Start > News zu Reiner Haseloff

News zu Reiner Haseloff

Reiner Haseloff ist ein deutscher Politiker und seit dem 19. April 2011 Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt. Zuvor war er von 2006 bis zu seiner Wahl zum Ministerpräsidenten Minister für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt.

Sachsen-Anhalt plant Investorenkonferenz für Kohleausstieg

Eine Investorenkonferenz im Frühsommer 2019 soll nach Plänen von Sachsen-Anhalts Landesregierung den Strukturwandel im Mitteldeutschen Kohlerevier anstoßen. „Die Energie- und Bergbauunternehmen, aber auch Chemiefirmen aus der Region sollen daran teilnehmen“, sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Dienstagsausgabe). Ziel sei es, Konzepte zur Ansiedlung von Industriebetrieben zu erarbeiten. …

Jetzt lesen »

Kommunen kritisieren geplante Integrationsmittel-Kürzung

Der Präsident des deutschen Städte- und Gemeindebundes, Uwe Brandl (CSU), hat die geplante Kürzung der Integrationsmittel durch den Bund als „völlig indiskutabel“ kritisiert. „Mit diesem Vorschlag tritt Finanzminister Scholz das Engagement der Kommunen mit Füßen“, sagte Brandl der „Welt“ (Mittwochsausgabe). In den Kommunen habe man die Integrationsarbeit vor Ort zu …

Jetzt lesen »

IWH-Präsident verteidigt Bericht zur deutschen Einheit

Der Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Reint Gropp, hat den umstrittenen Bericht seines Hauses zum Stand der deutschen Einheit verteidigt. Er bekräftigte die Aussage, dass künftig nur noch die Städte gefördert werden sollten. „Die großen Städte sind Motor der Entwicklung – und strahlen auf das Land aus“, sagte …

Jetzt lesen »

Haseloff fordert mehr Tempo bei Wiederherstellung der Stasi-Akten

Im 30. Jahr des Mauerfalls hat Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) mehr Tempo bei der Wiederherstellung und Archivierung der Stasi-Akten gefordert. „Ich denke, wir sind jetzt in einer entscheidenden Phase, dazu eine gute und auch langtragende Lösung zu finden“, so Haseloff in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. Derzeit lagern noch …

Jetzt lesen »

IWH-Präsident gegen Förderung ostdeutscher Braunkohlereviere

Der Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), Reint Gropp, kritisiert die geplante Förderung der Braunkohleregionen in Ostdeutschland. „Egal wie viel Geld ausgegeben wird, wir werden es nicht schaffen, in den heutigen Braunkohleregionen äquivalente Arbeitsplätze in anderen Industrien zu schaffen“, sagte Gropp der „Mitteldeutschen Zeitung“. Die neuen, zukunftsorientierten Arbeitsplätze entstünden …

Jetzt lesen »

Haseloff begrüßt Soforthilfe-Millionen für Kohle-Ausstieg

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) begrüßt die Kohle-Soforthilfen der Bundesregierung in Höhe von 150 Millionen Euro für die betroffenen Ost-Regionen. „Die Soforthilfe ermöglicht es uns, schnell mit den ersten Projekten zu starten“, sagte Haseloff der „Mitteldeutschen Zeitung“. Das Geld sei ein positives Zeichen an die Bevölkerung, dass der Strukturwandel aktiv …

Jetzt lesen »

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident drängt auf Steuerreform

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) drängt auf eine Steuerreform, um die Wirtschaftskraft der ostdeutschen Länder zu stärken. „Alle Unternehmen, die hier ihr Geld verdienen, sollen auch hier Gewerbesteuern bezahlen“, sagte der Regierungschef der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitagsausgabe). Zu oft zahlten Konzerne lediglich am Sitz der Zentralen in Westdeutschland – im Gegenzug …

Jetzt lesen »

Großer Unmut über Altmaier in Kohlekommission

In der Regierungskommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ (Kohlekommission) gibt es großen Unmut über Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Die ostdeutschen Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) und Reiner Haseloff (CDU), in deren Ländern die ostdeutschen Braunkohleregionen liegen, warfen dem Minister am vergangenen Montag vor, nur schwammige Aussagen über die geplanten Maßnahmen für den …

Jetzt lesen »

Kohlekommission will erste Stilllegungen im Westen

Die Regierungskommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ will mit dem Ausstieg aus der Kohleverstromung im Westen des Landes beginnen. Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, sollen Kraftwerke mit einer Leistung von insgesamt fünf Gigawatt stillgelegt werden, darunter sechs Braunkohleblöcke, die im Rheinischen Revier stehen. Der Hambacher Forst, um den …

Jetzt lesen »