Start > News zu Sankt Petersburg

News zu Sankt Petersburg

Sankt Petersburg ist mit 5 Millionen Einwohnern die nach Moskau zweitgrößte Stadt Russlands und die viertgrößte Europas.
Sankt Petersburg liegt im Nordwesten des Landes an der Mündung der Newa in die Newabucht am Ostende des Finnischen Meerbusens und ist die nördlichste Millionenstadt der Welt. Die Stadt wurde 1703 von Peter dem Großen auf Sumpfgelände nahe dem Meer gegründet, um den Anspruch Russlands auf Zugang zur Ostsee durchzusetzen. Über 200 Jahre lang trug sie den heutigen Namen, von 1914 bis 1924 hieß sie Petrograd, und sie wurde von 1924 bis 1991 zu Ehren von Lenin, dem Gründer der Sowjetunion, Leningrad genannt.
Die Stadt war vom 18. bis ins 20. Jahrhundert die Hauptstadt des Russischen Kaiserreiches, ist ein europaweit wichtiges Kulturzentrum und beherbergt den wichtigsten russischen Ostsee-Hafen.
Die historische Innenstadt mit 2.300 Palästen, Prunkbauten und Schlössern ist Weltkulturerbe der UNESCO. In dieser Hinsicht wird St. Petersburg weltweit nur noch von Venedig übertroffen.

Ex-Nato-Generalsekretär fürchtet Nord Stream 2 – Kritik an Schröder

Ex-Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat Deutschland scharf wegen seines Festhaltens am Pipeline-Projekt Nord Stream 2 angegriffen – und Altkanzler Schröder kritisiert. „Wenn Deutschland zeigt, dass es gewillt ist, die Sicherheit seiner Nachbarn den eigenen Handelsinteressen zu opfern, sollte es sich nicht wundern, wenn sich diese Länder für die gleiche Vorgehensweise …

Jetzt lesen »

Abendessen mit Putin: Union verlangt von Gabriel Aufklärung

Die Union verlangt von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) Aufklärung über sein Abendessen mit Russlands Präsident Wladimir Putin Anfang Juni in Sankt Petersburg, an dem auch Ex-Kanzler Gerhard Schröder teilnahm. „Um jeden Zweifel an einer Verquickung von persönlichen Geschäftsinteressen von Bundeskanzler a.D. Schröder und Ihren Amtspflichten auszuschließen, hielte ich es für …

Jetzt lesen »

Bundesregierung kritisiert Turbinenlieferung auf die Krim

Die Bundesregierung hat offenbar früh davon gewusst, dass Gasturbinen der Firma Siemens möglicherweise unter Verletzung der Sanktionen in zwei neuen Elektrizitätswerken auf der Krim eingesetzt werden könnten. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Wochenendausgabe. Ein Regierungssprecher bestätigte demnach, dass es „hochrangige Zusicherungen“ Russlands gegeben habe, die Turbinen nicht auf …

Jetzt lesen »

Explosion in St. Petersburger U-Bahn: Auswärtiges Amt mahnt zu Vorsicht

Das Auswärtige Amt mahnt Reisende in der russischen Stadt Sankt Petersburg zur Vorsicht: „In Sankt Petersburg wurden am Nachmittag des 3. April 2017 ein oder mehrere Anschläge gegen die Metro verübt“, heißt es auf der Webseite des Ministeriums. „Reisenden wird geraten, vorerst in ihren Unterkünften zu verbleiben und die Lageentwicklung …

Jetzt lesen »

Russlandbeauftragter begrüßt Erdogans Reise nach Sankt Petersburg

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat den Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Russland begrüßt. Es sei auch im westlichen Interesse, wenn die Eiszeit zwischen der Türkei und Russland beendet werde, sagte der SPD-Politiker im „rbb-Inforadio“. Beide müssten kooperieren, um verschiedene Krisenherde wie den in Syrien …

Jetzt lesen »

Erdogan trifft Putin in Sankt Petersburg

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan reist am Dienstag zu Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Sankt Petersburg. Der Besuch soll die monatelange Krise zwischen beiden Ländern beenden. Sie war durch den Abschuss eines russischen Kampfflugzeugs im Grenzgebiet zu Syrien durch das türkische Militär ausgelöst worden. Moskau verhängte …

Jetzt lesen »

Höcke stellt Nato-Mitgliedschaft infrage – Innerparteilicher Streit

Der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke stellt die Nato-Mitgliedschaft Deutschlands infrage und zieht einen Austritt aus dem westlichen Bündnis in Betracht. „Wenn sich die Nato-Strategie nicht umgehend und grundsätzlich ändert, wovon in der jetzigen bündnisinternen Machtkonstellation nicht ausgegangen werden kann, muss Deutschland, um den Frieden in Europa zu sichern, auch zu …

Jetzt lesen »

Russland: Geheimdienst geht bei Sinai-Absturz von Terroranschlag aus

Der Absturz der russischen Passagiermaschine Ende Oktober über Ägypten ist nach Angaben des FSB, Russlands Inlandsgeheimdienst, auf einen Terroranschlag zurückzuführen. „Wir können definitiv sagen, dass dies ein terroristischer Akt war“, sagte der Direktor des FSB, Alexander Bortnikov, laut russischen Medien während eines Treffens mit Präsident Wladimir Putin. Die Ermittler hätten …

Jetzt lesen »

Black Box von russischem Airbus stützt Anschlagsvermutung

dts_image_7521_hgdtrmndpn_2171_701_526

Die Auswertung der Black Box des in Ägypten abgestürzten russischen Airbus nährt laut Medienberichten den Verdacht, dass das Flugzeug in Folge eines Bombenanschlags abgestürzt sein könnte. Demnach soll auf den Tonaufnahmen ein Explosionsgeräusch zu hören sein. Der Flug sei zudem bis unmittelbar vor dem Absturz vollkommen normal verlaufen, heißt es …

Jetzt lesen »