Start > News zu Sabine Lautenschläger-Peiter

News zu Sabine Lautenschläger-Peiter

Sabine Lautenschläger-Peiter ist eine deutsche Juristin und seit 27. Januar 2014 Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank. Seit 2008 ist sie Mitglied im Basler Ausschuss der Zentralbanken. Üblicherweise verzichtet sie auf den zweiten Teil ihres Nachnamens und nennt sich Sabine Lautenschläger.
Lautenschläger studierte an der Universität Bonn Jura und machte in dieser Zeit ein Praktikum am deutschen Generalkonsulat in Chicago. 1995 begann sie als Referentin beim Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen, einer Vorläuferinstitution der heutigen BaFin. Sie arbeitete dort kurz als Bankenaufseherin, wurde dann Pressesprecherin. Als die BaFin gegründet wurde, wurde sie auch deren Pressesprecherin und rechte Hand des Präsidenten Jochen Sanio. 2005 wurde sie als Nachfolger von Uwe Traber, der Ende 2004 die BaFin verließ, Abteilungsleiterin der Abteilung BA 1.
Im Zuge der Reform der BaFin-Organisation nach Korruptionsvorfällen wurde die bisherige Präsidialstruktur abgeschafft zugunsten eines Führungskopfes aus dem Präsidenten und vier ihm formal gleichgestellten Exekutivdirektoren. Zur Exekutivdirektorin für Bankenaufsicht wurde im April 2008 Lautenschläger ernannt. Erst mit ihrer Ernennung wurde das fünfköpfige Führungsteam der BaFin vollständig. Ab 1. Juni 2011 wechselte sie als Vizepräsidentin zur Deutschen Bundesbank, wo sie bis zum 26. Januar 2014 für die Bereiche Banken und Finanzaufsicht sowie Revision zuständig war und als Mitglied in den Basler Ausschuss für Bankenaufsicht entsandt wurde.

EZB-Direktorin klar gegen Kauf von Staatsanleihen

Frankfurt /Main – Sabine Lautenschläger, Direktorin der Europäischen Zentralbank (EZB), hat sich klar gegen den Kauf von Staatsanleihen durch die EZB ausgesprochen. „Ich sehe Staatsanleihekäufe absolut nicht am Horizont“, sagte sie der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Ein groß angelegter Kauf von Wertpapieren – egal ob staatliche oder private – käme nur …

Jetzt lesen »

EU-Politiker begrüßen Nominierung Lautenschlägers für EZB-Direktorium

Straßburg – EU-Politiker haben die Nominierung der Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger für das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) begrüßt. Der finanz- und wirtschaftspolitische Sprecher der Grünen im Europaparlament, Sven Giegold, rechnet fest damit, „dass das Parlament Sabine Lautenschläger akzeptieren wird“, berichtet das „Handelsblatt“. Sie könne zwar vor der Anhörung nicht über …

Jetzt lesen »

Lautenschläger-Nachfolgerin muss keine Bankenexpertin sein

Banken4

Berlin – Die Nachfolgerin für Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger muss nicht zwingend eine Expertin für Bankenaufsicht sein. Bundesregierung und Bundesbank spielen nach Informationen der „Welt“ verschiedene Optionen durch. Dazu gehöre auch die Möglichkeit, die Ressorts innerhalb des Bundesbank-Vorstands anders zu verteilen als bisher, sagte eine mit den Überlegungen vertraute Person Dadurch …

Jetzt lesen »

Bundesbank: Lautenschläger warnt vor unterkapitalisierten Banken

Berlin – Die in Europa anstehende Überprüfung der Bankbilanzen könnte einige Finanzinstitute vor erhebliche Probleme stellen. Davon geht Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger aus. „Wahrscheinlich wird man schon nach der Bilanzprüfung Banken finden, die sehr knapp an der geforderten Kernkapitalquote von acht Prozent liegen“, sagte sie in einem Interview mit dem „Handelsblatt“ …

Jetzt lesen »

Bundesbank will Abwicklung von Geldinstituten praktikabler machen

Berlin – In der Bundesbank gibt es nach Informationen der „Welt“ Überlegungen zu einem neuen Kompromissvorschlag im Gezerre um die Bankenunion; Demnach soll ein Netzwerk nationaler Abwicklungsbehörden, für das sich die Bundesregierung einsetzt, praxistauglich gemacht werden. Nach Vorstellungen der Notenbank sollten sich die nationalen Behörden bereits im Vorfeld einer Bankenschieflage …

Jetzt lesen »

Bundesbank und US-Notenbank streiten über künftige Bankenregulierung

dts_image_3580_qrmadqkiic_2172_400_30036

Frankfurt/Main – Die Deutsche Bundesbank und die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) streiten ungewöhnlich offen über die zukünftige Regulierung der Banken. Hintergrund sind die Pläne der Fed, den Auslandsbanken in den USA einseitig höhere Auflagen zu machen. „In einer derart globalisierten Finanzwelt kann man nur gewinnen, wenn es ein weltweit abgestimmtes …

Jetzt lesen »

Bundesbank fordert mehr Mitsprache bei europäischer Bankenaufsicht

Berlin – Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger hat mehr Mitspracherechte für die Bundesbank bei der Bankenaufsicht durch die Europäische Zentralbank (EZB) gefordert. So solle sie Bundesbank im geplanten Aufsichtsgremium (Supervisory Board) die Entscheidungen des EZB-Rates vorbereiten und mitgestalten, sagte sie im Interview mit der „Welt“. „Natürlich sollte die Bundesbank im Supervisory Board …

Jetzt lesen »

Analyse: Banken verdienen kräftig an Unternehmenskrediten

Berlin – Deutsche Bank, Commerzbank, die Landesbanken und auch die Sparkassen – alle wollen im Geschäft mit Firmenkrediten wachsen. Der Hauptgrund für das rege Interesse ist simpel: mit den Unternehmern verdienen die Banken noch richtig Geld. Das belegt eine Analyse des Finanzspezialisten Barkow Consulting für das „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). Danach erzielen …

Jetzt lesen »

Bundesbank-Vizepräsidentin fordert strengere Boni-Regeln für Banker

Frankfurt/Main – Die Vizepräsidentin der Bundesbank, Sabine Lautenschläger, hat strengere Boni-Regeln für Banker gefordert. Wenn die Finanzindustrie nicht freiwillig auf absurde Bonusvereinbarungen verzichte, sollte der Gesetzgeber eingreifen und die Bankgehälter deckeln. „Ich bin dafür, dass Banken einen noch größeren Teil der Bonusansprüche über einen noch längeren Zeitraum zurück behalten“, sagte …

Jetzt lesen »