Stichwort zu Reinhard Meyer

Der Chemnitzer FC ist ein deutscher Fußballverein aus der westsächsischen Stadt Chemnitz. Derzeit gehören dem Verein etwa 1.200 Mitglieder an.
Seine Heimspiele trägt der Chemnitzer FC mittlerweile im Stadion an der Gellertstraße aus, das bis zu 18.700 Zuschauer fasst. In der Vergangenheit waren das Stadion an der Clausstraße sowie das heutige Sportforum Chemnitz, auf dem sich das aktuelle Trainingsgelände befindet, Spielstätten des Vereins.
Zu den größten Erfolgen des Clubs zählt der Gewinn der DDR-Meisterschaft 1967 sowie der Einzug in das Achtelfinale des UEFA-Pokals 1989/90, wo man nur knapp an Juventus Turin scheiterte.
Aus der Nachwuchsarbeit des Vereins ist unter anderem der ehemalige Nationalmannschafts-Kapitän Michael Ballack hervorgegangen. Heute verfügt der Chemnitzer FC über ein vom Deutschen Fußball-Bund zertifiziertes Nachwuchsleistungszentrum und bietet jungen Talenten die Möglichkeit, in einer Eliteschule des Fußballs parallel einer sportlichen und schulischen Ausbildung nachzugehen.

Tourismusverband: Himmelfahrtswochenende wird zum „Lackmustest“

Reinhard Meyer (SPD), Präsident des Deutschen Tourismusverbandes und Finanzminister in Mecklenburg-Vorpommern, sieht das Himmelfahrtswochenende als „Lackmustest“ für den Tourismus in Deutschland. „Am Herren- oder auch Vatertag wird man vermutlich sehr genau sehen können, ob die Leute auch bei solchen Gelegenheiten mit den Regeln umgehen können“, sagte Meyer der „Welt“ (Freitagsausgabe). Es sei zum Beispiel für die für Pfingsten geplante Öffnung …

Jetzt lesen »

Tourismusverband fürchtet dramatische Corona-Folgen für Reisebranche

Der Präsident des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), Reinhard Meyer, hat vor den dramatischen Folgen für die deutsche Tourismusbranche durch die Coronakrise gewarnt. „Wir haben Berechnungen, nach denen in den Monaten März und April 24 Milliarden Euro weniger eingenommen wurden. Allein über Ostern haben 70 Millionen Übernachtungen nicht stattgefunden“, sagte Meyer den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Dienstagsausgaben). Die Branche müsse sich noch …

Jetzt lesen »

Justizministerium: Merkels Bitte rechtlich nicht bindend

Das Bundesjustizministerium hat die Bitte von Bundeskanzlerin Angela Merkel, auf Inlandsreisen zu verzichten, als „nicht rechtlich bindend“ bezeichnet. „Es handelt sich lediglich um einen Ratschlag“, sagte ein Sprecher auf Anfrage dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagausgaben). „Er hat keine rechtliche und damit finanzielle Wirkung.“ Der Deutsche Tourismusverband (DTV) setzt nach der von den Bundesländern angeordneten Schließung von Hotels, Campingplätzen und allen anderen …

Jetzt lesen »

Ostbeauftragter: Solidarpakt hat Zusammenwachsen befördert

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), hat eine positive Bilanz des mit dem Jahresende auslaufenden Solidarpakts II gezogen. „Der Solidarpakt hat das Zusammenwachsen unseres Landes maßgeblich befördert und einen immensen Beitrag geleistet zur Angleichung der Lebensverhältnisse. Ost- und Mitteldeutschland haben sich zu einem attraktiven, mittelständisch geprägten und international wettbewerbsfähigen Unternehmensstandort entwickelt“, sagte Hirte der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Auch die …

Jetzt lesen »

Weil fordert Reform der Schuldenbremse

Innerhalb der SPD geraten die schwarze Null und die Schuldenbremse stärker unter Beschuss. „Es geht um drängende Aufgaben, die klipp und klar auf dem Tisch liegen“, sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). „Vor diesem Hintergrund müssen wir über die Ausgestaltung der Schuldenbremse sicher noch einmal reden.“ Weil verwies auf eine Studie des Bundesverbandes der deutschen Industrie (BDI) …

Jetzt lesen »

Waffenexporte nach Saudi-Arabien: IG Metall erhöht Druck auf GroKo

Im Streit um Waffenexporte nach Saudi-Arabien erhöht die IG Metall den Druck auf die Große Koalition, eine langfristige Lösung im Sinne der Beschäftigten in der Rüstungsindustrie zu finden. „Die Bundesregierung muss für eine Lösung sorgen, mit der Beschäftigung und Standort langfristig gesichert werden. Das Thema darf nicht weiter genutzt werden, um sich auf dem Rücken der Beschäftigten parteipolitisch zu profilieren“, …

Jetzt lesen »

Tourismusverband: 2018 Rekordjahr für Deutschlandtourismus

Bayern, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sind 2018 die beliebtesten Reiseziele in Deutschland gewesen. Das geht aus einem Ranking des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) hervor, über das die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ in ihren Dienstagausgaben berichten. Bei den absoluten Übernachtungszahlen lag Bayern mit 98,7 Millionen Übernachtungen vor Baden-Württemberg mit 54,9 Millionen und Nordrhein-Westfalen mit 51,9 Millionen. Die Rangliste bei den Zuwächsen der Übernachtungszahlen …

Jetzt lesen »

Verbände sehen Wassertourismus wegen maroder Infrastruktur bedroht

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), der ADAC, der Deutsche Tourismusverband (DTV) sowie sechs weitere Verbände haben scharfe Kritik am Wassertourismuskonzept von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geübt. Ohne massive Investitionen in die Infrastruktur an Kanälen und Wasserstraßen drohten kurzfristig „Schließungen von Gewässern für Freizeit, Erholung und Tourismus“, heißt es in einem Schreiben der Verbände an alle Bundestagsabgeordneten, über welches das „Handelsblatt“ …

Jetzt lesen »

Deutsche Bahn sieht Zugverkehr mit Dänemark in Gefahr

dts_image_5900_djmahtdsag_2172_701_526.jpg

Der dänische Verkehrsminister Hans Christian Schmidt hat seinem deutschen Amtskollegen Alexander Dobrindt in einem Brief mitgeteilt, dass sich wegen der dänischen Grenzkontrollen Transportunternehmen darauf vorbereiten müssen, demnächst Passkontrollen noch in Deutschland vorzunehmen: Die Deutsche Bahn sieht dadurch den internationalen Zugverkehr bedroht. Die Züge würden dann in den Grenzstationen Puttgarden und Flensburg stehen bleiben, warnte die Bahn ihren dänischen Partner DSB: …

Jetzt lesen »

Ostdeutsche Bundesländer verlieren Milliarden Euro für Nahverkehr

dts_image_4923_gjeigognpi_2171_701_526

Die ostdeutschen Bundesländer werden in den kommenden 15 Jahren deutlich weniger Geld für den Nahverkehr zur Verfügung haben als bislang. Das hat das „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe) aus Verhandlungskreisen des Flüchtlingsgipfels vom vergangenen Donnerstag erfahren. Bei dem Treffen hatten sich Bund und Länder auch auf eine Neuregelung der Finanzierung des Nahverkehrs verständigt. Der Bund hatte den Ländern bis 2030 zwar insgesamt zwölf …

Jetzt lesen »

Länder wollen Tempo 30 in Städten ausweiten

Berlin – Nach dem Willen der Länder sollen die Kommunen offenbar mehr Tempo-30-Zonen vor Schulen, Kitas, Krankenhäusern und in viel befahrenen Durchfahrtsstraßen einrichten. Wie die „Saarbrücker Zeitung“ (Samstag) berichtet, geht dies aus einer Beschlussempfehlung für die Verkehrsministerkonferenz in der kommenden Woche in Rostock hervor, die der Zeitung vorliegt. Demnach soll auf Initiative Schleswig-Holsteins und Niedersachsens Tempo 30 zunächst vor sozialen …

Jetzt lesen »