Stichwort zu Random House

Die Verlagsgruppe Random House, Inc., inklusive der zugehörigen Dachmarke Random House, befindet sich im Besitz von Bertelsmann und fungiert als Dachgesellschaft für alle Bertelsmann-Verlage.

Bertelsmann will US-Plattformen mit Content-Allianz Paroli bieten

Bertelsmann sieht sich auf gutem Weg, mit einer Bündelung seiner vielfältigen Medienaktivitäten den großen US-Plattformen Paroli zu bieten: „Die Bertelsmann Content Alliance investiert in Deutschland jedes Jahr zwei Milliarden Euro in Kreativität, das ist einzigartig. Außer vielleicht Disney bündelt wohl niemand so viel Power in seinem Heimatmarkt“, sagte Julia Jäkel, Chefin der Bertelsmann-Tochter „Gruner und Jahr“ sowie Vorsitzende des Boards …

Jetzt lesen »

Bertelsmann-Chef wirbt für Allianzen europäischer Medienkonzerne

Angesichts der wachsenden Macht der US-Tech-Plattformen wirbt Bertelsmann-Chef Thomas Rabe für neue Allianzen europäischer Medienunternehmen. „Die Macht von Google und Facebook im deutschen Werbemarkt ist inzwischen so groß, dass wir nicht mehr in unseren alten Mediensilos denken können“, sagte Rabe dem „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Wenn man weiterhin nur versuche, „unsere Geschäfte allein zu betreiben und uns von der …

Jetzt lesen »

Bertelsmann übernimmt WhiteCloud Analytics

Bertelsmann stärkt sein Bildungsgeschäft durch eine weitere Akquisition in den USA: Relias Learning, Tochter des internationalen Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmens, übernimmt das auf Analysen und Datenverarbeitung im Gesundheitsbereich spezialisierte Unternehmen WhiteCloud Analytics vollständig. Über den Kaufpreis für die in Boise, Idaho, beheimatete Firma vereinbarten die Partner Stillschweigen.Kay Krafft, CEO der Bertelsmann Education Group, sagte: „In den vergangenen Jahren ist Relias …

Jetzt lesen »

Bertelsmann steigert Konzernergebnis um sieben Prozent im ersten Quartal 2017

Bertelsmann ist mit einem höheren Konzernergebnis in das Geschäftsjahr 2017 gestartet. Der Umsatz des internationalen Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmens blieb in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres mit 3,94 Mrd. Euro stabil (VJ: 3,95 Mrd. Euro). Das Operating EBITDA erreichte mit 482 Mio. Euro (VJ: 500 Mio. Euro) erneut ein hohes Niveau. Die EBITDA-Marge lag bei 12,2 Prozent (VJ: …

Jetzt lesen »

Bertelsmann-Chef will Brexit „so milde wie möglich“

Der Vorstandsvorsitzende von Bertelsmann, Thomas Rabe, fordert einen Brexit, der „so milde wie möglich im Interesse aller Beteiligten“ ist. „Den Brexit kann man nicht mehr abwenden, aber jetzt geht es darum, eine Regelung zu finden, wie Großbritannien mit der Europäischen Union assoziiert bleiben kann, wie die Märkte möglichst offen bleiben können und die Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen fortgesetzt werden kann“, sagte …

Jetzt lesen »

Buchrezension zu Timothy Ferris „Die 4-Stunden-Woche“

Haengematte unter Palmen

Der US-Amerikaner Timothy Ferris wurde im Jahre 1977 in East Hampton, im Bundesstaat New York, geboren. Nach einem Studium der Ostasienwissenschaften an der renommierten Princeton-Universität, begann Ferris im Jahre 2001 schließlich seine unternehmerische Karriere, indem er eine Online-Firma für Nahrungsergänzungsmittel gründete, die er dann mit Erfolg und Gewinn im Jahre 2010 wieder veräußerte. Seither ist er als sogenannter Business Angel, …

Jetzt lesen »

Penguin Random House will weiter auf gedruckte Bücher setzen

New York – Der größte Publikumsverlag der Welt, Penguin Random House, will trotz der zunehmenden Digitalisierung auch in Zukunft auf gedruckte Bücher setzen. „Auch in hundert Jahren werden wir noch einen Großteil unseres Geschäftes mit gedruckten Büchern machen“, sagte der Vorstandschef von Penguin Random House, Markus Dohle, der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe). Er sei davon überzeugt, dass sein Unternehmen auch zukünftig …

Jetzt lesen »

Erotikroman rettet Bertelsmann das Ergebnis

Gütersloh – Der ungeahnte Erfolg der Romantrilogie „Fifty Shades“ hat dem Bertelsmann-Konzern geholfen, sein Betriebsergebnis 2012 auf dem Vorjahresniveau von 1,7 Milliarden Euro halten. Die Erotikromane der britischen Autorin Erika Leonard (alias E.L. James) sind nach einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Dienstagsausgabe) mehr als 70 Millionen mal verkauft worden. Dieser sensationelle Erfolg schlägt sich der Zeitung zufolge eindrucksvoll in …

Jetzt lesen »