarat, Ottmar Edenhofer.“Es ist daher wichtig, dass die EU ein CO2-Reduktionsziel mindestens ein von 40 Prozent bis 2030 im Vergleich zu 1990 verfolgt“, sagte er der …

Jetzt lesen »

Erneuerbare Energien unschuldig am Preissturz für CO2-Zertifikate in Europa

Klima

Berlin – Für den Artikel „Gründe für den Preisverfall beim EU ETS“ haben MCC-Researcher Nicolas Koch und seine Kollegen empirisch untersucht, welchen Einfluss verschiedenste Variablen wie Konjunkturdaten, fossile Brennstoffpreise und die Einspeisung Erneuerbarer Energien auf die CO2-Preisentwicklung im Zeitraum von Januar 2008 bis Oktober 2013 hatten. All diese Faktoren beeinflussten den Preis zu nur knapp zehn Prozent. „Die üblichen Verdächtigen …

Jetzt lesen »

TU Berlin: Platz 3 im F.A.Z.-Ökonomenranking

Die Technische Universität Berlin belegt bei dem jüngst veröffentlichten F.A.Z.-Ökonomenranking unter den Universitäten bundesweit den dritten Platz. Mit der neuen Rangliste wurde ermittelt, welche forschungsstarken Ökonominnen und Ökonomen in Politik und Medien den größten Einfluss in Deutschland haben. Unter den 283 bewerteten Ökonomen befindet sich Prof. Dr. Gert G. Wagner auf Platz 10. Er ist Vorstandsmitglied des Deutschen Instituts für …

Jetzt lesen »