Start > News zu Peter Schaar

News zu Peter Schaar

Peter Schaar: EU-Pläne zu E-Evidence schränken Grundrechte ein

Peter Schaar EU Plaene zu E Evidence schraenken Grundrechte ein 310x205 - Peter Schaar: EU-Pläne zu E-Evidence schränken Grundrechte ein

Der frühere Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat die geplanten Regelungen der E-Evidence-Verordnung der EU scharf kritisiert. Der Zugriff von Ermittlungsbehörden auf Daten von EU-Bürgern ohne Kontrolle sei "eine massive Einschränkung der Grundrechte der EU-Bürger", sagte Schaar in der Sendung "hr-iNFO Netzwelt". Was die Europäische Union da plane, sei schon "ziemlich einmalig …

Jetzt lesen »

Datenschutzbeauftragter kritisiert Rufe nach Smart-Home-Daten

Datenschutzbeauftragter kritisiert Rufe nach Smart Home Daten 310x205 - Datenschutzbeauftragter kritisiert Rufe nach Smart-Home-Daten

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Ulrich Kelber, hat am Mittwoch bekannt gewordene Überlegungen zur Nutzung digitaler Daten von Diensten wie Alexa oder Siri kritisiert. "Die in den Medien diskutierten Pläne der Innenministerkonferenz, personenbezogene Daten aus Smart-Home-Geräten wie Lautsprechern mit Assistenzfunktion für sicherheitsbehördliche Zwecke zu verwenden, sehe ich kritisch", sagte er …

Jetzt lesen »

Gewerkschaft der Polizei geht auf Distanz zum Polizeiaufgabengesetz

Gewerkschaft der Polizei geht auf Distanz zum Polizeiaufgabengesetz 310x205 - Gewerkschaft der Polizei geht auf Distanz zum Polizeiaufgabengesetz

Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, hat Kritik am Polizeiaufgabengesetz geübt, das am Dienstagnachmittag im bayerischen Landtag verabschiedet werden soll. "Das Polizeiaufgabengesetz enthält Regelungen, die nicht dazu dienen, das Vertrauen zwischen der Bevölkerung und der Polizei zu stabilisieren", sagte er der "Berliner Zeitung" (Dienstagausgabe). "Sie sind eher …

Jetzt lesen »

LKA Berlin löscht falsche Daten von G20-Journalisten

lka berlin loescht falsche daten von g20 journalisten 310x205 - LKA Berlin löscht falsche Daten von G20-Journalisten

In der Affäre um den Entzug von Akkreditierungen von Journalisten beim G20-Gipfel in Hamburg hat das Berliner Landeskriminalamt offenbar rechtswidrig mehrere Datensätze über einen der betroffenen Journalisten gelöscht. Das berichtet das ARD-"Hauptstadtstudio" unter Berufung auf einen Berliner Fotografen. Dieser hatte zunächst vom BKA und anschließend vom Berliner LKA Auskunft über …

Jetzt lesen »

Ex-Datenschutzbeauftragter Schaar widerspricht BKA-Präsident

ex datenschutzbeauftragter schaar widerspricht bka praesident 310x205 - Ex-Datenschutzbeauftragter Schaar widerspricht BKA-Präsident

Der ehemalige Datenschutzbeauftragte Peter Schaar hat der Einschätzung von BKA-Präsident Holger Münch widersprochen, wonach es bei der Datenspeicherung keine grundsätzlichen Probleme gebe. "Die jüngsten Vorkommnisse um den Entzug der Akkreditierung belegen das Gegenteil", sagte er der "Berliner Zeitung" (Samstagsausgabe). "Es gibt ein riesiges Problem. Im polizeilichen Bereich werden Daten in …

Jetzt lesen »

G20-Akkreditierungsaffäre weitet sich aus

g20 akkreditierungsaffaere weitet sich aus 310x205 - G20-Akkreditierungsaffäre weitet sich aus

Die Affäre um den Entzug von Akkreditierungen beim G20-Gipfel in Hamburg weitet sich aus. Laut eines Berichts des ARD-"Hauptstadtstudios" enthalten auch die weiteren Bescheide an betroffene Journalisten zahlreiche fehlerhafte und rechtswidrige Einträge. Das ARD-"Hauptstadtstudio" hatte neun Bescheide ausgewertet. Demnach finden sich in der Datenbank zur politisch motivierten Kriminalität fünfzehn Jahre …

Jetzt lesen »

Entzug von G20-Akkreditierungen beruhte auf falschen Dateien

entzug von g20 akkreditierungen beruhte auf falschen dateien 310x205 - Entzug von G20-Akkreditierungen beruhte auf falschen Dateien

Sechs Wochen nach dem Entzug ihrer Akkreditierungen beim G20-Gipfel in Hamburg haben die ersten betroffenen Journalisten Auskunft vom BKA bekommen. Nachdem die Bundesregierung bereits in mindestens drei Fällen Verwechselungen eingeräumt hatte, basieren die Sicherheitseinschätzungen bei zwei weiteren Journalisten zum Teil auf falschen, zum Teil auf eindeutig rechtswidrigen Einträgen in Verbunddateien, …

Jetzt lesen »

G20-Gipfel: Kritik an Schwarzer Liste mit Journalistennamen

g20 gipfel kritik an schwarzer liste mit journalistennamen 310x205 - G20-Gipfel: Kritik an Schwarzer Liste mit Journalistennamen

Datenschützer haben die Erstellung und Verbreitung einer Schwarzen Liste mit den Namen von Journalisten kritisiert, denen beim G20-Gipfel nachträglich die Akkreditierung entzogen wurde. Es seien "Sperrlisten, die als Handzettel quasi offen einsehbar kursieren" und einen "diskriminierenden Charakter" hätten, sagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar dem ARD-"Hauptstadtstudio". Er bezog sich dabei …

Jetzt lesen »

Schaar kritisiert Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung

schaar kritisiert quellen tkue und online durchsuchung 310x205 - Schaar kritisiert Quellen-TKÜ und Online-Durchsuchung

Der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat das Gesetz über die Nutzung von Staatstrojanern zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung sowie zur Online-Durchsuchung kritisiert und hält Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht für aussichtsreich. "Die umfangreichen Kataloge zum Einsatz des Bundestrojaners widersprechen den verfassungsrechtlichen Vorgaben", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagsausgabe). "Zudem schwächen die Maßnahmen die IT-Sicherheit. …

Jetzt lesen »

Schaar: Verantwortung für persönliche Daten trägt jeder selbst

schaar verantwortung fuer persoenliche daten traegt jeder selbst 310x205 - Schaar: Verantwortung für persönliche Daten trägt jeder selbst

Der ehemalige Datenschutzbeauftragter der Bundesregierung, Peter Schaar, hat nach den Wikileaks-Enthüllungen über den US-Geheimdienst CIA betont, dass jeder selbst die Verantwortung für persönliche Daten trage. "Der Skandal besteht nicht darin, dass Geheimdienste versuchen, Zugang zu vertraulichen Informationen zu gewinnen", sagte Schaar dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Das eigentliche Problem besteht darin, dass …

Jetzt lesen »

CSU-Innenminister für mehr Videoüberwachung

csu innenminister fuer mehr videoueberwachung 310x205 - CSU-Innenminister für mehr Videoüberwachung

Der CSU-Politiker Joachim Herrmann hat sich dafür ausgesprochen, öffentliche Plätze stärker mit Kameras überwachen zu lassen - obwohl der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar bereits davor gewarnt hat. "Wir brauchen mehr Videoüberwachung an den Orten, an denen besondere Sicherheitsgefahren bestehen, sei es durch mögliche Terror-Anschläge oder Kriminelle wie organisierte Taschendieb-Banden", sagte …

Jetzt lesen »