Stichwort zu Panik

Lauterbach wehrt sich gegen Panik-Vorwürfe

SPD-Politiker Karl Lauterbach weist Vorwürfe zurück, er würde Panik verbreiten. „Ich möchte fragen, womit genau ich Panik verursachen würde. Denn ich beschreibe Möglichkeiten, wie wir eine zweite pandemische Welle beherrschen können – und zwar mit dem Ziel, die Ruhe bewahren zu können“, sagte Lauterbach dem Nachrichtenportal. Bei der Sendung „Hart aber fair“ vergangenen Dienstag hatte Kabarettist Didi Hallervorden Lauterbach vorgeworfen, …

Jetzt lesen »

Grüne machen Bundesregierung und EU wegen Moria schwere Vorwürfe

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete und Sprecherin für Flüchtlingspolitik, Luise Amtsberg, sieht die Verantwortung für den ausgebrochenen Brand im Flüchtlingslager Moria bei der Bundesregierung und der EU: „Dass die Menschen nach dem Ausbruch des Coronavirus in Panik geraten, war klar. Die hygienischen und sanitären Umstände sind miserabel, die Menschen konnten sich zu keinem Zeitpunkt ausreichend vor dem Virus schützen“, sagte Amtsberg dem Nachrichtenportal …

Jetzt lesen »

Niedersächsische Kommunen warnen vor „Alarmismus“ in Coronakrise

Der Präsident des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB), Marco Trips, rät zu mehr Gelassenheit im Umgang mit Corona. „Dieser ganze Alarmismus gefällt mir nicht“, sagte Trips der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Viele seien irgendwie in einer „Weltuntergangsstimmung“ und schimpften und zeigten auf die anderen. „Mit ein bisschen mehr Mit- statt Gegeneinander und einer etwas entspannteren Haltung lässt sich diese Krise meines …

Jetzt lesen »

Ramelow wirft Spahn Angstmacherei vor

Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) wirft Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor, in der Coronakrise Panik zu schüren. „Wir sollten nicht schon wieder mit der Angst operieren. Das hilft wirklich nicht weiter, ist meiner Meinung nach sogar gefährlich“, sagte der Linken-Politiker dem „Spiegel“. Und weiter: „Dass jetzt mal eben überall der Karneval abgesagt werden soll, finde ich völlig falsch.“ Er wolle …

Jetzt lesen »

Virologe Streeck gegen Infektionszahlen als einzigen Corona-Maßstab

Der Bonner Virologe Hendrik Streeck spricht sich dafür aus, nicht nur auf die Infektionszahlen als Maßstab für die Pandemie zu blicken. „Wir dürfen nicht bei jedem Anstieg der Infektionszahlen in Panik geraten“, sagte Streeck der FAZ (Samstagausgabe). Das neue Coronavirus werde nicht wieder verschwinden. „Von daher werden wir bei dieser Pandemie ein Auf und Ab sehen, wie auch bei allen …

Jetzt lesen »

Immobilienpreise legen trotz Coronakrise weiter zu

Die Immobilienpreise in Deutschland haben im zweiten Quartal trotz Coronakrise weiter zugelegt. Das geht aus Daten des Analysehauses Empirica hervor, die am Donnerstag veröffentlicht wurden. Im April hatte dasselbe Institut noch gemutmaßt, dass „der längste Wohnungsmarktzyklus der Bundesrepublik“ nun „auch ohne Corona allmählich sein Ende gefunden“ hätte. In den kommenden Monaten wurde „mit einer Delle bei den Kaufpreisen, die bei …

Jetzt lesen »

Schäuble: „Offene Debatte erträgt auch Unsinn“

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat nach eigener Aussage darauf gedrängt, „möglichst früh und möglichst intensiv öffentlich“ über die Corona-Politik zu diskutieren. „Ein Zustand, in dem alle einer Meinung sind, ist für die Demokratie langfristig nicht wünschenswert. Die Meinungsfreiheit hat nur Sinn, wenn es auch unterschiedliche Meinungen gibt“, sagte Schäuble der „Bild“ (Sonderausgabe vom 25. Juni in Metropolregionen). Über Demonstrationen gegen …

Jetzt lesen »

NRW-Vize-Ministerpräsident verteidigt Corona-Maßnahmen

Der stellvertretende Regierungschef von Nordrhein-Westfalen, Joachim Stamp (FDP), hat die Corona-Maßnahmen in den Kreisen Gütersloh und Warendorf verteidigt. „Das ist für die Menschen vor Ort eine große Herausforderung und das ist natürlich sehr unangenehm, die Konsequenzen, die jetzt damit verbunden werden. Ich glaube aber, dass wir noch eine ganze Zeit mit der Bedrohung dieses Virus leben müssen“, sagte Stamp in …

Jetzt lesen »

Ökonom plädiert für Alternative zur Staatsschuldenquote

Der Ökonom Jens Südekum spricht sich angesichts der wachsenden Staatsverschuldung für ein alternatives Schuldenmaß aus. „Viel wichtiger als die Staatsschuldenquote ist die Schuldentragfähigkeit, also die Frage, ob wir uns das Bedienen der Kreditzinsen leisten können“, sagte Südekum dem Nachrichtenportal T-Online. „Ich plädiere dafür, dass wir statt der Staatsschuldenquote mehr über die so genannte Zins-Steuer-Quote sprechen.“ Als Grund nannte er die …

Jetzt lesen »