News zu Republikanische Partei

Die Republikanische Partei war vom 5. Oktober 1977 bis zum 18. Dezember 2010 eine konservative politische Partei in Namibia. Die Parteiführung lag bei Henk Mudge, Hans-Erik Staby und Abraham Davids.
Präsident der Partei war seit der Gründung Henk Mudge, Vizepräsident seit 29. September 2009 Zoom Walubita.

Transatlantik-Koordinator dringt auf Ende von US-Aluminium-Zöllen

Der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer (CDU), hat die künftige US-Regierung aufgefordert, nach Amtsübernahme vom scheidenden Präsidenten Donald Trump verhängte Zölle und Sanktionen aufzuheben sowie ausstehende Beitragszahlungen etwa für die Vereinten Nationen (UN) und die Weltgesundheitsorganisation WHO zu leisten. „Ich erwarte, dass die von Trump verhängten Stahl- und Aluminiumzölle abgebaut …

Jetzt lesen »

Politologe: Deutschland kann sich bei Biden nicht mehr herausreden

Der Politologe Thomas Jäger glaubt, dass nach der Wahl Joe Bidens zum US-Präsidenten im Verhältnis zwischen Deutschland und den USA vieles gleich bleiben wird. „Die Forderungen werden unter Biden fast dieselben sein wie unter Trump. Nur kann die Bundesregierung sich jetzt nicht mehr mit dem Verweis auf Donald Trump herausreden“, …

Jetzt lesen »

USA-Experte hält Biden-Sieg in Texas für möglich

USA-Experte Thomas Jäger hält es für möglich, dass zum ersten Mal seit 1976 könnte ein demokratischer Präsidentschaftsbewerber Texas erobert. „So, wie Kalifornien in den letzten Jahren immer demokratisch wählte, wählte Texas immer republikanisch“, sagte er dem Nachrichtenportal Watson. „Mitt Romney schlug Barack Obama 2012 noch mit über 15 Prozent Vorsprung, …

Jetzt lesen »

Wahlkampf-Stratege lobt TV-Duell der US-Vizekandidaten

Der Wahlkampf-Stratege Julius van de Laar hat die Leistung von US-Vizepräsident Mike Pence und dessen Herausforderin Kamala Harris im TV-Duell als insgesamt positiv bewertet. „Was Kamala Harris insbesondere zu außenpolitischen Themen, aber auch zum Klimaschutz gesagt hat, war das, was man sich von Joe Biden immer erhofft hat“, sagte van …

Jetzt lesen »

Transatlantik-Koordinator setzt auf Regierungswechsel in den USA

Der Koordinator der Bundesregierung für transatlantische Beziehungen, Peter Beyer (CDU), hat vor der Nominierung des Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Joe Biden, Hoffnung auf einen Regierungswechsel in den USA geäußert. „Das transatlantische Verhältnis, gerade auch das deutsch-amerikanische, hat in den letzten dreieinhalb Jahren sehr gelitten. Es ist beschädigt worden durch die Art …

Jetzt lesen »

Bernie Sanders über zunehmenden Widerstand gegen Trump erfreut

Bernie Sanders, unterlegener US-Präsidentschaftskandidat der Demokraten, freut sich über einen starken Widerstand gegen US-Präsident Donald Trump: „Ich bin sehr zufrieden, dass sich im Land eine unglaublich starke Grassroots-Opposition formiert – gegen Trump“, sagte Sanders der Wochenzeitung „Die Zeit“. Es entstünden überall Widerstandsbewegungen, und er glaube, dass das noch zunehmen werde. …

Jetzt lesen »

US-Schriftsteller Jonathan Franzen warnt vor Aufständen in den USA

Der US-Schriftsteller Jonathan Franzen hat vor gewaltsamen Konflikten nach der US-Präsidentenwahl gewarnt, falls die Kandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, gewinnt. „Meine Furcht ist jetzt, dass Trumps Kandidatur das zivile Gewebe unserer Nation so schwer beschädigt hat, dass Hillary, falls sie gewählt wird, ihr erstes Jahr im Amt mit bewaffneten Aufständen …

Jetzt lesen »

Jeb Bush steigt offiziell ins Rennen um US-Präsidentschaft ein

dts_image_9737_mkcddaabas_2171_445_334

Der Ex-Gouverneur von Florida, Jeb Bush, ist offiziell im Rennen um die US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2016. „I’m a candidate for president of the United States“, sagte Bush am Montag in Miami. Mit dem Schritt war bereits seit Wochen gerechnet worden. Bush war von 1999 bis 2007 der Gouverneur des Bundesstaates …

Jetzt lesen »

US-Politikwissenschaftler: Einigung im Haushaltsstreit in Sicht

Köln – Der US-Politikwissenschaftler Andrew Denison sieht die Blockadehaltung der Republikaner im US-Kongress gelassen und rechnet mit einer Einigung im US-Haushaltsstreit. „Wenn es jeden Tag mehr Wut und Ärger gibt über diese republikanische Blockadeposition, dann, denke ich, werden die den Rückzieher machen“, sagte der Direktor des „Transatlantic Networks“ dem „Deutschlandfunk“. …

Jetzt lesen »