Start > News zu PIIGS

News zu PIIGS

Die Abkürzung PIIGS ist eine während der Eurokrise 2010 für die fünf Euro-Staaten Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien entstandene Abkürzung.
Den Staaten wird unterstellt, sie hätten eine so hohe Staatsverschuldung, dass ihnen der Staatsbankrott drohe. Da die Bezeichnung an das englische Wort pigs erinnert, hat sie die Rolle eines abwertend konnotierten Akronyms.
Ursprünglich wurde im Jahre 2008 von angelsächsischen Journalisten auch der Begriff der PIGS-Staaten verwendet. Hierin stand das „I“ für Italien.
Gelegentlich wird auch das ebenfalls herabwürdigend gemeinte Akronym GIPSI verwendet, teilweise mit einem weiteren I für Island, obwohl dieser Staat nicht Mitglied der EU ist und eine eigene Währung hat. Ebenfalls wird – selten – das Akronym um ein weiteres G erweitert, um auch Großbritannien mit einzubeziehen. Eine andere Variante ist die Reihenfolge GIIPS, wo das G für Griechenland an erster Stelle genannt ist.
Aufgrund des despektierlichen Charakters wurde der Begriff, insbesondere in der Öffentlichkeit der betroffenen Staaten, wiederholt kritisiert.

Vatikanbank IOR veröffentlicht erstmals Jahresbericht

Vatikanstadt – Die Vatikanbank IOR hat erstmals in einem Jahresbericht öffentlich Rechenschaft über ihre Geschäftstätigkeit gegeben. Nach dem am Dienstag auf der Internetseite des „Istituto per le opere di Religione“ publizierten Bericht hat das IOR im Jahr 2012 einen Gewinn von 86,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Das Finanzinstitut verwaltet Kundeneinlagen in …

Jetzt lesen »

Bâloise: Volumen und Gewinn gesteigert – Starker Heimmarkt (Zus)

Basel (awp) – Die Versicherungsgruppe Bâloise ist im ersten Halbjahr leicht gewachsen und hat den Gewinn deutlich gesteigert. Während in der Schadenversicherung die Prämieneinnahmen dank der guten Entwicklung im Heimmarkt Schweiz und über Zukäufe in Belgien zulegten, hat die Gruppe in der Lebensversicherung mit Blick auf die Profitabilität bewusst auf …

Jetzt lesen »

Aktionärsschützer warnen EZB vor Kurswechsel bei Bankenabwicklungen

Frankfurt/Main – Die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) hat die Europäische Zentralbank (EZB) eindringlich vor einer Kehrtwende bei der Behandlung von Gläubigern vorrangiger Bankanleihen gewarnt. „Eine zwangsweise Beteiligung vorrangiger Gläubiger ist rechtswidrig und kontraproduktiv“, sagte SdK-Vorstandsmitglied Daniel Bauer „Handelsblatt-Online“. „Gegen den Verstoß von geltendem Recht würden Investoren sich gerichtlich wehren, wie …

Jetzt lesen »

Studie: 9,6 Millionen Arbeitsplätze hängen in Deutschland vom Export ab

Berlin – Rund 9,6 Millionen Arbeitsplätze hängen in Deutschland vom Export ab. Das zeigt eine Studie des Forschungsinstituts Prognos, die dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe) exklusiv vorliegt. Etwa 4,4 Millionen Beschäftigte stellen direkt Produkte oder Dienstleistungen für den Export her und 5,2 Millionen Vorleistungen, die in Exportware einfließen. Von besonderer Bedeutung ist …

Jetzt lesen »

EU bemängelt zusätzliche Milliarden-Beihilfe an WestLB

Brüssel – Nach Ansicht der Europäischen Union hat die WestLB bei der Ausgliederung ihrer Abwicklungsbank eine zusätzliche Beihilfe von 3,4 Milliarden Euro vom Staat kassiert. Das berichtet das Magazin „Der Spiegel“. Die EU-Kommission wirft der Düsseldorfer Bank vor, dass diese bei der Übertragung der Vermögenswerte in Höhe von 77 Milliarden Euro …

Jetzt lesen »