News zu Produktionskosten

Habeck verteidigt geplante „Abschöpfung von Zufallsgewinnen“

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat die von der Bundesregierung geplanten Maßnahmen auf den Energiemärkten verteidigt. „Mir ist die Einigung auf eine Abschöpfung von Zufallsgewinnen besonders wichtig, gepaart mit einer Senkung der Strompreise über die Strompreisbremse“, sagte er am Sonntag. Über beides werde man am 9. September mit den europäischen Energieministern …

Jetzt lesen »

Niedrigster Schweinebestand seit Wiedervereinigung

In Deutschland sind zum Stichtag 3. Mai 2022 insgesamt 22,3 Millionen Schweine gehalten worden. Das ist der niedrigste Schweinebestand seit der deutschen Vereinigung im Jahr 1990, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Damals wurden noch 30,8 Millionen Schweine gehalten. Gegenüber der Viehbestandserhebung zum Stichtag 3. November 2021 sank …

Jetzt lesen »

Einzelhandelsumsatz mit Fahrrädern weiter auf hohem Niveau

Der Trend zum Radfahren beschert dem Einzelhandel weiterhin Umsätze auf hohem Niveau. Im Jahr 2021 konnte das Rekordniveau aus 2020 allerdings nicht noch einmal übertroffen werden, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Das dürfte auch mit weltweiten Lieferkettenproblemen zusammenhängen. Zwar sank der Umsatz im Einzelhandel mit Fahrrädern, Fahrradteilen …

Jetzt lesen »

Ernährungsindustrie befürchtet Lebensmittel-Knappheit

Angesichts steigender Lebensmittelpreise warnen Verbände vor Lebensmittel-Knappheit. „Irgendwann ist nicht mehr die Frage, wie viel Rohstoffe für unser Essen auf dem Weltmarkt kosten, sondern ob wir überhaupt noch welche bekommen“, sagte Christian von Boetticher, Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, der „Bild“ (Samstagausgabe). Boetticher forderte Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir auf, „vom …

Jetzt lesen »

Erwartungen der Autoindustrie weiter pessimistisch

Die Erwartungen der deutschen Autobauer haben sich im April weiter eingetrübt. Das geht aus einer Erhebung des Münchener Ifo-Instituts hervor. Der entsprechende Index fiel demnach auf -30,4 Punkte, nach -21,8 im März. „Die Pkw-Hersteller sind verunsichert aufgrund des Kriegs in der Ukraine“, sagte Oliver Falck, Leiter des Ifo-Zentrums für Industrieökonomik …

Jetzt lesen »

Bundesbank erwartet höhere Inflation durch 12 Euro Mindestlohn

Die Bundesbank erwartet durch die von der Ampel-Regierung angekündigte Mindestlohnanhebung auf 12 Euro pro Stunde ein zurückgehendes Arbeitsvolumen, eine höhere Inflation sowie ein zuerst steigendes, dann aber zurückgehendes reales Bruttoinlandsprodukt. Das steht im neuen Monatsbericht für Februar, der am Montag veröffentlicht wurde. „Aufgrund der höheren Lohnkosten steigen die Verbraucherpreise nach …

Jetzt lesen »

Ifo-Institut fürchtet Preisschock bei Lebensmitteln

Lebensmittel werden in Deutschland voraussichtlich deutlich teurer. „Nach unseren Umfragen planen in den kommenden Monaten mehr als zwei Drittel der Nahrungsmittelhersteller weitere Preisanhebungen“, sagte Timo Wollmershäuser, der Konjunkturchef des Münchener Ifo-Instituts, der „Welt am Sonntag“. Das seien so viele wie nie zuvor im wiedervereinigten Deutschland. „Somit dürften die Nahrungsmittelpreise in …

Jetzt lesen »

Agrarminister will zu niedrige Lebensmittelpreise verbieten

Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) prüft, Supermärkten den Verkauf von Lebensmitteln unterhalb der Produktionskosten zu untersagen. „Die großen Player dürfen nicht mehr länger die Preise diktieren und Margen optimieren“, sagte Özdemir dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben). „Für alle in der Lebensmittelkette braucht es faire Bedingungen. Wir wollen dafür unter anderem die kartellrechtliche …

Jetzt lesen »

Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte steigen weiter

Die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte sind im Oktober 2021 um 16,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. Gegenüber September legten die Preise um 2,8 Prozent zu, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Montag mit. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich vor allem die Preise für pflanzliche Erzeugnisse. Sie lagen um 24,4 Prozent höher …

Jetzt lesen »

Verbraucher müssen sich auf deutlich höhere Milchpreise einstellen 

Die hohen Energiekosten wirken sich auch auf den Milchpreis aus. „Verbraucher müssen sich auf deutlich höhere Preise bei Milchprodukten einstellen“, sagte Holger Thiele, Agrarökonom an der FH Kiel, dem „Spiegel“. Derzeit laufen die Preisverhandlungen zwischen Milchindustrie und Handel. In den Molkereien steigen angesichts der teuren Energiepreise die Produktionskosten, sagte Thiele. …

Jetzt lesen »