Stichwort zu Prognos

BDA-Chef warnt vor Rückkehr zur Parität bei Krankenkassenbeiträgen

Die Wirtschaft warnt vor dem Verlust von bis zu 200.000 Arbeitsplätzen, sollte die Politik eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenkassenbeiträge beschließen. „Wir fordern nachdrücklich, dass auch in dem neuen Koalitionsvertrag der Arbeitgeberbeitrag bei 7,3 Prozent festgeschrieben wird“, sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer der „Welt“ (Samstag). Derzeit zahlen die Arbeitnehmer zusätzlich zu ihrem allgemeinen Beitragssatz von 7,3 noch einen Zusatzbeitrag, der …

Jetzt lesen »

Fachkräftemangel: Handwerk drängt auf Berufsbildungspakt

Der Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) hat seine Forderung nach einem Berufsbildungspakt angesichts aktueller Warnungen des Prognos-Instituts vor einem massivem Fachkräftemangel bekräftigt. „Damit unsere Wirtschaft funktioniert, braucht es eine ausgewogene Balance von Facharbeitern und Akademikern“, sagte Generalsekretär Holger Schwannecke der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Das Handwerk fordere seit Jahren die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung. Nach dem Vorbild des …

Jetzt lesen »

Studie: Jahrgang 1959 profitiert von Renten-Wahlversprechen am meisten

Der Jahrgang 1959 würde am stärksten profitieren, wenn die Renten-Wahlversprechen von SPD und CSU umgesetzt würden. Wie die „Bild“ (Montag) unter Berufung auf eine Prognos-Studie im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) berichtet, wären die Jahrgänge ab 2015 dagegen die großen Verlierer. Der Prognos-Studie zufolge würde die Umsetzung der Wahlversprechen von SPD und CSU die Rentenkasse bis 2045 mit …

Jetzt lesen »

Studie: Ganztagsbetreuung für 555.000 Grundschulkinder fehlt

44 Prozent aller Grundschulkinder haben nach wie vor kein Betreuungsangebot nach dem Unterricht – obwohl ein gutes Viertel der Eltern dieser Kinder dringenden Bedarf anmeldet. Das geht aus einer Prognos-Studie im Auftrag des Familienministeriums hervor, berichtet die „Welt“ (Montagsausgabe). Zusätzlich halten selbst 18 Prozent derjenigen, die schon eine nachschulische Betreuung haben, den Umfang demnach nicht für ausreichend. Insgesamt bezifferten die …

Jetzt lesen »

Institut: SPD-Rentenplan kostet bis 2040 rund 650 Milliarden Euro

Den Steuer- und Beitragszahlern drohen bei einer Umsetzung der SPD-Rentenpläne enorme Belastungen: Nach Berechnungen des unabhängigen Schweizer Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos wird vor allem die Stabilisierung des Rentenniveaus auf dem heutigen Niveau von 48 Prozent teuer. „Eine Stabilisierung des Rentenniveaus kostet den Steuerzahler bis 2040 etwa 650 Milliarden Euro“, heißt es in dem „Prognos-Rentencheck“, über das die „Welt“ berichtet. „Die Kosten für …

Jetzt lesen »

Gewerkschaften wollen Rentenniveau weiter anheben

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern, das gesetzliche Rentenniveau bis 2040 auf „etwa 50 Prozent“ zu erhöhen. Das beschloss der DGB-Bundesvorstand am vergangenen Dienstag, schreibt der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Damit erhöhen die Gewerkschaften den Druck auf die Parteien im Bundestagswahlkampf. Bislang hatte sich der DGB nur auf die Stabilisierung des derzeitigen Rentenniveaus von 48 Prozent geeinigt, …

Jetzt lesen »

Studie: Mittelstand immer weniger innovativ

Innovation

Der Mittelstand ist immer weniger innovativ. Das geht aus einer Studie für das Bundeswirtschaftsministerium hervor, über die das „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe) berichtet. Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und Prognos haben darin analysiert, wie es um die Innovationstätigkeit von kleinen und mittelständischen Unternehmen bestellt ist. Und sie kommen zu einem ernüchternden Ergebnis: Es lasse sich ein Nachlassen des Innovationsbeitrags des Mittelstands …

Jetzt lesen »

Demografie schmälert Steuereinnahmen bis 2060 deutlich

Der demografische Wandel wird in den nächsten Jahrzehnten die Steuereinnahmen des Staates deutlich schmälern. Die Alterung der Gesellschaft wird die Einnahmen aus Einkommens- und Umsatzsteuer im Jahr 2045 um zehn Prozent minder, im Jahr 2060 drohen bei einer ungünstigen Bevölkerungsentwicklung Einbußen von 20 bis 25 Prozent im Vergleich zu einem Basisszenario, das davon ausgeht, dass Bevölkerungsgröße- und Struktur auf dem …

Jetzt lesen »

Aktive Familienpolitik steigert Müttererwerbstätigkeit

Eine aktive Familienpolitik kann die Müttererwerbstätigkeit und das gesamtwirtschaftliche Wachstum steigern und das Armutsrisiko von Familien senken. Zu diesem Ergebnis kommt der „Zukunftsreport Familie 2030“ der Freiburger Prognos AG, berichtet die „Welt“. Der vom Familienministerium in Auftrag gegebene Report, der am Donnerstag vorgestellt werden soll, entwirft unter Fortschreibung vorhandener Trends ein Szenario für das Jahr 2030. Mit einer aktiven Familienpolitik, …

Jetzt lesen »

Hendricks will Förderung für altersgerechte Umbauten verlängern

Angesichts der Überalterung der Bevölkerung will Bundesbauministerin Barbara Hendricks den altersgerechten Umbau von Wohnungen und Häusern auch in Zukunft fördern. „Ich möchte das erfolgreiche Förderprogramm `Altersgerecht Umbauen` über 2016 hinaus fortsetzen. Dafür werbe ich weiter im Parlament und beim Bundesfinanzminister“, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Aufgrund der starken Nachfrage wurden bereits bis Ende Juli alle Fördermittel des Programms …

Jetzt lesen »

Autoindustrie ist deutsche Branche mit höchstem Weltmarktanteil

Die Automobilindustrie ist die deutsche Branche mit dem höchsten Weltmarktanteil. Das hat eine Untersuchung des Wirtschaftsinstituts Prognos für „Bild am Sonntag“ ergeben. Mit 20 Prozent Weltmarktanteil stellen die Automobilkonzerne das im Ausland gefragteste deutsche Produkt her. Nur knapp dahinter landet die Luft- und Raumfahrtindustrie mit 19,9 Prozent Weltmarktanteil. Maßgeblich getrieben von Airbus, ist sie der größte Marktanteils-Gewinner: 1995 hatte sie …

Jetzt lesen »