Stichwort zu Psychische Erkrankungen

Verteidigungsministerin kritisiert Umgang mit Traumata

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) kritisiert den Umgang mit Traumata in der Bundeswehr. Vor allem in Bezug auf psychische Erkrankungen und Probleme nach belastenden Einsätzen müsse es Änderungen geben, sagte sie in einer Reportage des Senders RTL. Sie höre von Soldaten, die so etwas erlebt haben, oftmals, „dass sie nach Aktenlage bewertet werden, also dass man sich gar nicht die Mühe …

Jetzt lesen »

Mehr junge Menschen wegen psychischer Erkrankungen im Krankenhaus

Psychische Erkrankungen und Verhaltensstörungen sind im Jahr 2020 die häufigste Ursache für stationäre Krankenhausbehandlungen von jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren gewesen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. 147.000 der 829.400 Krankenhauspatienten in dieser Altersgruppe wurden demnach aufgrund dessen stationär behandelt. Das waren knapp 18 Prozent aller Krankenhausbehandlungen bei den 15- bis 24-Jährigen. Hinter den psychischen …

Jetzt lesen »

Altenpflegekräfte gegen den Trend immer häufiger krankgeschrieben

Während die Zahl der Fehltage der Erwerbstätigen im zweiten Corona-Jahr 2021 weiter gesunken ist, waren Beschäftigte in der Altenpflege häufiger und länger krankgeschrieben als im Jahr zuvor. Das zeigt eine Sonderauswertung im Rahmen des Gesundheitsreports 2022 der Techniker Krankenkasse, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ berichten. Danach waren Altenpfleger im Schnitt 25,8 Tage krankgeschrieben. 2020 waren es noch 24,8 …

Jetzt lesen »

Ärzte verschreiben immer mehr Antidepressiva und Schmerzmittel

Seit 2010 ist die Zahl der verschriebenen Antidepressiva und Schmerzmittel deutlich und kontinuierlich angestiegen. Waren 2010 noch 1,174 Milliarden Tagesdosen Antidepressiva verordnet worden, so waren es 2019 bereits 1,609 Milliarden, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Dienstagausgabe). Das entspricht einem Plus von 435 Millionen Dosen. Das Blatt beruft sich auf eine Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion. Das Ministerium …

Jetzt lesen »

Mansour: Radikalisierung psychisch Kranker "neues Phänomen"

Nach der Messer-Attacke in Würzburg fordert der Islamismus-Experte Ahmad Mansour, mutmaßliche terroristische Angriffe im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen neu zu bewerten. „Wir haben es mit einem neuen Phänomen zu tun, dass psychisch Kranke sich selbst radikalisieren“, sagte er dem Nachrichtenportal Watson. „Sie brauchen keine Mitgliedschaften oder Kontakte zu Terrororganisationen. Das macht die Sache für die Sicherheitsorgane sehr schwierig, weil die …

Jetzt lesen »

Jugendpsychiater hält Schulöffnungen für dringend geboten

Der Leiter der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Medizinischen Universität Wien, Paul Plener, hält Schulöffnungen – unter streng kontrollierten Hygienemaßnahmen wie regelmäßigen Schnelltests, Wechselunterricht, Maskenpflicht und Lüftungskonzept – für dringend geboten. „Je länger die Pandemie dauert, umso weniger können wir uns allein an den Infektionszahlen orientieren, sondern müssen auch die langfristigen Folgen betrachten“, sagte Plener den Zeitungen der …

Jetzt lesen »

Psychiater: Lockdown nicht zwingend psychisch schädlich

Psychiater Michael Huppertz sieht in den Corona-Maßnahmen nicht unbedingt eine Gefahr für das psychische Wohlbefinden. „Für manche ist die aktuelle Situation durchaus eine Katastrophe, für die meisten aber eher nicht“, sagte er dem Nachrichtenportal Watson. Ob der Lockdown Menschen belaste, hänge von den Lebensumständen des Einzelnen ab. „Kämpfe ich etwa mit existenziellen Ängsten, weil ich meinen Job verliere oder verlieren …

Jetzt lesen »

Psychiaterin: Belastung durch Pandemie wird wieder abnehmen

Die Psychiaterin Steffi Riedel-Heller erwartet, dass die allgemeine psychische Belastung durch die Pandemie und die Gegenmaßnahmen wieder abnehmen wird. „Die psychische Reaktion folgt dem Pandemie-Geschehen, sie wird auch wieder nachlassen. Von einem Tsunami psychischer Störungen kann man nicht sprechen“, sagte die Forscherin von der Universität Leipzig der Wochenzeitung „Die Zeit“. Vor solch einem „Tsunami“ hatten sowohl das britische Royal College …

Jetzt lesen »

GdP: Suizidrate bei Polizei fast doppelt so hoch wie in Bevölkerung

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) schätzt, dass die Zahl der Suizide unter Polizisten in Deutschland fast doppelt so hoch ist wie in der Gesamtbevölkerung. „Viele dienstliche Erlebnisse sind belastend: Schwere Verkehrsunfälle, die Bearbeitung von Kinderpornografie, der Einsatz in sozialen Brennpunkten – kurzum: vieles, was den polizeilichen Alltag ausmacht“, sagte Michael Mertens, stellvertretender GdP-Bundesvorsitzender, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Mertens forderte, dass …

Jetzt lesen »

Covid-19-Patienten fallen nach Krankenhausentlassung oft aus

Erwerbstätige, die wegen einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus behandelt werden müssen, weisen auch nach der stationären Behandlung lange krankheitsbedingte Fehlzeiten in ihren Betrieben auf. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIDO), die am Dienstag veröffentlicht wurde. So lag der Krankenstand der betroffenen Beschäftigten, die bei der AOK versichert waren, in den ersten zehn Wochen nach ihrem Krankenhausaufenthalt …

Jetzt lesen »

Krankschreibungen wegen psychischer Probleme auf neuem Höchststand

Die Zahl der Krankheitstage aufgrund psychischer Probleme wachsen ungebremst weiter und haben einen neuen Höchststand erreicht. Laut dem aktuellen „Psychoreport“ der DAK, über den die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ in ihren Dienstagausgaben berichten, stiegen im vergangenen Jahr die Fehltage von Arbeitnehmern wegen Depressionen, Angst- oder Belastungsstörungen gegenüber 2018 um 24 auf 260 Tage pro 100 Versicherte. Das ist der höchste …

Jetzt lesen »