Stichwort zu Roland Berger

Coronapandemie verändert Konsumgewohnheiten der Bundesbürger kaum 

Die Coronapandemie verändert die Einkaufs- und Konsumgewohnheiten der Bundesbürger offenbar weniger als gedacht. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf das Ergebnis einer globalen Studie der Unternehmensberatung Roland Berger und der Verbraucherforschung Potloc. Demnach sind die Verbraucher hierzulande im weltweiten Vergleich wenig optimistisch für die Zukunft – und entsprechend vorsichtig. Nicht mal ein Drittel der Befragten gab …

Jetzt lesen »

Nahverkehr braucht fast 50 Milliarden Euro zusätzlich

Die Nahverkehrsunternehmen in Deutschland brauchen bis 2030 mehr als 48 Milliarden Euro zusätzliche Mittel, um ihre Klimaziele zu erreichen. Das berichtet der „Spiegel“ unter Berufung auf ein Gutachten der Unternehmensberatung Roland Berger für den Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Um die von der Bundesregierung vorgegebene Senkung des CO2-Ausstoßes zu schaffen, muss dem Papier zufolge das Angebot an Bus- und Bahnverkehren in …

Jetzt lesen »

Bundesregierung treibt Reform der Bafin voran

Das Bundesfinanzministerium treibt nach dem Wirecard-Skandal die Reform der Finanzaufsicht Bafin voran. Das Ministerium hat Unternehmensberatungen damit beauftragt, bis Ende November einen Bericht mit Reform-Empfehlungen vorzulegen, berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagausgabe). „Wir dürfen die Reformen jetzt nicht auf die lange Bank schieben“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD). Es müssten zügig wirksame Mittel her, um Bilanzmanipulationen wie bei Wirecard künftig zu verhindern. …

Jetzt lesen »

Studie: Meiste Krankenhäuser in Deutschland durch Corona defizitär

Infolge der Coronakrise dürften mehr und mehr deutsche Kliniken in die roten Zahlen rutschen. Das geht aus der „Krankenhausstudie 2020“ der Unternehmensberatung Roland Berger hervor, die am Montag veröffentlicht wird und über die die „Süddeutsche Zeitung“ (Wochenendausgabe) vorab berichtet. Für die Untersuchung wurden Geschäftsführer der 600 größten deutschen Kliniken befragt, 57 Prozent von ihnen rechnen für 2020 mit einem Defizit. …

Jetzt lesen »

BA-Chef erwartet keine große Entlassungswelle

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, erwartet im Zuge der Coronakrise keine Entlassungswelle „im großen Stil“. Rechne man saisonale Schwankungen heraus, seien im April 370.000 Arbeitslose dazu gekommen, im Mai 240.000 und im Juni nur noch 70.000, sagte Scheele der Wochenzeitung „Die Zeit“. Und das setze sich im Juli fort. „Wir werden in diesem Sommer wahrscheinlich nicht …

Jetzt lesen »

Unternehmensberater Berger erwartet hohe Massenarbeitslosigkeit

Der Unternehmensberater Roland Berger erwartet als Folge der Coronakrise eine hohe Massenarbeitslosigkeit. „Die Gefahr besteht ganz real, dass wir vier bis fünf Millionen Arbeitslose haben werden. Das ist eine Quote zwischen neun und zehn Prozent. Das ist eine gigantische Bedrohung unserer Gesellschaft“, sagte Berger in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“. Er begründete seine Prognose mit den mehr als sechs Millionen …

Jetzt lesen »

Umweltministerin plant Kommunen-Konjunkturprogramm

Als erstes Kabinettsmitglied legt Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) das Konzept für ein Konjunkturprogramm vor – es soll Kommunen bei nachhaltigen Investitionen unterstützen. „Investitionen in den Klimaschutz gehören Ökonomen zufolge zu den wirksamsten Konjunkturimpulsen überhaupt“, sagte sie dem „Spiegel“. Bereits an diesem Montag will sie ihre Ideen in Berlin erläutern. „Konjunkturhilfen brauchen einen klaren Kompass“, sagte Schulze, „Beschäftigung, Innovation und Klimaschutz“. …

Jetzt lesen »

Investitionen in KI-Startups in 2019 fast verdoppelt

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 218 Neugründungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) finanziert. Damit liegt Deutschland im europäischen KI-Ökosystem auf dem dritten Platz, hinter Großbritannien (590 Startups) und Frankreich (235 Startups). Bei den Investitionen liegt Deutschland mit rund 510 Millionen Dollar nur auf dem vierten Platz hinter Frankreich (1,3 Milliarden Dollar), Großbritannien (1,2 Milliarden) und Israel (902 Millionen). …

Jetzt lesen »

Wirtschaft befürwortet Umbaupläne der Deutschen Bank

Die deutsche Wirtschaft unterstützt die Umbaupläne der Deutschen Bank. „Wir hoffen, dass mit der Umstrukturierung der Deutschen Bank das Vertrauen der Kunden wiedergewonnen werden kann“, sagte Holger Bingmann, Präsident des Verbands des Groß- und Außenhandels BGA, der „Welt am Sonntag“. Für die Groß- und Außenhändler sei es von Vorteil, auf heimische Geschäftsbanken zurückgreifen zu können, die sie in ihren nationalen …

Jetzt lesen »

Roland Berger nimmt deutsche Unternehmer in Schutz

Der Unternehmensberater Roland Berger hat die zunehmend negative Darstellung von Managern in Deutschland scharf kritisiert. „Unternehmen müssen Gewinne erwirtschaften. Es ist absurd, dass das bei der Mehrheit unserer Bevölkerung bereits als unmoralisch gilt“, sagte Berger dem Wirtschaftsmagazin „Focus-Business“. Denn, so Berger: „Wie sonst sollen Unternehmen investieren, um die Menschen mit innovativen Produkten und Dienstleistungen zu günstigen Preisen zu versorgen?“ Unternehmen …

Jetzt lesen »

Studie: Zentralbanken vor großen Herausforderungen

Als Folge auf die Finanzkrise sehen sich Finanzinstitute einer stärkeren staatlichen Regulierung, zunehmender Komplexität und verstärkter Interdependenzen ausgesetzt. Der rasante technologische Wandel hat weitreichende Folgen für den Finanzdienstleistungssektor und seine Akteure. Das sich schnell verändernde Umfeld hat entsprechende Auswirkungen auf das Geschäft der Zentralbanken. Sie versuchen proaktiv zu handeln und sich vorzustellen, wie die Welt von morgen aussehen könnte. Vor …

Jetzt lesen »