Stichwort zu Private Equity

Private Equity ist eine Form des Beteiligungskapitals, bei der die vom Kapitalgeber eingegangene Beteiligung nicht an geregelten Märkten handelbar ist. Die Kapitalgeber können private oder institutionelle Anleger sein; häufig sind es auf diese Beteiligungsform spezialisierte Kapitalbeteiligungsgesellschaften.
Wird das Kapital jungen innovativen Unternehmen bereitgestellt, die naturgemäß ein hohes Risiko, aber auch entsprechende Wachstumschancen in sich bergen, so spricht man von Risikokapital oder Wagniskapital.
Für die Begriffe Kapitalbeteiligungsgesellschaft und Wagnisfinanzierungsgesellschaft werden heute häufig die Sprachkonstrukte Private-Equity-Gesellschaft und Venture-Capital-Gesellschaft verwendet.

Immer mehr private Investoren betreiben Zahnarztpraxen

Private Finanzinvestoren steigen mit ihren Zukäufen immer aggressiver im zahnärztlichen Bereich ein. So verzeichnet die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) in einer Auswertung eine „deutliche“ Zunahme der von Investoren aus der Private-Equity-Branche betriebenen Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) im Dentalbereich. Die „Welt am Sonntag“ berichtet darüber. Allein im zweiten Halbjahr 2022 ist die Zahl der von Investoren betriebenen zahnärztlichen MVZ demnach um 15 Prozent …

Jetzt lesen »

Deutsche Private Equity sammelt eine Milliarde Euro ein

Einen in Deutschland seltenen Milliardenfonds hat die mittelstandsorientierte DPE Deutsche Private Equity aufgelegt. Wie Gründungspartner Marc Thiery der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagausgabe) sagte, hat die Gesellschaft für ihren vierten Fonds eine Milliarde Euro eingesammelt und damit die selbstauferlegte Obergrenze ausgereizt. Der Fonds sei um 30 Prozent überzeichnet gewesen. Für den Vorgängerfonds waren knapp 600 Millionen Euro zusammengekommen. Nach einer Statistik …

Jetzt lesen »

US-Finanzinvestor KKR will in Deutschland kräftig investieren

Der US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) geht auf dem deutschen Markt in den kommenden Monaten in die Offensive. „Wir wollen zukünftig in all unseren Geschäftsbereichen in Deutschland noch stärker wachsen“, sagte Manager Scott Nuttall dem „Handelsblatt“. Er gilt in seiner Funktion als Co-President als ein Favorit für die Nachfolge von Henry Kravis und George Roberts, die das Private-Equity-Haus 1976 gegründet …

Jetzt lesen »

Private-Equity-Branche erwartet weiteres Rekordjahr

Die Private-Equity-Branche rechnet in Deutschland mit einem Jahr auf dem Rekordniveau der beiden zurückliegenden Jahre. „Wir erwarten, dass das Gesamtinvestitionsvolumen wieder auf dem Niveau der beiden Vorjahre 2017 und 2018 liegen wird“, sagte Ulrike Hinrichs, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Bundesverbands Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK), der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Treiber des Geschäfts seien große Transaktionen wie jene, in denen Beteiligungsgesellschaften Sparten von …

Jetzt lesen »

Versicherer gehen in Anlagepolitik auf Nummer sicher

Für die meisten großen Versicherer geht es 2019 vor allem darum, ihr Portfolio vor einem möglichen Abschwung abzusichern. Das berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf eine Studie des Vermögensverwalters Blackrock. Demnach will die Mehrheit der Versicherer beim Risiko nicht mehr zulegen – und wird bei der Auswahl der Geldanlage deutlich selektiver. „Mit Blick auf eine erwartete konjunkturelle Abkühlung machen die …

Jetzt lesen »

US-Vermögensverwalter sieht Wachstumspotenzial für Private Equity

Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock sieht enormes Wachstumspotenzial für Private Equity, also Kapital für Firmenbeteiligungen oder -übernahmen abseits der Aktienbörsen. Das ergab eine Untersuchung des US-Vermögensverwalters, über die das „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe) berichtet. Diese alternativen Anlagen könnten der Untersuchung zufolge in den kommenden Jahren in völlig neue Dimensionen anwachsen. So sei ein Investment von 20 bis 40 Prozent in privaten Märkten sinnvoll …

Jetzt lesen »

Thyssenkrupp-Chef schließt Verkauf von Aufzugsparte nicht mehr aus

Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff schließt neben einem Börsengang auch einen Verkauf der milliardenschweren Aufzugsparte nicht mehr aus, um den Konzern zu retten. „Wir bereiten einen Börsengang vor, und zwar ernsthaft“, sagte Kerkhoff dem „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Wenn private Investoren jedoch bis dahin „etwas Besseres vorschlagen“, dann schaue man sich das an. Der klare Zeitplan des Börsengangs setze „strategische Investoren“ …

Jetzt lesen »

Studie: DAX-Vorstände sind weniger lange im Amt

Nach einer Untersuchung der Personalberatung Heidrick & Struggles sind die Vorstände der 30 DAX-Konzerne aktuell im Durchschnitt lediglich seit knapp 5,3 Jahren im Amt: Bei einer früheren Erhebung aus dem Jahr 2014 waren es noch sechs Jahre. „Früher war es die Norm, sehr lange auf den Vorstandsstühlen sitzen zu bleiben. Das ist vorbei“, sagte Christine Stimpel, Headhunterin bei Heidrick & …

Jetzt lesen »

Firmennachfolge – die Finanzierung sorgt oft für Probleme

Wird eine Unternehmensnachfolge angestrebt, dann stellt das eine Form der Existenzgründung dar. Dabei handelt es sich um ein umfangreiches Unterfangen und damit dieses gelingt, ist es wichtig, sich vorab über alle relevanten Daten und Fakten der Unternehmensnachfolge zu informieren. Ein bestehendes Unternehmen fortführen: die Unternehmensnachfolge Bei der Unternehmensnachfolge handelt es sich um eine Firmenübernahme. Diese erfolgt oft über den Verkauf …

Jetzt lesen »

Allianz will zwei bis drei Milliarden Euro pro Jahr investieren

Der Münchener Versicherungskonzern Allianz will das Tempo bei den Investments auch in Zukunft hoch halten. „Allianz Capital Partners verwaltet aktuell mehr als 13 Milliarden Euro in Private-Equity-Fonds und investiert im Mittel zwei bis drei Milliarden Euro per annum. Das gilt auch für das laufende Jahr“, sagte Michael Lindauer, Co-Chef für das weltweite Private-Equity-Geschäft bei Allianz Capital Partners (ACP), dem „Handelsblatt“ …

Jetzt lesen »

Finanzinvestoren kaufen so viele Firmen wie seit 2007 nicht mehr

Private-Equity-Gesellschaften (PE) haben im Jahr 2017 so viele Firmen aus Deutschland übernommen wie seit 2007 nicht mehr, dem Jahr vor der Weltfinanzkrise. Das zeigt der aktuelle „Private Equity Monitor“ des Instituts Arbeit und Technik (IAT), über den die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwochsausgabe) berichtet. Demnach hätten PE-Investoren in dem Jahr 274 deutsche Unternehmen übernommen. Das seien 29 Prozent mehr als im Vorjahr …

Jetzt lesen »