Stichwort zu Rohöl

Die Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft ist das älteste in Österreich bestehende Unternehmen auf dem Gebiet der Erdölsuche, Erdgassuche, Erdgasförderung und Erdölförderung. Die Anteilseigner der RAG sind EVN, E.ON Ruhrgas, die Steirische Gas Wärme GmbH und die Salzburg AG:
Im Jahr 2008 betrug die Förderungsmenge in Österreich rund 104.000 Tonnen Erdöl und 320 Mio. Kubikmeter Erdgas, was 12 bzw. 21 % der österr. Gesamtproduktion entspricht; dazu kommen noch Bohrungen in Bayern. An Erdgasspeichern hat die RAG mit Haidach und Puchkirchen die größten Kapazitäten Mitteleuropas, die in der Gaskrise 2008 etwa 40 % des österr. Bedarfs lieferten. Sie wurden bis 2011 von 2 auf 4 Mrd.m³ verdoppelt und werden in den Folgejahren durch weitere Speicher im Grenzgebiet Salzburg/Oberösterreich ergänzt.

Experten rechnen für 2016 mit steigenden Verkaufszahlen bei Neuwagen

dts_image_9055_sobfnbmpah_2172_701_526.jpg

Automobilexperten rechnen für 2016 mit weiter steigenden Verkaufszahlen bei Neuwagen. Neben wachsender Nachfrage in großen Märkten wie China oder USA würden zudem die billigen Rohölpreise für eine Sonderkonjunktur in der Autoindustrie sorgen, heißt es in einer Studie des CAR-Center Automotive Research an der Universität Duisburg-Essen, über die die „Welt“ berichtet. „Insgesamt rechnen wir durch den Ölpreis-Effekt mit einer Zusatz-Nachfrage von …

Jetzt lesen »

Commerzbank erwartet weiteren Rückgang der Spritpreise

dts_image_10241_grfjtoamib_2172_701_526.jpg

Angesichts der fallenden Rohöl-Preise rechnet die Commerzbank mit deutlich fallenden Benzinpreisen. Wie „Bild“ (Freitag) meldet, könnte der Preis für einen Liter Superbenzin (E10) kurzfristig auf unter 1,10 Euro fallen. Das sagte der Rohstoffexperte der Bank, Eugen Weinberg, gegenüber „Bild“. Bei Dieselkraftstoff sei sogar ein Rückgang auf unter 90 Cent je Liter möglich. Der Nachfragedruck sei bei Benzin derzeit stärker als …

Jetzt lesen »

US-Börsen schließen im Minus – Ölpreis lässt wieder deutlich nach

dts_image_2820_kadqpiidei_2172_701_526.jpg

Die US-Börsen haben am Mittwoch nachgelassen. Zum Handelsende in New York wurde der Dow-Jones-Index mit 17.603,87 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,66 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Wenige Minuten zuvor war der breiter gefasste S&P 500 mit rund 2.060 Punkten im Minus gewesen (-0,66 Prozent), die Technologiebörse Nasdaq berechnete den Nasdaq 100 zu diesem Zeitpunkt mit rund …

Jetzt lesen »

Kurs auf 20 Dollar, Kommentar zum Ölpreis von Dieter Kuckelkorn

Oelfeld

Immer weiter gibt der Ölpreis nach. Die weltweit führende Nordseesorte Brent Crude ist inzwischen schon auf 36,05 Dollar je Barrel gefallen. Die vor zwei Wochen zu spürende Hoffnung, dass sich die großen Produzenten doch noch auf Produktionskürzungen einigen könnten, die dann eine Bodenbildung beim Preis nach sich ziehen würden, ist zerstoben. Das Sentiment am Ölmarkt wird von Händlern mittlerweile als …

Jetzt lesen »

Deutschland steigert Netto-Kapitalexporte auf neuen Rekord

Kapital

Nach Berechnungen des ifo Instituts wird Deutschland 2015 seinen Leistungsbilanz-Überschuss weiter steigern, und zwar auf den Rekordwert von 250 Milliarden Euro, nach 216 Milliarden Euro im Vorjahr. Treiber ist einmal mehr der Warenhandel, bei dem das ifo einen Export-Überschuss von 270 Milliarden erwartet, ebenfalls ein neuer Rekord. Dienstleistungen und Auslandseinkommen zusammen tragen negativ mit etwa 20 Milliarden Euro bei. Gestützt …

Jetzt lesen »

Chemiebranche profitiert von tiefen Ölpreisen

PDF_20150420_OTS0010_0_galerie

Wien – Der jüngste Fall der Ölpreise löste einen Dominoeffekt auf die weltweiten Unternehmenskreditrisiken aus. Coface hat unter den 14 analysierten Branchen den größten Gewinner und den größten Verlierer identifiziert. Für beide Sektoren wurde die Bewertung ab-bzw. aufgestuft. Nordamerikas Energiesektor ist vom Ungleichgewicht von Angebot und Nachfrage beeinflusst Das Branchenrisiko hatte sich in Nordamerika Ende 2014 deutlich verbessert. Drei Sektoren – …

Jetzt lesen »

Nachwachsende Ressourcen sind nicht unendlich

Nachwachsende Rohstoffe galten bisher immer als unbegrenzt nutzbar. Das allerdings erweist sich als Trugschluss. Wie Forscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), der Yale University und der Michigan State University jetzt nachgewiesen haben, sind auch diese nur begrenzt nutzbar. Das schreiben sie in einem Beitrag für das Fachmagazin Ecology & Society, der für das Wissenschaftsmagazin Nature zu den Highlights dieser Woche …

Jetzt lesen »

Inflationsrate im Saarland geht gegen Null

Der Anstieg der Verbraucherpreise hat sich im Saarland zum Jahresende weiter verlangsamt. Nach Angaben des Statistischen Amtes Saarland lag das Niveau der Verbraucherpreise im Dezember 2014 lediglich um 0,3 Prozent höher als vor einem Jahr. Gegenüber dem Vormonat November blieb der Verbraucherpreisindex unverändert auf einem Stand von 106,5 (Basisjahr 2010 = 100). Zuletzt wurde eine so niedrige Inflationsrate vor fast …

Jetzt lesen »

Dollar überholt den Konsens, Marktkommentar von Stefan Schaaf

Euro-Krisenstaaten

Frankfurt – Viele Devisenanalysten werden nach der Rückkehr aus ihrem Urlaub zum Jahreswechsel eifrig rechnen müssen. Der Grund: Der Euro hat zum Jahresauftakt 2015 einen ordentlichen Schwächeanfall erlitten, viele Jahresprognosen der Experten sind damit bereits Anfang Januar Makulatur. So sieht der Reuters-Konsens die Gemeinschaftswährung auf Sicht von drei Monaten aktuell noch bei 1,22 Dollar und auf Sicht von sechs Monaten …

Jetzt lesen »

Die neue Russland-Krise, Marktkommentar von Stefan Schaaf

500_roubles

Frankfurt – Von der Neglinnaja-Straße Nummer 12 in Moskau ist es nicht weit zum weltberühmten Bolschoi-Theater. Doch nicht dort, sondern in Hausnummer 12 spielt sich derzeit das große Drama ab. Dort hat die Notenbank der Russischen Föderation ihren Sitz – und in ihrem historischen Gebäude dürfte dieser Tage die Verzweiflung, möglicherweise gar die Panik regieren. Denn selbst Notmaßnahmen haben den …

Jetzt lesen »

BP-Europa-Chef: E10 verteuert Benzin um zwei Cent

Das Biobenzin E10 macht das Tanken teurer. Das hat jetzt erstmals der Chef eines Ölkonzerns eingeräumt, berichtet die „Welt am Sonntag“. Um die gesetzlich vorgeschriebene Quote zu erfüllen, müssen die Konzerne dem Benzin Bioanteile beimischen oder Biokraftstoff-Zertifikate erwerben „Das muss bezahlt werden, auch bei BP. Umgerechnet auf den Liter Benzin macht diese Belastung etwa zwei Cent aus“, sagte BP-Europachef Michael …

Jetzt lesen »